Wettergefahren

Aktuell Gewitter im Südosten von Bayern

17. März 2017 Angelo D Alterio 0

Wie heute Morgen in unserem Warnlagebericht angekündigt, haben sich im Südosten von Bayern vereinzelt Gewitter gebildet, diese können örtlich mit Sturmböen und Starkregen einhergehen. Aktuell Gewitter im Landkreis Straubing:  5 km südlich von Straubing wurde um 16:45 Uhr ein Gewitter registriert, das sich mit 84 km/h nach Osten verlagert. Dabei sind Sturmböen möglich. Mit 4 Blitzen in den letzten 10 Minuten ist die Blitzaktivität gering.  Achtung: Durch Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Bei Starkregen können in tiefer gelegenen Regionen und Senken vereinzelt Straßen überschwemmt werden und Keller volllaufen. Bei Gewitterböen können leichte und nicht gesicherte Gegenstände umherfliegen, kleinere Äste abbrechen und in Ausnahmefällen auch Bäume entwurzelt werden. Starkregen im Landkreis Kehlheim.     

Unwetter Spezial

In der Nacht zum Samstag von Nordwesten teils kräftige Regenfälle

17. März 2017 Angelo D Alterio 0

Schon am heutigen Freitag bekommen wir die schwache Kaltfront von Tief  Christoph zu spüren, wobei diese von Norden bis in die Mitte nicht wirklich wetterwirksam ist. Weiter in Richtung Südosten können sich auch kräftige Schauer oder gewittrige Schauer ausbilden. Schon in der Nacht zum Samstag breiten sich kräftige Regenfälle von Nordosten  über das ganze Land aus. Die Schneefallgrenze sinkt dabei auf 800 bis 600 Meter ab. Dazu weht mäßiger bis frischer, im Mittelgebirgsraum sowie am Alpenrand und an der Nordsee starker, in Böen teils Sturmstärke erreichender West- bis Südwestwind. In den höheren oder exponierten Gipfellagen der Gebirge sind auch schwere Sturmböen bis hin zu orkanartigen Böen möglich. Am Samstag besteht vor allem im Süden und in der Mitte die Gefahr von ergiebigen Niederschlägen, kleine Bäche und Flüsse können dabei kurzzeitig ausufern. Sturmböen bis ins Flachland sind dabei möglich in höheren Lagen auch schwere Sturmböen. Im Norden von Deutschland sind auch kurze Gewitter mit Graupel möglich.  

Wetter News

Viel Niederschlag und windig am Wochenende in NRW

17. März 2017 Angelo D Alterio 0

Schon in der Nacht zum Samstag kommt verbreitet teils kräftiger Regen auf, anfangs fällt im Hochsauerland noch Schnee, der aber auch hier in Regen übergeht. Nachmittags soll der Regen in Schauerwetter übergehen, die Sonne bekommt aber kaum eine Chance sich mal kurz durchzusetzen – es bleibt meist trüb und bedeckt. „Der Südwestwind legt schon in der Nacht zum Samstag zu und wird sich erst am Samstagnachmittag wieder abschwächen, es muss mit Windböen von 50 bis 60 km/h gerechnet werden, örtlich auch mal mehr“, sagt Fabian Ruhnau vom Wetterdienst Kachelmannwetter. Richtig kalt soll es aber nicht werden bei Höchstwerten bis zu 12 Grad. Bis Sonntagmorgen kommen in Nordrhein-Westfalen vielerorts 15 bis 20 Liter Regen pro Quadratmeter zusammen, örtlich auch um 30 Liter, wie die Niederschlagssummenkarte zeigt. Am Sonntag lässt der Regen morgens schon immer weiter nach und tagsüber gibt es auch längere trockene Abschnitte. „Die Sonne wird sich aber weiterhin kaum blicken lassen“, sagt Ruhnau. Zudem wird es wieder windiger bei frischem bis starkem West- bis Südwestwind. Die Temperaturen ändern sich kaum bei Höchstwerten von 11 bis 13 Grad.  

