Wettergefahren

Sturmwarnung für den Westen und Nordwesten sowie den Mittelgebirgen ! 20.11.2016

20. November 2016 Udo Karow 0

Akutwarnung Sturm der Stufe ROT für die Mittelgebirgsregionen oberhalb 400 Meter wegen schwerer Sturmböen der Stärke 10 Beaufort ( um 100 km/h ) sowie auf den Nordseeinseln ! Akutwarnung Sturm Stufe ORANGE wegen Sturmböen Stärke 9 Beaufort ( um 80 km/h ) ! Vorwarnung Alpen vor Föhnsturm ! Ausgegeben am 20.11.2016 um 08:00 Uhr, gültig bis zum 21.11.2016 um 12:00 Uhr, von Udo Karow, Vorhersageredaktion.   Die Wetterlage : Heute zieht ein Sturmtief mit seinem Kern über den englischen Kanal zur Nordsee. Der Sturm mit dem Namen Nannette beeinflusst auch Deutschland. Sein Frontensystem hat uns schon erfasst und auch erste Sturmböen wurden schon registriert wie z.B. in Trier. An der Kaltfront des Tiefs können unter Umständen schwere Sturmböen auch in den Niederungen auftreten, vor allem in Verbindung mit Schauern. Warnlage : Heute im Nordwesten und Westen, sowie über der deutschen Bucht und den Hochlagen der Mittelgebirge Sturmböen wahrscheinlich. In exoponierten Lagen und auf den friesischen Inseln schwere Sturmböen möglich. Brocken auch orkanartige Böen.

Wettergefahren

Heute über der Nordsee Gewitter möglich.

19. November 2016 Udo Karow 0

Akutwarnung vor möglichen Sturmböen um 80 km/h ! Vorwarnung vor möglichen Gewittern Bereich Nordsee mit Sturmböen ! Vorwarniformation zur möglichen Sturmlage am morgigen Sonntag ! Ausgegeben am 19.11.2016 um 13:15 Uhr, gültig bis zum 20.11.2016 um 12:00 Uhr von Udo Karow, Vorhersageredaktion.   Die Wetterlage : Aktuell befindet sich Deutschland im Einfluss eines schwächeren Höhentroges dessen Achse uns mit Höhenkaltluft überquert. Im Gegensatz zum gestrigen Freitag hat sich der Wind in vielen Regionen deutlich beruhigt. Durch die Höhenkaltluft besteht ein vertikaler Temperaturgradient durch den die Luftmasse destabilisiert ist. Dabei entstehen immer wieder Schauer, teilweise mit Graupel. Über der Nordsee sind auch Gewitter mit dabei. Hier sind wie in den Hochlagen Sturmböen möglich. Tief Nannette liegt aktuell westlich der britischen Inseln und wird vorraussichtlich um 19:00 Uhr Sturmtiefstatus erreichen. Das bedeutet das der Mittelwind Sturmstärke erreicht. Das Tief zieht dann bis Sonntagmittag unter Intensivierung weiter zur südwestlichen Nordsee. Sturmtief Nannette wird uns dann am morgigen Sonntag beschäftigen. Dabei liegen wir zunächst im Warmsektor des Tiefs. Hierbei treten dann vor allem in den Mittelgebirgsregionen Sturmböen, teils schwere Sturmböen auf. Im weiteren Verlauf zieht denn  die Kaltfront auf und unter Umständen kann mit Hilfe des vertikalen Impulstransportes der Höhenwind von 50 bis 70 Knoten aus 850 hPa ( ca. 1.4 km Höhe ) herabgemischt werden. Dieses vor allem bei kräftigen Schauern oder möglichen kurzen Gewittern. Vor allem im Westen und Nordwesten wird sich Nannette bemerkbar machen. Am Montag in der früh liegt Nannette bereits über dem südlichen Norwegen und füllt sich allmählich auf. [weiterlesen]

