Wettergefahren

Am Dienstag 21.10.14 Sturm und Orkanböen möglich

20. Oktober 2014 Angelo D Alterio 0

Am Dienstag haben wir dann eine #Starkwindlage zu erwarten. Die Modelle rechnen das verantwortliche Tief ( Ex-Hurrikan Gonzalo ) unterschiedlich. Dennoch gilt die Wetterlage als sicher. Unsicher ist jedoch Intensität und genaue Zugbahn des Tiefs. Dementsprechend variieren die Prognosen bei den Windgeschwindigkeiten. Mit dem Sturmtief zieht hinter dem Kern die Achse eines markanten Troges durch. Vor dieser Achse ist auch eine recht wetterwirksamme Kaltfront zu finden. Hier wird es womöglich bei der Passage dieser Front und kurz dahinter die stärksten Böen geben. Hinter der #Kaltfront ist die Entwicklung einer Konvergenz möglich. Dabei sind dann Schauer und Gewitter möglich. Desweiteren ist lokal mit kräftigen Regenfällen zu rechnen. Die einfließende Polarluft lässt die Schneefallgrenze auf einer Höhe von Rund 1000 Metern sinken so das es zum Mittwoch in den Hochlagen zu Schneefall kommen kann. Am Dienstag von Nordwesten her kräftiger Regen mit einzelnen Gewittern. Teils stürmisch auffrischender #Wind aus Südwest, später Nordwest. Im Tiefland Sturmböen, an der Nordsee und im höheren Bergland schwere #Sturmböen, teilweise Orkanböen. Bei Gewittern auch im Tiefland orkanartige Böen nicht ausgeschlossen. Oberhalb von 1000m in der Nacht zum Mittwoch in Schnee übergehende Niederschläge und vereinzelt Glätte möglich. In Staulagen bei wiederholten Schauern Starkregen möglich. Zitat Quelle DWD Am morgigen Dienstag sind folgende Wettersituationen möglich : vereinzelnd teils kräftige Gewitter Starkregen Flachland Böen von 65 bis 80 vereinzelnd um 90 km/h Bergland oberhalb 400 Meter Böen 75 bis 100 km/h Bergland oberhalb 600 Meter Böen 80 bis 105 km/h Bergland oberhalb 1000 Meter Böen 90 bis 110 km/h exponierte [weiterlesen]

Wettergefahren

Vorwarnbericht 16.10.2014 ausgegeben am 16.10.2014 um 09:00 Uhr

16. Oktober 2014 Angelo D Alterio 0

Lage : Deutschland befindet sich auf der Vorderseite eines umfangreichen #Sturmtiefs mit Kern über den britischen Inseln. Seine Ausläufer und Fronten haben Deutschland erfasst. Mit einer kräftigen Höhenströmung wird feuchtwarme Luft zu uns geführt. Das Globalmodell GFS simuliert vor allem für den Zeitraum 12 UTC ( 14 Uhr ) aus Westen uns Südwesten aufkommende Schauer und einzelne #Gewitter. Dabei scheint sich auch erzwungene Hebung durch Orografie ( Gebirge ) herauskristallisieren. Der Energiegehalt wird hier mit Rund 200 bis 400 an Cape gerechnet und einem Lifted Index von 0 bis -1 Kelvin. Der KO-Index zeigt mit Werten von 0 bis -3 K eine entsprechende potentielle –instabilität. Dementsprechende Hebungssignale sind vorhanden. Aufgrund des vorhandenen Windprofils sind bei Schauer und Gewitter starke bis stürmische Böen möglich. Starkregen kann bei einem Gehalt an niederschlagbaren Wassers von 20 bis 25 kg/m2 und einem Mixing Ratio von 8 g/kg im Bereich des möglichen zu sein. Hauptaugenmerk scheint jedoch ab 12 UTC und vor allem 15 UTC der Südosten und die Mitte zu sein. Hier simuliert GFS vor allem Richtung Bayern Capewerte von bis zu 500 j/kg. Zudem liegt über der Südhälfte ein Jet in 5.5 km Höhe mit Geschwindigkeiten von 50 bis 65 Knoten. Hier deutet sich in der Simulation auch eine deutlich gescherrte Umgebung an die zusätzlich Dynamik und Scherungsenergie freisetzen kann. Somit können hier kräftige teils organisierte Entwicklungen nicht ausgeschlossen werden. Dementsprechend zeigen sich hier deutliche Scherungsparameter. Im detailforecast zeigt sich ein erhöhter Signifikant #Tornadoparameter von 0.1 bis 0.25 der dementsprechend einen Hinweis gibt [weiterlesen]