Wetter News

Unbeständiges Wetter am Wochenende im Schwarzwald

17. März 2017 Angelo D Alterio 0

Das Wochenende wird in Baden und der Pfalz sehr wechselhaft und es fällt auch immer wieder Regen. Typisch für unsere Region ist aber eine sehr unterschiedliche Ausbeute bei den Regenmengen. Die folgende Karte zeigt die berechneten Niederschlagssummen bis Sonntagmorgen. Schon auf den ersten Blick fallen große Unterschiede auf. Wenn Regengebiete über Baden und die Pfalz hinwegziehen, fällt in den allermeisten Fällen der meiste Niederschlag im Schwarzwald, aber auch im Bereich des Odenwaldes. Es lassen sich auf der Karte oben sehr gut Luv und Lee erkennen. Im Luv drückt der Wind die Regenwolken genau gegen die Berge und verstärkt den Niederschlag. Diese Unterschiede sind vom Schwarzwald zum Oberrheingraben kaum in einem anderen Mittelgebirge in Deutschland so deutlich. Während am Rhein manchmal nur 2 bis 3 l/qm zusammenkommen, können es im Schwarzwald über 50 l/qm werden. Bei westlichem Wind ist das Lee vom Schwarzwald (windabgewandte Seite) ebenfalls gut zu sehen. Beispielsweise schon in Villingen-Schwennigen kommt nur noch vergleichsweise wenig Niederschlag an. Wie es nach dem wechselhaften Wochenende in der neuen Woche weitergeht, ist noch unsicher. Der Trend für Mannheim zeigt noch die Möglichkeit von frühlingshaft mildem Wetter, aber auch einige Lösungen mit kühlerer Luft. Ein markanter Kälteeinbruch scheint aber nicht anzustehen. Diesen Trend mit Modellvergleich gibt es hier auch für jeden anderen Ort in Europa.

Wetter-Warnlagebericht

Die Kaltfront von Tief Christoph zieht heute über Deutschland

17. März 2017 Angelo D Alterio 0

Gestern konnten wir einen wirklich schönen Frühlingstag, dank Hoch Kathrin erleben. Am heutigen Freitag stellt sich die Wetterlage um, das Tief Christoph zieht mit seiner Kaltfront über Deutschland Anfänglich ist die Kaltfront nur wenig Wetterwirksam, allerdings auf dem Wege in den Südosten trifft diese auf wärmere Luftmassen die kräftige Schauer und auch GEWITTER auslösen können. Im Norden wird in der zweiten Tageshälfte ein Schwung an Höhenkalter Luft erwartet die dann auch dort kräftige Schauer auslösen. In der Nacht zum Samstag breitet sich von Nordwesten Regen rasch südostwärts aus, morgens beginnt es auch in Süddeutschland zu regnen. Im Bergland fällt zu Beginn teilweise bis 600m Schnee, später steigt die Schneefallgrenze von Westen über die Kammlagen der Mittelgebirge hinaus an. Ganz im Norden und in Staulagen der westlichen Mittelgebirge regnet es schon kräftiger mit 10 bis 15 mm Niederschlag bis Samstag früh. Am Samstag besteht vor allem im Süden und in der Mitte von Deutschland die Gefahr von ergiebigem Dauerregen und Sturmböen bis ins Flachland, auf den Mittelgebirgen auch schwere Sturmböen möglich. Fazit: Das Wochenende wird nass und stürmisch, man sollte seine Aktivitäten auf die eigenen 4 Wände beschränken. Das HD Modell zeigt die Niederschläge in der Gesamtsumme bis zum Montagmorgen

Wetter-Warnlagebericht

Ein Hauch von Frühling beschert uns heute Hoch Kathrin

16. März 2017 Angelo D Alterio 0

Das Hochdruckgebiet Kathrin liegt mit seinem Kern. genau über Deutschland. Der heutige Donnerstag wird ein ruhiger und Vorfrühlingshafter Tag, mit einem deutlichem Angebot an Wärme und Sonne. Um es gleich vorweg zu nehmen, Wettergefahren sind am heutigen Donnerstag nicht zu erwarten. Diesen Tag sollte man genießen, ab Morgen kommt Tief Christoph mit einer Kaltfront, die allerdings nicht sehr wetterwirksam ist. Im weiteren Tagesverlauf ist es wieder vielerorts freundlich und frühlingshaft warm. Einzig im Norden und Nordosten ziehen zeitweise dichtere Wolkenfelder vorüber. In der Nacht zum Freitag zieht dann die besagte Kaltfront von Nordwesten auf  zum Morgen dann auch Regen, diesen vor allem vom Emsland bis nach Schleswig Holstein. FAZIT: Der heutige Donnerstag wird ein Tag zum wärme  und Sonne tanken, genießt den Tag, denn ab morgen wird alles anders. Ein Rennen der Tiefdruckgebiete beginnt. Dazu gibt es dann morgen mehr.  