Unwetter Archiv

Heute Nachmittag im Südosten kräftige Schauer und Sturmböen möglich

18. November 2016 Udo Karow 0

Akutwarnung schwere Sturmböen in den Hochlagen der Mittelgebirge oberhalb 800 Meter ! Akutwarnung Sturmböen an der Kaltfront sowie in Schauer- und Gewitternähe ! Vorwarnung vor Sturmböen an Schauern und Gewittern sowie Vorwarnung vor möglichen Gewittern ! Ausgegeben am 18.11.2016 um 12:30 Uhr, gültig bis zum 19.11.2016 um 12:00 Uhr von Udo Karow, Vorhersageredaktion.   Die Wetterlage : Weiterhin beeinflusst ein hochreichendes kräftiges Tief das Wetter über weite Teile West-, Mittel-, und Nordeuropa. Dabei überzieht eine Kaltfront Deutschland und zieht weiter südostwärts. Hinter der Kaltfront gelangt kalte Luft nach Deutschland. In dieser Kaltluft treten wiederholt Schauer auf und auch Gewitter können nicht ausgeschlossen werden. Dabei können die Höhenwinde herabgemischt werden was wiederum neuerlich Sturmböen auslösen kann. Verbreitet treten heute steife bis starke Böen von 40 – 55 km/h auf aber auch stürmische Böen 65 bis 70 km/h sind möglich. Von Neufundland bewegt sich ein weiteres Tief unter Intensivierung weiter Richtung Biskaya. Dieses Tief wird uns als Sturmtief am Sonntag beeinflussen. Vorher setzt jedoch am Samstag kurzzeitige Beruhigung besonders beim Wind ein. Am Montag könnte ein weiteres Sturmtief über den Ärmelkanal nordwärts ziehen und uns ebenfalls mit Wind beeinflussen. Im weiteren verlauf der neuen Woche verlagert sich die Tiefdrucktätigkeit in Richtung Mittelmeer und über den britischen Inseln und dem Ostatlantik baut sich möglicherweise ein blockierendes Hoch auf. Dabei könnte die Strömung über Deutschland auf Nord- bis Nordost drehen und eine deutliche Abkühlung einleiten. Warnsituation : An der erwähnten Kaltfront, die sich südostwärts bewegt , treten teilweise kräftige Schauer auf oder auch schauerartige [weiterlesen]

Wettergefahren

Weiterhin Gefahr von Sturmböen im Nordwesten und Westen sowie Mittelgebirge und Alpen ! 17.11.2016 Update 2

17. November 2016 Udo Karow 0

Update ! Warnlage ! Ausgegeben am 17.11.2016 um 23:00 Uhr von Udo Karow, Vorhersageredaktion ! Aktuell wurden bereits über der Nordsee, der deutschen Bucht sowie in den Mittelgebirgshochlagen Sturmböen registriert. Zudem sind im Nordwesten erste kräftige Niederschlagsechos zu erkennen aus denen über den nördlichen Niederlanden Blitze registriert wurden. Das Satellitenbild zeigt ein umfangreiches Sturmtief nördlich von Schottland. Es beeinflusst weite Teile West- und Nordeuropa sowie zunehmend Mitteleuropa. Dabei zeigt sich ein kleineres Sturmtief über der Nordsee und bewegt sich nordnordostwärts. Dessen Kaltfront zieht aktuell allmählich nach Deutschland rein und bewegt sich Ostwärts könnte jedoch ins schleifen geraten und sich dadurch verlangsamen. Das Windprofil im Vergleich mit dem Satellitenbild zeigt eine weitere eher wellende Front über Mitteleuropa was hier womöglich die Frontalzone zeigt. In Deutschland sind in den kommenden Stunden weitere kräftige Regenfälle an der genannten kaltfront zu erwarten die zum Teil schauerartig verstärkt sind. Dabei sind kurze Gewitter nicht auszuschliessen. Im Umfeld der Kaltfront und in Tiefkernnähe über der Nordsee können Sturmböen auftreten und treten bereits auf. Auch in den Hochlagen der Mittelgebirge treten Sturmböen, teils auch schwere Sturmböen auf wie z.B. Brocken und auf dem Feldberg im Schwarzwald. Die Front wird am Freitagvormittag bereits über der östlichen Mitte Deutschlands liegen und bewegt sich weiter Südostwärts. Hinter der Kaltfrront setzt sich teils windiges Schauerwetter durch.

