Erhöhte Unfallgefahr durch Glatteis am Montagmorgen

Am Montagmorgen gibt es vom südwestlichen NRW und von der Pfalz bis nach Unterfranken gefrierenden Regen mit Glatteis. Im Osten, in der Mitte und im Süden liegen die Temperaturen unter dem Gefrierpunkt und vereinzelt gibt es Straßenglätte.

Im Südosten gibt es zudem Nebelfelder. Auf exponierten Bergen sind stürmische Böen oder Sturmböen über 70 km/h (Bft 8 bis 9) zu erwarten.

Im Laufe des Montags breiten sich die Niederschläge auf weite Teile Deutschlands aus. Anfangs fällt teils gefrierender Regen, teils nasser Schnee, bevor von Westen her im Süden und der Mitte die Schneefallgrenze auf deutlich über 1000 m steigt.

In den westlichen und südwestlichen Gebirgen setzt starkes Tauwetter ein.

Von der Mitte Deutschlands bis nach Südostbayern und bis zum Bodensee sowie in Südsachsen kann es bei tief gefrorenen Böden großflächig gefrierenden Regen geben.

Im östlichen Bergland und im Nordosten kann es längere Zeit schneien, zum Teil sind auch im Flachland ein paar cm nasser Neuschnee möglich. Im Bergland und im Nordosten kann es 5 bis 10 cm Neuschnee geben. Tagsüber zieht sich der Frost auf den Osten Bayern und in die Oberlausitz zurück.

Hat dir dieser Artikel gefallen ? Dann freuen wir uns über deine Bewertung
[Total: 0 Durchschnitt: 0]
Über Angelo D Alterio 2168 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.