Am Montagmorgen gebietsweise Frost, Nebel und Glätte.

Am heutigen Montag bleibt uns das   Hoch Angelika erhalten und sorgt für  ruhiges und  trübes Wetter. Am Dienstag hin kommt von Westen her das Frontensystem von Nordostatlantiktief Claus mit neuen Niederschlägen ,teils Regen, teils Schnee.

Heute früh gibt es vor allem in der Mitte und im Süden Nebel. Dabei herrscht außer an Teilen der Nordsee leichter, im östlichen Bergland und an den Alpen auch mäßiger Frost. Gebietsweise besteht Glättegefahr durch überfrierende Nässe oder durch geringfügigen Schneefall.

Tagsüber gibt es zunächst ruhiges Wetter mit vereinzelten leichten Niederschlägen, nach Südosten zu meist als Schnee mit Glätte, nach Nordwesten zu überwiegend als Sprühregen.

Im Laufe des Abends greift ein Niederschlagsgebiet auf den äußersten Westen und Nordwesten über. Dabei fällt vorwiegend Regen, in höheren Lagen von NRW, in Rheinland-Pfalz und dem Saarland Schnee.

Örtlich ist auch gefrierender Regen mit Glatteis nicht auszuschließen. Zudem frischt der Wind auf, sodass an der Nordsee erste starke Böen Bft 7 aus Süd vorkommen.

Am Dienstag breiten sich die Niederschläge noch ein wenig nach Osten aus. In tiefen Lagen überwiegt Regen, nach Süden hin und in höheren Lagen dagegen Schneefall.

Von Vorpommern bis zum Erzgebirge sowie im östlichen Bayern bleibt es wahrscheinlich noch trocken. In der Lausitz und am östlichen Alpenrand kann es ein paar Wolkenlücken geben. Auch im Nordwesten und Westen lassen die Niederschläge im Tagesverlauf nach, dort bleibt es aber meist trüb.

Weitere Artikel

Über Angelo D Alterio 2013 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.