Wettergefahren

Warnlagebericht für Dienstag den 07.10.14

7. Oktober 2014 Angelo D Alterio 0

Lage : Ein Sturmtief bestimmt das Wetter über Deutschland. Der Südosten bleibt jedoch aussen vor. Aktuell überquert eine Kaltfront den Nordwesten und Westen und wird heute im weiteren verlauf über der Mitte zum liegen kommen und anfangen zu schleifen. Dahinter fließt labile Luft ein. Zeitweise bilden sich hinter der Kaltfront Konvergenzlinien. Vorwarnungen und Warnungen : Heute kommt es im Nordwesten und nordwestlich einer Linie Eifel bis Schleswig Holstein zu Ausbildung kräftiger Schauer und einzelner Gewitter. Dabei können Sturmböen auftreten. Aufgrund der vorhandene Geschwindigkeitsscherung kann man Richtung Küste auch von kräftigeren Entwicklungen ausgehen. Detailkarten zeigen zudem einen erhöhten Tornadovorhersageparameter für den Nordwesten. Ob ein Tornado auftritt ist fraglich aber nicht unmöglich. Zudem kann es Starkregen und kleinen Hagel geben. Thema bei den Schauern und Gewittern wird jedenfalls der Wind sein der mit Böen von 80 km/h daherkommen kann. Über der Nordsee kann bei Schauern und Gewittern auch Böen bis 100 km/h oder mehr auftreten. Wind : Heute vor allem im höheren Mittelgebirge und an den Küsten Sturmböen von bis zu 80 km/h möglich. Auf den vorgelagerten Inseln bis nach Sylt sind auch schwere Sturmböen bis orkanartige Böen nicht auszuschließen. Auf dem Brockenplateau sind ebenfalls orkanartige Böen bis Orkanböen denkbar. Im nordwestdeutschen Tiefland sind außerhalb der Schauer und Gewitter starke bis stürmische Böen möglich.

Wettergefahren

In den Morgenstunden zum Teil dichter Nebel

3. Oktober 2014 Angelo D Alterio 0

Am Himmel über Deutschland passiert zurzeit nicht viel. Das liegt daran, dass Deutschland zurzeit in einer Hochdruckzone liegt  die von Russland über Mitteleuropa bis  zum Atlantik reicht. Wir müssen in den Frühstunden oft mit Nebel rechnen der sich oft nur zögerlich auflöst. Die Sichtweiten können vor allem in Flusstälern auch unter 100 Meter betragen.Am Samstag ist es nach Nebelauflösung nochmals meist sonnig. Lediglich im äußersten Westen und Nordwesten sowie in Südbaden tauchen Wolkenfelder auf. Es bleibt aber meist noch trocken. Der Südost- bis Südwind frischt etwas auf. In exponierten Küstenabschnitten der Nordsee kann es später vereinzelt starke Windböen  geben.

Wettergefahren

Warnlagebericht für Mittwoch den 24.09.14

24. September 2014 Angelo D Alterio 0

Heute erreicht uns eine Kaltfront mit einer dicht folgenden Trogachse. Mit dieser kaltfront wird höhenkalte Luft zu uns geführt. Das führt zu einem vertikalen Temperaturgradienten. Wie die grünen Linien zeigen ( 500 hPa Niveau ) liegen wir unter einer kräftigen Höhenströmung.Somit kommt es heute im Nordwesten von der Eifel bis zur Nordsee aus den Niederlanden heraus zu Schauern und Gewittern. Dabei kann es lokal Starkregen und kleinen Hagel geben. Zudem treten während der Schauer und Gewitter vereinzelnt stürmische Böen bis Sturmböen auf. Parameter : Gewitter , Starkregen 10 bis 15 mm / h , kleiner Hagel 0.5 bis 1 cm , Böen 50 bis 70 lokal 80 km/h Wind : Richtung Niederlande 45 bis 55 km/h möglich !