Unwetter Archiv

Sturmböen in den höheren Lagen der Mittelgebirge und über der Nordsee sowie an einer Kaltfront ! 17.11.2016 Update

17. November 2016 Udo Karow 0

Akutwarnung Stufe Orange ( markant ) wegen der Möglichkeit von Sturmböen um 80 km/h ! Akutwarnung Hochlagen oberhalb 800 Meter Stufe ROT wegen der Möglichkeit schwerer Sturmböen um 100 km/h ! Vorwarnung vor möglichen Sturmböen um 80 km/h im Bereich einer Kaltfront am Freitagmorgen und dem Vormittag ! Vorwarnung vor ergiebigen Dauerregen !   Updatezeit um 18:00 Uhr von Udo Karow, Vorhersageredaktion !   Auf dem  Satellitenbild sieht man ein Sturmtief das aktuell über der Nordsee liegt. Dieses Tief bewegt sich mit der Höhenströmung weiter in Richtung Dänemark und Südschweden. Vorderseitig wurde bislang Warmluft zu uns geführt und hinter der Kaltfront setzt Kaltluftzufuhr ein. Die Wettermodelle rechnen im Vorfeld der Kaltfront eine mögliche Labilisierung. Dabei könnte es zu einer möglichen vertikalen Umlagerung der Luftmasse kommen. Mittels einem vertikalen Impulstransport können die Höhenwinde von 100 km/h und mehr herabgemischt werden. Somit besteht im direkten Umfeld der Kaltfront die Gefahr von Sturmböen, eventuell schwere Sturmböen bis teilweise sogar in die Niederungen. Hinter der Front setzt bei schlagartiger Winddrehung eine Windabschwächung ein. Die Kaltfront bringt auch einiges an Regen mit.   Somit muss in den höheren Lagen der Mittelgebirge sowie an der Nordsee und auf den vorgelagerten Inseln mit stürmischen Böen teils auch Sturmböen gerechnet werden. Auf Helgoland sind auch schwere Sturmböen möglich. Schwere Sturmböen sind auch auf dem Brocken möglich. Bereits am Freitagmorgen sind dann im Bereich der Kaltfront Sturmböen auch in niedrigere Regionen möglich und im Bereich von Schauern. Kurze Gewitter sind nicht auszuschliessen. Unter Umständen sind bei kräftiger Entwicklung auch [weiterlesen]

Unwetter Archiv

Heute Nachmittag und Abend Sturmböen möglich ! Über der Nordsee einzelne Gewitter ! 17.11.2016

17. November 2016 Udo Karow 0

Vorwarnung vor möglichen Sturmböen bis 80 km/h besonders an einer Kaltfront möglich ! Akutwarnung vor Sturmböen bis 80 km/h ! Akutwarnung Höhenlagen Erzgebirge und Harz schwere Sturmböen um 100 km/h ! Akutwarnung Dauerregen bergisches Land mit Mengen von 25 bis 40 mm in 24 Stunden ! Ausgegeben am 17.11.2016 um 14:15 Uhr, gültig bis zum 18.11.2016 um 12:00 Uhr von Udo Karow, Vorhersageredaktion   Deutschland befindet sich im Einflussbereich eines Sturmtiefs mit Kern bei Island. An einer Frontalzone entstehen kleine Tiefdruckgebiete die in Richtung Mitteleuropa ziehen. Diese führen Starkwindfelder mit sich die auch Deutschland beeinflussen. Zum Abend hin überquert uns eine Kaltfront bei der die Luftschichten destabilisiert werden. Dabei entsteht vielfach Quellbewölkung mit schauerartigen Niederschlägen und Schauern. Über der Nordsee sind auch Gewitter möglich. Durch den vertikalen Impulstransport können die Höhenwinde von der Grenzschicht in etwa 1.5 km Höhe herab gemischt werden. Heute muss vielfach mit starken bis stürmischen Böen mit Geschwindigkeiten von 50 bis 70 km/h gerechnet werden. Vor allem im Nordwesten und in höheren Lagen sowie an der Küste sind Sturmböen bis 80 km/h möglich. Über der deutschen Bucht sind auch schwere Sturmböen um 100 km/h möglich. Dieses gilt auch düe die Höhenlagen des Harz und des Erzgebirges sowie dem Thüringer Wald. In Schauer- oder Gewitternähe sind stärkere Böen möglich.

