Auch am heutigen Sonntag gefährlicher Glatteisregen

Heute früh fällt in einem Streifen vom Saarland und vom Niederrhein bis nach Vorpommern und zur Oder gefrierender Regen, der im Westen und in Teilen der Mitte gebietsweise zu unwetterartigem Glatteis führt.

Weiter nach Südosten hin gibt es zeitweise leichten, an den Alpen mäßigen Schneefall und dort in Staulagen auch länger anhaltend. Meist fallen 1 bis 5 cm Neuschnee, am Erzgebirge und im Alpenvorland um 10 cm, an den Alpen bis 20 cm, in exponierten Staulagen mehr.

Vor allem in den Kamm- und Gipfellagen der östlichen Mittelgebirge kann es Schneeverwehungen geben. Dort und auf exponierten Alpengipfeln ist mit starken bis stürmischen Böen aus Nordwest zu rechnen.

Am Vormittag breitet sich der gefrierende Niederschlag noch etwas zur Mitte und nach Südwesten aus, so dass auch in diesen Gebieten örtlich die Gefahr von Glatteis besteht. Zudem hält sich streckenweise dichter Nebel.

Tagsüber fällt nach Südosten hin noch zeitweise Schnee. Dabei kommen bis zum Abend 1 bis 3 cm, am Alpenrand nochmals um 10 cm zusammen.

Am Montag schneit es anfangs im Südosten noch ein wenig. Sonst gibt es viele Wolken und selten Auflockerungen, im Bergland ist es teils neblig. Am Nachmittag und am Abend nimmt im Westen und Nordwesten die Bewölkung zu und beginnt es zu regnen, in höheren Lagen schneit es.

 

Die Höchstwerte liegen zwischen -3 und +2, in Nordseenähe sowie an Ems und Niederrhein bei 5 Grad. An der Nordsee und in den westlichen und nördlichen Mittelgebirgen frischt der Wind auf und bringt in exponierten Lagen einzelne Sturmböen.

Weitere Artikel

Über Angelo D Alterio 2013 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.