Unwetter Spezial

Ab Freitag übernehmen die Tiefdruckgebiete die Oberhand

15. März 2017 Angelo D Alterio 0

Den morgigen Donnerstag sollten alle Frühlingfans genießen, denn ab Freitag wird  alles anders. Die Wetterlage stellt sich um und Tiefdruckgebiete übernehmen die Oberhand in Deutschland Schon am Freitag erreicht uns das erste Tiefdruckgebiet, dass deutliche kühlere Luft nach Deutschland lenkt. Die Front dieses Tiefdruckgebietes überquert uns mit Regen, dieser setzt am Freitagmorgen zuerst im Gebiet der Nordsee ein, gegen Mittag verlagert es sich gen Osten. Die Schneefallgrenze sinkt dabei von 1500 Meter bis zu 400 Meter ab, allerdings werde keine markanten Schneefälle erwartet. Hinter dieser Kaltfront wird es dann zeitweise wieder aufgelockerte Bewölkung geben mit Schauern. Labile Schichtungen sorgen dann vor allem im Norden und Nordwesten für kräftige Schauer ! (Graupel und kurze Gewitter nicht ausgeschlossen) Im Bereich der Kaltfront sind starke bis stürmische Böen möglich, im Bergland auch Sturmböen.  Am Samstag kommt dann das nächste Tiefdruckgebiet, dass uns beglücken wird. Sehr wahrscheinlich wird sein Kern über Norddeutschland gen Osten ziehen.  Vor allem im Westen, Süden und in der Mitte von Deutschland besteht die Gefahr von Dauerregen. Ebenso besteht die Gefahr von Sturmböen im Bergland auch schwere Sturmböen, in den Alpen auch Orkanböen möglich. Fazit: Das Wochenende fällt sprichwörtlich ins Wasser, man sollte die Aktivitäten in die 4 Wände verlagern, ob wohl man ja immer sagt. Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung 🙂 Die Regensummen bis zum kommenden Montagmorgen aus dem HD-Modell. In einigen deutschen Mittelgebirgen werden [weiterlesen]

Wetter News

Am Freitag überquert NRW eine Kaltfront mit Regenschauern am Vormittag

15. März 2017 Angelo D Alterio 0

Wer kann sollte das Wetter am Donnerstag noch genießen, denn das Hochdruckgebiet KATHRIN beschert uns einen sonnigen Frühlingstag. „Es werden sich kaum Wolken am Himmel zeigen, oft ist es sogar wolkenlos bei strahlendem Sonnenschein“, sagt Fabian Ruhnau vom Wetterdienst Kachelmannwetter.   Die Höchstwerte sollen am Nachmittag dann bei verbreitet 15 bis 17 Grad liegen, örtlich kann es am Niederrhein auch auf 18 oder 19 Grad gehen. „In der Sonne fühlt sich das natürlich noch wärmer an“, ergänzt Ruhnau. Auch nach Feierabend hält das Wetter noch und es bleibt leicht bewölkt oder wolkenlos und trocken. Am Freitag überquert NRW dann eine Kaltfront mit Regenschauern am Vormittag. „Nachmittags lockern die Wolken aber wieder auf, es wird allerdings kühler bei maximal um 10 Grad“, so Ruhnau. Das Wochenende wird Nass und windig in Nordrhein Westfalen  Am Wochenende sollen dann mehrere Tiefausläufer über den Westen hinwegziehen. Dabei wird es bei vielen Wolken immer wieder regnen und auch zeitweise windig werden. Bis Sonntag kommen meist 10 bis 25 Liter Regen pro Quadratmeter zusammen. Die Höchstwerte liegen dann bei 8 bis 12 Grad.  