Wettergefahren

Vorwarnung vor Glatteisregen und Schneefall mit teils erheblicher Glättegefahr ! 14.11.2016

14. November 2016 Udo Karow 0

Vorwarnung vor Glatteisregen und Schneefall mit erheblicher Glättegefahr ! Teilweise unwetterwartige Glatteisregenfälle denkbar ! Ausgegeben am 14.11.2016 um 14:15 Uhr, gültig bis zum 15.11.2016 um 12:00 Uhr von Udo Karow, Vorhersageredaktion   Die Wetterlage : Deutschland befindet sich heute auf der Rückseite eines nach Osten ziehenden Troges. Dabei wird Kaltluft vor allem in die Osthälfte transportiert. Von den Azoren erstreckt sich eine Hochdruckbrücke bis nach Osteuropa. Ein Frontensystem erstreckt sich vom arktischen Meer bis zum südlichen Engalnd und bewegt sich ostwärts, dabei wird Deutschland im Laufe der nächsten Stunden von der zugehörigen Warmfront erfasst. Im Nordwesten fällt dabei überwiegend Regen. Je weiter die Front ostwärts voran kommt desto mehr geht der Regen in Schneefall über der lokal auch kräftig sein kann. Im folgt dann der Übergang zu Glatteisregen. Voraussichtlich zum morgendlichen Berufsverkehr wird sich diese Front von der Ostsee über die Mitte Deutschlands bis in den Südwesten erstrecken. Im höheren Bergland überwiegend Schneefall sonst Übergang zu Glatteisregen mit erheblicher Glättegefahr. Durch die Front kommt es zu einem raschen Anstieg der Schneefallgrenze auf 1000 bis 2000 Meter. Warnlage : Heute von Schleswig Holstein über das östliche und südliche Niedersachsen, dem östlichen NRW, Rheinland-Pfalz, Saarland, Baden Württemberg sowie fortschreitend Hessen, Sachsen Anhalt, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin / Brandenburg Schneefall später Glatteisregen mit erhebliche Glatteisgefahr und Gefahr durch Schneeglätte. Teilweise Stufe ROT nicht auszuschließen sonst überwiegend Stufe orange !

Wettergefahren

Dienstag vor allem im Norden, Nordwesten und Höhenlagen des Westen sowie Erzgebirge und Thüringer Wald Schneefälle möglich ! 08.11.2016

7. November 2016 Udo Karow 0

j Vorwarnung vor Schneefall der Stufe “ orange „ Ausgegeben am 07.11.2016 um 22:00 Uhr, gültig bis zum 08.11.2016 um 20:00 Uhr, von Udo Karow, Vorhersageredaktion   Die Wetterlage : Am Dienstag liegt über Norddeutschland ein Bodentief das von einem Höhentief gestützt wird. Dabei zeigt sich Höhenkaltluft von -30 bis -35 Grad. Zudem zeigt sich ein Höhentrog dessen Achse sich von Deutschland nach Nordafrika erstreckt und sich ostwärts bewegt. Dabei wird auf der Westflanke Kaltluft nach Süden advehiert und auch durch das Bodentief wird Kaltluft über die Nordsee zu uns geführt. Warnlage : Durch die einfliessende Kaltluft sinkt die Schneefallgrenze auf der Nord- und Westflanke des Bodentiefs deutlich ab,  sodass es auch in den Niederungen weiß werden kann. Im Osten fließt etwas mildere Luft ein. Vor allem in Teilen von Niedersachsen sind lokale kräftige Schneefalle möglich und von der Nordsee ziehen kräftige Schneeschauer auf. In der Nacht gibt es vielerorts Bodenfrost oder Luftfrost so das es zu Strassenglätte kommt. Luftfrost vor allem in den Höhenlagen und über Süddeutschland.

Unwetter Archiv

In der Nacht Sturmböen an den Küsten möglich ! Am Mittwoch einzelne Gewitter im Nordwesten möglich ! 01.11.2016

