Unwetter Spezial

Erster Wintereinbruch bleibt nicht ohne Folgen

7. November 2016 Angelo D Alterio 0

Kaum fallen die ersten Schneeflocken vom Himmel bleibt dies nicht ohne Folgen für den Straßenverkehr. So wurden zum Beispiel in Rheinland Pfalz die ersten Unfälle durch Schneeglätte gemeldet  Auf der Rheinbrücke bei Germersheim (Rheinland Pfalz) führte Glatteis am Morgen zu einem Unfall mit insgesamt elf beteiligten Fahrzeugen. Eine Autofahrerin war auf der B35 in Richtung Bruchsal ins Schleudern geraten und quer zur Fahrbahn stehen geblieben. (Meldung von volksfreund.de) Auf der Strecke zwischen Oberhof und Zella-Mehlis (Thüringen) rutschte ein Lastwagen in den Graben. Der Anhänger eines zweiten Lkw prallte gegen eine Leitplanke.Zwischen Oberhof und Luisenthal (Kreis Gotha) überschlug sich ein Auto. Der Fahrer musste laut Polizei aus seinem Wagen geschnitten werden. Er verletzte sich leicht. (Meldung der OTZ)   Wie geht es weiter mit dem Schnee in den kommenden Tagen ? müssen wir mit weiteren Schneefällen rechnen ?  In der Nacht zum Dienstag fällt in einem Streifen von der Eifel bis zur Ostsee verbreitet Niederschlag, in NRW in tiefen Lagen meist Regen, in Teilen Niedersachsens und weiter bis zur Lübecker Bucht meist Schnee. Hier kann sich zum Dienstagmorgen gebietsweise auch eine Schneedecke bilden. Im Mittelgebirgsraum schneit es ebenfalls gebietsweise und an der Nordseeküste treten einzelne Schauer mit Schneeregen oder Graupel auf. Nach Süden hin ist der Himmel oft klar, örtlich kann sich aber Nebel bilden. Die Tiefstwerte liegen bei +2 bis -2 Grad, im Süden örtlich bis -4 Grad und am Alpenrand stellenweise bis -10 Grad. Am Dienstag aus dichten Wolken von Baden-Württemberg über Hessen und das östliche Niedersachsen bis ins [weiterlesen]

Unwetter Spezial

In der neuen Woche Schneefall möglich

4. November 2016 Angelo D Alterio 0

Nachdem wir ja schon davon gesprochen haben, kommt so langsam eine konkretisierte Wetterlage für die kommende Woche zum Vorschein. Diese steht für einige Teile von Deutschland auf Winter. So langsam aber sicher rechnen immer mehr Wettermodelle ab der neuen Woche mit winterlichen Verhältnissen in Deutschland. Ein Tiefdruckgebiet nistet sich über Osteuropa ein. Dabei wird in breitem Strom kalte Luft aus Russland und Finnland zu uns gebracht. Zudem ist die Luft noch recht feucht und es kann die ersten Schneeflocken selbst bis in die tiefen Lagen bei uns in Deutschland geben. Ab dem kommenden Sonntag sinken die Temperaturen immer weiter in den Keller. Bereits in der Nacht zum Dienstag könnte es stellenweise Schneeregen geben und am Dienstagmorgen rechnet das deutsche HD-Wettermodell damit, dass es dann auch in den Niederungen Bayerns, aber auch in Hessen und im Südosten Niedersachsens den ersten Schnee gibt. Es bleibt aber natürlich abzuwarten in wie Weit der Schnee letztendlich liegen bleibt, da können 1 bis 2 Grad schon entscheidend sein. FAZIT: Frau Holle versucht ihren ersten, richtigen Anlauf, wir verfolgen die Wettermodellen selbstverständlich weiter und informieren euch hier auf unwetteralarm.com. Die aktuellen Berechnungen des HD Wettermodell für Dienstag den 8.11.2016 7.00 Uhr. Schneefall ist also durchaus denkbar.  

Unwetter Spezial

Wintereinbruch nächste Woche in Deutschland ?

2. November 2016 Angelo D Alterio 0

Ja, die Überschrift hört sich schon irgendwie nach Winter an. Aber um es gleich vorweg zu nehmen bis jetzt zeigt nur das deutsche Wettermodell den ersten Wintereinbruch für die nächste Woche an. Ob es letztendlich dann auch so kommt ist derzeit noch mehr wie fraglich. Die Wettersituation muss deshalb weiter beobachtet werden, sollten die anderen Wettermodelle allerdings dann auch in die Richtung Winter tendieren, sollte man schnell über Winterreifen nachdenken.  Das aktuelle deutsche Wettermodell zeigt für nächste Woche einen Streifen von NRW bis Mecklenburg Vorpommern Schneehöhen bis zu 10 cm an. ABER ! Das ist nur eine vage Berechnung die in den laufenden Tagen konkretisiert werden muss. Bis jetzt ist noch nichts entschieden ! Aktuelle Modellkarte für den 8.11.2016, dort zeigt das deutsche Modell mögliche Schneefälle an. (sehr unsicher)