Wetter-Warnlagebericht

Der Nordosten wird heute von der schwachen Kaltfront von Tief Bernd überquert

15. März 2017 Angelo D Alterio 0

Der Nordosten von Deutschland, bekommt es heute mit der Kaltfront von Tief Bernd zu tun, allerdings ist diese nur sehr schwach ausgeprägt und wird vom Keil des Hochs Kathrin weiter abgeschwächt. Für den Süden und Südwesten bleiben daher nur noch Reste der Kaltfront von Tief Bernd übrig, die kaum noch wetterwirksam sind. Währenddessen wandert das Hoch Kathrin weiter in Richtung Deutschland. Am morgigen Donnerstag liegt Hoch Kathrin mit seinem Zentrum genau über Deutschland und wird uns dadurch einen wunderschönen VOR- Frühlingstag bescheren, lediglich der äußerste Norden und Nordosten werden von schwachen Tiefausläufern gestreift. In den Frühstunden des heutigen Mittwoches fällt vor allem am Nordrand der Mittelgebirge vereinzelt etwas Regen. Im Nordosten und in einigen Höhenlagen weht lebhafter westlicher Wind mit einzelnen Sturmböen auf höheren Berggipfeln, entlang der vorpommerschen Küste kann es anfangs steife Böen geben. Im Tagesverlauf treten an den deutschen Küsten einzelne starke Böen auf. Im höheren Bergland der östlichen Mittelgebirge kommt es zu starken bis stürmischen Böen. Ansonsten sind keine Wettergefahren zu erwarten. Am Donnerstag zeigt sich nach Auflösung örtlicher Frühnebelfelder häufig die Sonne. Nur im Norden und Osten ziehen zeitweise dichtere Wolken vorüber, es bleibt aber trocken. Die Temperaturen steigen auf rund 10 Grad an der Küste und bis zu 20 Grad im Südwesten.

Wetter News

Am Wochenende Regen und Wind in Nordrhein Westfalen

14. März 2017 Angelo D Alterio 0

Während der Donnerstag noch einmal richtig mild werden soll mit bis zu 17 Grad an Rhein und Ruhr, rückt am Freitag ein Tiefausläufer an. „Pünktlich zum Wochenende wird sich wahrscheinlich die Wetterlage umstellen“, sagt Fabian Ruhnau vom Wetterdienst Kachelmannwetter. Kräftige Tiefs vom Atlantik erreichen uns dann und bringen Regen sowie zeitweise auch auffrischenden Wind mit. „Wie es derzeit aus sieht, fällt das Wochenende wohl ins Wasser“, so Ruhnau. Dabei wird es auch kühler mit maximal um 10 Grad am Nachmittag, wie der Trend am Beispiel Essen zeigt. Blizzard in New York Im Nordosten der USA und damit auch in New York gibt es am heutigen Dienstag einen starken Schneesturm (Blizzard). Besonders tagsüber (Ortszeit) wird es heftig schneien, „30 cm Neuschnee und mehr in Verbindung mit Sturmböen werden in New York erwartet. Am meisten Schnee kommt aber wohl weiter nördlich runter, teilweise über 50cm Neuschnee sind hier möglich“, sagt Ruhnau. Bei Kachelmannwetter gibt es ein hochaufgelöstes Wettermodell extra für Neuengland mit vielen Vorhersagekarten.

Dauerregenwarnung am Wochenende
Unwetter Spezial

Am Wochenende Schmuddelwetter mit Regen und Wind in Deutschland

14. März 2017 Angelo D Alterio 0

Nachdem uns in dieser Woche die Hochs  (Johanna und Kathrin) relativ schönes und trockenes Wetter bescheren, deutet sich zum Wochenende eine Wetterumstellung an, welche dann mit Wind und Regen einhergehen wird. Nach jetziger Modelllage werden uns am Samstag und auch am Sonntag mehrere Fronten von  atlantischen Tiefs überqueren, diese bringen dann örtlich viel Regen mit. In Staulagen der Mittelgebirge können auch die Warnschwellen erreicht werden, dies ist aber noch nicht sicher. Auch der Wind wird am Wochenende deutlich zulegen, allerdings sind derzeit noch keine großen sturmgefahren zu erkennen, dennoch sind zeitweise auch Böen zwischen 60 und 70 km/h zu erkennen, dass muss natürlich im laufe der Woche noch konkretisiert werden. Das deutsche Modell sieht die Regenmengen zusammengefast vom 14-19 März so. Wobei es da noch Unterschiede zu anderen Wettermodellen gibt.   FAZIT: Das Wochenende wird wohl schmuddelig und nass, deshalb am besten den kommenden Donnerstag genießen, denn da zeigt uns Hoch Kathrin wie der Frühling riecht 🙂