Wettergefahren

Wettergefahren für Montag den 22.09.14

22. September 2014 Angelo D Alterio 0

Die Kaltfront hat deutlich kühlere Temperaturen nach Deutschland gebracht. Gebietsweise gibt es nur noch einstellige Werte. Die Gewitter sind jetzt erst einmal durch,obwohl auch heute nicht ausgeschlossen ist, dass sich vereinzelt noch Gewitter bilden können. Am Alpenrand haben wir bis zum Mittag noch eine Dauerregensituation,bevor auch dort der Niederschlag weniger wird.Im Norden greifen bereits ab den Frühstunden von der Ostsee her wieder häufiger Schauer und auch einzelne Gewitter über. Diese breiten sich im Tagesverlauf über das mittlere Deutschland rasch südwärts aus. Dabei kann es teils Graupel und auch stürmische Böen aus Nordwest geben. Vereinzelt sind bei Gewittern auch Sturmböen möglich. Im äußersten Westen und Südwesten gibt es dagegen nur ganz vereinzelt Schauer.  An der Küste, im angrenzenden Binnenland und in einzelnen höheren Berglagen teilweise stürmische Böen mit Geschwindigkeiten bis 70 km/h aus Nordwest. In exponierten Lagen auch Sturmböen über 80 km/h.  Im großen und ganzen gibt es heute einen herbstlichen Tag,die Sonne ist nur selten zu sehen. Unwetter sind heute nicht zu erwarten.

Wettergefahren

Warnlagebericht für Sonntag den 21.09.14

21. September 2014 Angelo D Alterio 0

Eine Kaltfront hat Deutschland erreicht und arbeitet sich weiter südwärts vorran. Über der Südhälfte liegt noch die feuchtwarme instabile wolkenreiche Luftmasse in der immer wieder Schauer und Gewitter entstehen. Diese können wieder kräftig ausfallen und einiges an Regen und auch Hagel mit sich bringen. Im Bereich der kaltfront tritt schauerartiger Regen auf wo sich auch eingelagerte Gewitter befinden können. Hinter der kaltfront sickert trockenere kühle Luft ein in der es zu einzelnen Schauern und kurzen Gewittern kommen kann. Auf den Nordseeinseln sind starke bis stürmische Böen möglich. Sturmböen können nicht ausgeschlossen werden. In der Südhälfte besteht heute durch heftigen Starkregen und Hagel eine mögliche Unwettergefahr !! Fazit : Kaltfront bringt Wetterwechsel. Vorher teils kräftige Schauer und Gewitter. Dann wechselhaft und deutlich kühler.  

Wettergefahren

Im Tagesverlauf kräftige Gewitter möglich (Warnlagebericht 20.09.14)

20. September 2014 Angelo D Alterio 0

Vorwarnbericht und Warnlage 20.09.2014 ausgegeben um 09:00 Uhr Deutschland wird weitgehend von Tiefdruck beeinflusst. Es hat sich eine Tiefdruckrinne vom Nordmeer über Mitteleuropa bis zur Biskaya gebildet. Weiterhin wird feuchtwarme und instabile Luft zu uns gelenkt. In den Radiosondenaufstiegen der Nacht zeigte sich das diese auch energeireich mit Capes von 300 bis 800 j/kg ist. Diese Energie wird heute wieder steigen bis auf Werte um 1000 j/kg. Zudem ist nachwievor der Gehalt an niederschlagbaren Wassers mit Werten von 25 bis 30 kg/m3 Luft recht hoch. Die Höhenströmungsgeschwindigkeit von 15 bis höchstens 25 Knoten sorgen für geringe Verlagerungsgeschwindigkeiten der Schauer und Gewitter. Heute muss erneut aus Westen her wieder mit Schauern und Gewittern gerechnet werden. Diese werden örtlich mitunter heftige bis unwetterartig ausfallen. Heute muss neben heftigen Starkregen auch mit grösserem Hagel gerechnet werden. Zudem können starke bis stürmische Böen auftreten. Unwettergefahr : heftiger Starkregen mit mehr als 25 mm /m2 innerhalb einer Stunde und Hagel von zum Teil mehr als 2 cm Korndurchmesser.  