Unwetter Spezial

Aktuell starke Schauer über dem Landkreis Offenbach

18. Oktober 2016 Angelo D Alterio 0

Aktuell sind im Landkreis Offenbach starke Schauer unterwegs, in diesem können auch kurzzeitig Gewitter eingelagert sein. Nach aktuellen Berechnungen ziehen die Schauer weiter gen Osten Main Kinzig  Kreis. 2 km nordwestlich von Heusenstamm wurde um 17:10 Uhr ein Starkregenschauer registriert, der sich mit 29 km/h nach Osten verlagert. Bisher wurden keine Blitze registriert. Folgende Orte liegen derzeit in der Zugbahn des Starkregenschauers und werden zu den angegebenen Zeiten erreicht: Frankfurt am Main (17:10), Hanau am Main (17:10), Mühlheim am Main (17:10), Obertshausen (17:10), Rodgau (17:10), Seligenstadt (17:10), Großkrotzenburg (17:16), Erlensee (17:18), Kahl am Main (17:18), Rodenbach (17:26), Alzenau in Unterfranken (17:28), Langenselbold (17:28), Mömbris (17:40), Gelnhausen (17:50) Achtung: Durch Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Bei Starkregen können in tiefer gelegenen Regionen und Senken vereinzelt Straßen überschwemmt werden und Keller volllaufen. Bei Gewitterböen können leichte und nicht gesicherte Gegenstände umherfliegen, kleinere Äste abbrechen und in Ausnahmefällen auch Bäume entwurzelt werden.

Unwetter Spezial

Unwetter in der Nacht zum Dienstag im Kreis Tuttlingen

27. September 2016 Angelo D Alterio 0

Am gestrigen Abend und in der Nacht zum Dienstag wurde die Stadt Tuttlingen von einem Hagelunwetter heimgesucht. Teilweise ist soviel Hagel vom Himmel gefallen, dass sogar ein Schneepflug zum Einsatz kommen musste. Die Feuerwehr war im Dauereinsatz, da mehrere Keller und Straßen vollgelaufen sind. Auch wird von umgestützten Bäumen berichtet. Anbei die Regensummen-Karte der letzten 24 Stunden von kachelmannwetter für den Bereich Tuttlingen

Unwetter Spezial

Am Montag vereinzelt Gewitter im Süden und Südwesten

25. September 2016 Angelo D Alterio 0

Am Montag zieht eine schwache Kaltfront von Westen nach Osten, mit Durchzug der Kaltfront kann es zu vereinzelt Gewittern und Starkregen kommen. Es sei aber gesagt, dass wahrscheinlich keine nennenswerte Niederschlagsmengen geben wird. Im Rest von Deutschland bleibt es auch am Montag und Dienstag ohne weitere Wettergefahren. Das kachelmannwetter HD Modell zeigt die möglichen Gewitter am Montagnachmittag gegen 16.00 Uhr.

Unwetter Spezial

Ab Freitagabend in Bayern ergiebiger Dauerregen wahrscheinlich

16. September 2016 Angelo D Alterio 0

Nach der fortlaufenden Trockenheit, folgt und für einige Teile von Deutschland das krasse gegenteil. Ab Freitagabend müssen die Bundesländer Bayern, teile von Thüringen und Sachsen mit zum Teil unwetterartigen Niderschlägen rechnen. Mit der einfließenden frischeren Luft wird sich an diesem Wochenende vermutlich über Tschechien ein kleines Tief bilden. Vermutlich deshalb, weil es noch nicht sicher ist, wo genau das Tief entsteht. Mit dem Tief wird auch sehr feuchte Luft heran geführt und es bildet sich ein ausgedehntes Regengebiet. Doch auch hier ist es noch unsicher, wo das Tief den meisten Regen bringt. Denn in unseren Wettermodellen gibt es da schon größere Unterschiede.Ab Freitagabend setzt ergiebieger Dauerregen ein. Dieser hält unter wechselnder Intensität bis in die Nacht zum Sonntag an. Dabei kommen Niederschlagsmengen zwischen 50 und 80, gebietsweise bis 100 Liter pro Quadratmeter im Gesamtzeitraum zusammen. Der Niederschlag kann zeitweise durch HEFTIGEN STARKREGEN mit Regensummen über 35 Liter pro Quadratmeter in 6 Stunden verstärkt werden.Auch in den angrenzenden Gebieten beispielsweise zum Alpenrand hin oder auch im südlichen Sachsen-Anhalt oder im östlichen Hessen werden rund 40 l/qm bis Sonntagabend berechnet. Dabei zeigt das Modell beim „Signifikanten Wetter“ kräftigen Dauerregen, sogar ein Gewitter kann mal dazwischen sein.