1. November 2016 Udo Karow 0

Akutwarnung vor Sturmböen an den Küsten sowie schweren Sturmböen auf Helgoland und Sylt ! Vorwarnung vor Sturmböen in den Hochlagen ! Vorwarnung vor möglichen Gewittern im Nordwesten ! Ausgegeben am 01.11.2016 um 22:45 Uhr, gültig bis zum 02.11.2016 um 18:00 Uhr von Udo Karow, Vorhersageredaktion.   Wetterlage : Bis Mittwoch zieht ein hochreichendes Tiefdruckgebiet von Südschweden zum Baltikum. Dabei nimmt der horizontale Druckgradient zu was sich am Wind bemerkbar macht. Dabei überquert uns aktuell die Kaltfront des Tiefs und wird wohl am morgigen Mittwoch über Süddeutschland liegen. Dahinter fliesst labil geschichtete Kaltluft ein in der es bei wechselnder Quellbewölkung zu verbreiteten Schauern und einzelnen Gewittern kommen. In der Höhe zeigt sich eine kräftige Strömung die von NRW bis nach Bayern reicht in Form eines Mid Level Jets mit bis zu 80 Knoten. Im Nordosten zeigt sich Höhenkaltluft mit bis zu -30 Grad in 5.5 km Höhe. Warnlage : In der Nacht und am Mittwochmorgen sind an der Nord- und Ostseeküste stürmische teils auch Sturmböen bis 80 km/h möglich. In Sylt und auch Helgoland sind auch schwere Sturmböen bis 100 km/h nicht auszuschliessen. In der einfliessenden Kaltluft kann es im Nordwesten besonders über Niedersachsen einzelne Gewitter möglich. In Schauer- und Gewitternähe sind lokale starke teils stürmische Böen möglich.

Unwetter Archiv

Sturmwarnung ! In den Alpen Föhnsturm möglich ! 13.10.2016

13. Oktober 2016 Udo Karow 0

Warnung vor Sturmböen bis schwere Sturmböen im Alpengebiet aufgrund eines Föhnsturms ! Ausgegeben am 13.10.2016 um 23:30 Uhr, gültig bis zum 14.10.2016 um 20:00 Uhr von Udo Karow, Vorhersageredaktion.   Aufgrund von Tiefdrucktätigkeit über dem Ostatlantik, der bis zum Mittelmeer reicht und einem Hochdruckgebiet das bis Osteuropa reicht, die Strömung auf Süd dreht entsteht im Alpenraum Föhn. Dieser kann sich zu einem Föhnsturm entwickeln. Dabei können heftige Böen auf den Alpengipfeln auftreten. Dieses betrifft auch das deutsche Alpengebiet wie z.B. die Zugspitze. Daher wird folgende Warnung aktiviert : Im Alpenraum treten am Freitag Sturmböen auf, teilweise auch schwere Sturmböen. In den zentraleren Alpen sind auch stärkere Böen möglich. Im direkten Alpenvorland kann es in den höheren Lagen ebenfalls Sturmböen bis 80 km/h geben.

Unwetter Archiv

kalter unangenehmer Nordostwind mit Sturmböen an der Ostsee ! In Hochlagen östliche Mittelgebirge Sturmböen möglich ! 05.10.2016

5. Oktober 2016 Udo Karow 0

Akutwarnung Stufe “ Orange “ ( markant ) für Sturmböen bis 80 km/h im äussersten Nordosten an der Ostseeküste ! Vorwarnung Sturmböen Stufe Orange im Erzgebirge und im Nordosten angrenzendes Binnenland zur polnischen Grenze ! Ausgegeben am 05.10.2016 um 11:45 Uhr, gültig bis zum 06.10.2016 um 12:00 Uhr von Udo Karow, Vorhersageredaktion   Die Wetterlage : Deutschland liegt zwischen einem kräftigen Skandinavienhoch und einem hochreichenden Tief über Südosteuropa in einer kräftigen Nordostströmung. Dabei hat sich über Nordosteuropa und der Ostsee ein Druckgradient aufgebaut der dort für stürmisches Wetter sorgt. Die Nordostströmung sorgt für eine Kaltluftzufuhr und das erwähnte Tief schickt viele Wolken in die Osthälfte mit Regen. Die Schneefallgrenze liegt bei 1000 bis 1200 Meter. Die Westhälfte liegt unter Hochdruckeinfluss aber auch dort weht ein mäßiger Nordostwind der die Temperaturen kühler anfühlen lässt als sie wirklich sind. Warnlage : Von der Rostocker Bucht bis nach Polen und über der Ostsee treten heute starke bis stürmische Böen von 50 bis 70 km/h auf. In der Nähe der polnischen Küste sind auch Sturmböen bis 80 km/h möglich. Im angrenzenden Binnenland sind vor allem Richtung Polen stürmische Böen bis 70 km/h möglich. Das gleiche gilt für den Brocken und den höheren Lagen des Erzgebirges.

1 2 3 4 5 122