Wettergefahren

Gewitter und Starkregen am Freitag den 19.09.14

19. September 2014 Angelo D Alterio 0

Der heutige Freitag wird ein unbeständiger Tag, an dem es schon in den frühen Morgenstunden zu Starkregen oder gewittrigen Schauern kommt.Dabei gibt es auch häufiger Platzregen mit Mengen über 15 Liter pro Quadratmeter. Aktuell sind in Rheinland Pfalz, Süd-Niedersachsen und Sachsen Anhalt Gewitter mit/oder Starkregen unterwegs. Im Laufe des Tages breiten sich die Schauer und Gewitter weiter Nordöstlich aus. Auch im Westen, Südwesten und an den Alpen kann es vor allem am Nachmittag und zum Abend hin einzelne kräftige Gewitter geben. Dabei ist lokal eng begrenzt nach wie vor mit Starkregen, Hagel und starken bis stürmischen Böen zu rechnen. In der Nacht zum Samstag intensivieren sich die Schauer noch ein wenig dabei kann vor allem am Alpenrand eine Unwetterlage mit Regen über 25 mm in 6 Stunden nicht ausgeschlossen werden. Wir halten euch auch heute wieder auf dem laufenden. Aufgrund der feuchtwarmen instabilen Luftmasse sind auch heute wieder Schauer und Gewitter zu erwarten. Dabei werden Capes von 600 bis 1500 j/kg gerechnet. Zudem ein theta e von 49 bis 53 Grad. Desweiteren wird ein Gehalt an niederschlagbaren Wassers von 25 bis 33 kg/m3 gerechnet. Da die Umgebung strömungsarm ist ( 700 und 500 hPa Wind 10 bis 20 Knoten ) werden die Zellen sehr langsam unterwegs sein. Somit ist vor allem mit hohen Niederschlagssummen zu rechnen. Zudem tritt Hagel auf. Bei einem Large Hail Index von 1 bis 2 wird der aber nicht Gross ausfallen. So sind Korngrössen von 1 bis 2 vereinzelnt 3 cm zu erwarten. Einzelne Gewitterzellen können [weiterlesen]

Wettergefahren

Am Mittag vor allem im Westen und Südwesten Gewitter möglich

18. September 2014 Angelo D Alterio 0

Der gestrige Mittwoch war wirklich noch einmal ein Bilderbuch spätsommer Tag.Damit ist es leider heute wieder vorbei wenn auch nicht für alle in Deutschland.Von Westen her greift allmählich feuchtere und labil geschichtete Luft vor allem auf den Westen, Südwesten und auf die Mitte Deutschlands über. Das bedeutet,das die Schauer und Gewittertätigkeit deutlich ansteigt.Heute morgen haben wir noch teilweise mit dichtem Nebel zu kämpfen, diesen finden wir hauptsächlich im Südwesten und in der Mitte von Deutschland. Ab dem Mittag/Nachmittag müssen wir im Westen und Südwesten mit kräftigen Schauern und Gewittern rechnen, die sich weiter in die Mitte von Deutschland verlagern. Bitte beachtet das diese Gewitter eine lokale Angelegenheit sind und nicht flächendeckend auftreten. Wir halten euch natürlich auch heute wieder auf dem laufenden. Vorhersage : Heute muss nach anfänglicher starken Bewölkung und leichtem Regen mit wechselnder Bewölkung gerechnet werden. Teilweise kann sich im Tagesverlauf auch mal die Sonne zeigen. Am Nachmittag und Abend bilden sich vermehrt Schauer und Gewitter. Diese können lokal unwetterartig durch Starkregen ausfallen. Durch eine geringe Höhenströmung sind die Schauer- und Gewitterzellen langsam unterwegs. So wird eine Höhenwindgeschwindigkeit von 15 bis höchsten 25 Knoten gerechnet was anhand der Radiosondenaufstiege durchaus auf der Hand liegt. Vor allem die Gebiete von NRW bis nach Baden-Würtemberg liegen dabei im Fokus. Zudem kann in Mittelgebirgsbereichen erzwungene Hebung durch die Berge hinzukommen was die eigentliche Hebung stützt. Radiosondenaufstiege zeigten zudem über Deutschland einen massiven Deckel der nächtliche Gewitter fast komplett verhinderte. Fazit : heute in der Westhälfte und im Südwesten Schauer und einzelne [weiterlesen]

Wettergefahren

Am Donnerstag erneut Gewitter im Westen und Südwesten wahrscheinlich

17. September 2014 Angelo D Alterio 0

Der heutige Mittwoch zeigt sich noch einmal von seiner wirklich schönen und sonnigen Seite. Gewitter und Unwetter sind heute nahezu ausgeschlossen.Nur an den Alpen und im Schwarzwald können sich ganz vereinzelt Schauer oder Gewitter entwickeln ist aber eher unwahrscheinlich. Ab morgen Donnerstag den 18.09.14 sieht die Sache dann wieder anders aus. Das stabile Wetter kehrt uns leider wieder den Rücken zu. Schon in der Nacht zum Donnerstag sind im äußersten Südwesten und Westen vereinzelt Gewitter möglich. Der Donnerstagmorgen bleibt meist warnfrei, bevor sich am Nachmittag im Südwesten und Westen erneut Schauer und Gewitter entwickeln, diese können natürlich auch wieder Sturmböen und Starkregen mit sich führen. Einen Detailbericht gibt es morgen (Do 18.09.14) Hier auf Unwetteralarm.