Unwetter Archiv

Am Donnerstag zunächst freundlich ! Später erste Gewitter im Südwesten ! Tief Stephanie bringt Abkühlung !

14. September 2016 Udo Karow 0

Das aktuelle Satellitenbild zeigt Tiefdruckgebiet Stephanie mit Kern über der Biskaya.Dabei wird Kaltluft bis weit über die iberische Halbinsel geführt während sehr warme Luft über die Nordostflanke nach Westen fliesst. Dabei findet sich Deutschland im Einflussbereich eines hochreichenden Hochdruckgebietes mit Kern über Skandinavien. Vor der Kaltfront von Tief Stephanie hat sich eine Konvergenz gebildet an der es aktuell zu teils heftigen Gewittern kommt. In der warmen Luftmasse hat sich auch ein Hitzegewitter über dem Schwarzwald ausgebildet. Deutschland war durch die Druckkostellation deutlich wärmer als Spanien. So wurde um 18 Uhr in Madrid eine Temperatur von 20 Grad gemessen während es am Niederrhein mehr als 30 Grad heiss war. Nun wird es morgen zunächst freundlich und sommerlich los gehen aber aus Südwesten nähert sich Tief Stephanie mit seiner Kaltfront. Dabei entwickeln sich am Nachmittag und Abend erste Gewitter im Südwesten und Süden und teilweise auch westlich der Eifel. Diese Schauer und Gewitter weiten sich dann weiter nordwärts aus. Am Freitag werden dann hinter der kaltfront nur noch Werte zwischen 17 und 20 Grad erreicht währned im Nordosten und Osten nochmals 27 Grad gemessen werden können bevor die Front auch hier die Hitze vertreibt und den Herbst einleutet. Ob es auch zu Unwettern kommen kann am Donnerstagabend muss man abwarten, jedoch währe dies durchaus denkbar. In der nacht zu Freitag überquert die Front dann NRW und Hessen.

Unwetter Spezial

Am Donnerstag erste Gewitter im Süden und Südwesten

14. September 2016 Angelo D Alterio 0

Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei. Der September hat seinem Namen alle Ehre gemacht, viele heiße Tage konnten wir genießen. Ab Donnerstag müssen wir allerdings ab dem Nachmittag mit ersten Gewittern im Südwesten und Westen rechnen, die sich im Verlauf weiter in die Mitte ausbreiten. Diese Gewitter können Lokal mit Starkregen und Hagel einhergehen. Weitere Informationen folgen im Laufe des Donnerstages. Das Kachelmann HD Model zeigt erste Gewitteraktivtäten am frühen Donnerstag Abend. Zeitliche Abläufe sind natürlich noch ungenau.

Unwetter Spezial

Regen Fehlanzeige, Waldbrandgefahr erhöht

9. September 2016 Angelo D Alterio 0

Die letzten Tage, kam kaum Regen vom Himmel. Auch in den nächsten Tagen ist kaum, bis überhaupt kein Regen zu erwarten. Wenn überhaupt fällt am Alpenrand etwas von dem kostbaren Gold vom Himmel.  Am Samstag und Sonntag folgen aus Westen weitere, schwache Tiefausläufer. Sie bringen aber nur örtliche Schauer oder vielleicht auch mal ein Gewitter. Die meisten Regionen bleiben trocken und in der neuen Woche folgt rasch das nächste Hoch mit wieder verbreitetem Sonnenschein und ansteigenden Temperaturen. Die Waldbrandgefahr ist durch die anhaltende Trockenheit, bis auf wenige Gebiete erneut auf Stufe 3 angestiegen, es ist deshalb wichtig, offenes Feuer zu vermeiden. Auch sollte man im Wald nicht rauchen und/oder mit dem Auto auf Wiesen parken. Das Wettermodell  „Akkumulierte Niederschlagsmenge (mm) zeigt weiterhin „Regen wenig, bis nichts“ Quelle Kachelmannwetter.com

Unwetter Spezial

Schwere Unwetter in Teilen von Griechenland

8. September 2016 Angelo D Alterio 0

In der Nacht zum Mittwoch tobten schwere Unwetter in Teilen von Griechenland. Sturmböen entwurzelten Bäume, heftiger Starkregen überschwemmte Häuser und Straßen. Nicht weit weg der Hafenstadt Kalamata starben laut Medienberichten  4 Menschen die im Schlaf von den Fluten überrascht wurden. In anderen Regionen viel der Strom aus, die Feuerwehr musste viele Menschen retten. Achtung  heute an alle in und mit Leuten in Griechenland: Grosse Unwettergefahr im Norden und Nordwesten mit extremen Regenmengen. Das ist die Vorhersage der Summe bis morgen Mittag, es besteht erneut Überflutungsgefahr.   Regensummen der nächsten 24 Stunden für Teile von Griechenland Quelle kachelmannwetter.com 

1 2 3 4 23