19. Januar 2017

Aktuelle Wettergefahren und Unwetterwarnungen für den Landkreis Haßberge

Warnlagebericht für Bayern (DWD)
WARNLAGEBERICHT für Bayern ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Mittwoch, 18.01.2017, 20:30 Uhr
Nachts gebietsweise strenger Frost, stellenweise Glätte. Donnerstag weiterhin vielerorts Dauerfrost.

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE für die nächsten 24 Stunden bis Donnerstag, 19.01.2017 20:30 Uhr
Eine ausgedehnte und stabile Hochdruckzone über Mitteleuropa bestimmt das Wetter in Bayern. Dabei gelangt mit einer nordöstlichen Strömung weiterhin polare Festlandsluft zu uns. In der Nacht zum Donnerstag stellt sich gebietsweise STRENGER FROST ein, sonst herrscht weiterhin mäßiger FROST. In freien Lagen Schwabens und Oberbayerns tritt stellenweise GLÄTTE durch verwehten Schnee auf.
Bei klarem Himmel kann sich lokal GLÄTTE durch Reif bilden.
Am Donnerstag hält sich tagsüber fast überall FROST. Lediglich am Untermain wird der Gefrierpunkt mancherorts knapp überschritten.

Nächste Aktualisierung: Spätestens Donnerstag, 19.01.2017, 04:30 Uhr
Deutscher Wetterdienst - Regionale Wetterberatung München, Ehmann
Quelle: Deutscher Wetterdienst
Signifikante Wettergefahren Landkreis Haßberge
Warnlagebericht für Bayern und Deutschland (UWA)

Im Hochschwarzwald, der Alb und in Hochlagen der Alpen Sturmböen.

Am heutigen Mittwoch greifen auf den Norden von Deutschland abgeschwächte Frontensysteme eines Nordskandinavientiefs über.  Diese Frontensysteme bringen leichten Schnee, später dann auch Sprühregen. (Glatteisgefahr) An der dänischen Grenze und in Ostseenähe kommt geringer Niederschlag auf, teils als Schneegriesel oder Schnee, teils als Sprühregen, der am Boden gefrieren kann. Im Südwesten und ganz im Süden weht ein frischer Ostwind mit Sturmböen im Bergland, auf exponierten Gipfeln können schwere Sturm- oder orkanartige Böen auftreten. Tagsüber ist es im Norden stark bewölkt und von Schleswig Holstein her breitet sich geringer Niederschlag südostwärts nach Mecklenburg-Vorpommern aus. Dabei fällt teils etwas Schnee, teils gefrierender Regen mit Glatteisgefahr. Bitte beachten SIe die weiteren Warnungen auf unwetteralarm.com Im Südwesten bleibt es oberhalb 600 m windig mit starken bis stürmischen Böen und Schneeverwehungen. Oberhalb 1000 m gibt es Sturmböen und exponiert schwere Sturmböen oder orkanartige Böen. Erst gegen Abend beginnt der Wind abzuflauen, in Hochlagen muss weiterhin mit Böen bis Sturmstärke gerechnet werden. Am Donnerstag breitet sich die dichte Bewölkung bis in die Mitte aus. Dabei kann es zwischen Ems und Oder vereinzelt Schneegriesel oder gefrierenden Sprühregen mit Glätte geben. In der Mitte und im Süden von Deutschland ist es bei wolkigem oder gering bewölktem Himmel niederschlagsfrei.

.
Wettergefahren in Bayern
Unwettergefahr Aktuell für Bayern
Allgemeine Wetterwarnungen Stadt/Kreis (DWD)
24 Stunden Vorschau Wettergefahren Süddeutschland (Regen,Schnee,Sturm)
Info Landkreis Haßberge
Der Landkreis Haßberge grenzt im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Landkreise Hildburghausen , Coburg, Bamberg, Schweinfurt und Rhön-GrabfeldDer Landkreis Haßberge erhielt seinen Namen vom Mittelgebirgszug der Haßberge, der den nordöstlichen Teil des Kreises umfasst. Im Westen schließt sich eine flache Gäulandschaft an und daran die Schweinfurter Rhön, deren östlicher Teil zum Landkreis Haßberge gehört. Im Süden werden die Haßberge vom Main begrenzt, der den Landkreis in Ost-West-Richtung durchquert. Südlich des Mains liegen die Ausläufer des Steigerwaldes. Nebenflüsse des Mains sind von rechts dieNassach, die in der Kreisstadt Haßfurt mündet, und weiter östlich die Baunach. Deren Mündung liegt bei Baunach, südlich von Ebern und nördlich von Bamberg.

Links im Bild die Webcam der Stadt Königsberg im Landkreis Haßberge