19. Januar 2017

Aktuelle Wettergefahren und Unwetterwarnungen für den Westerwaldkreis

Warnlagebericht für Rheinland Pfalz und das Saarland (DWD)
WARNLAGEBERICHT für Rheinland-Pfalz und Saarland ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Donnerstag, 19.01.2017, 06:58 Uhr
Anfangs und kommende Nacht verbreitet Frost. Tagsüber bei viel Sonne teils Dauerfrost.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Freitag, 20.01.2017, 06:30 Uhr
Rheinland-Pfalz und das Saarland liegen im Einflussbereich eines Hochdruckgebietes mit Schwerpunkt über Polen. Dabei wird mit einer nordöstlichen Strömung kalte Kontinentalluft herangeführt. FROST: Bis in den Vormittag hinein herrscht verbreitet frost zwischen -6 und -10 Grad, im Bergland bis -12 Grad.
Über Schnee tritt örtlich STRENGER FROST bis -13 Grad auf. Tagsüber werden entlang von Rhein, Saar und Mosel leichte Plusgrade erwartet, sonst herrscht leichter DauerFROST zwischen 0 und -3 Grad. In der Nacht zum Freitag muss erneut verbreitet mit mäßigem bis strengem FROST zwischen -6 und -11, über Schnee bis -13 Grad gerechnet werden. GLÄTTE: Anfangs und in der Nacht zum Freitag gibt es lokal Glätte durch Reif.

Nächste Aktualisierung: spätestens Donnerstag, 19.01.2017, 10:30 Uhr
Deutscher Wetterdienst, RWB Essen, M. H.
Quelle: Deutscher Wetterdienst
Signifikante Wettergefahren Westerwaldkreis
Warnlagebericht für Rheinland Pfalz, Saarland und Deutschland (UWA)

Im Norden Glätte durch gefrierenden Nieselregen oder geringen Schneefall.

Das Hochdruckgebiet Birgitta liegt derzeit mit dem Zentrum über dem östlichen Mitteleuropa und sorgt vor allem im südlichen Teil von Deutschland für ruhige, aber zugleich auch frostiges Wetter. Am heutigen Donnerstag gibt es im Norden bei starker Bewölkung geringen Schneegriesel oder Nieselregen, der örtlich weiterhin gefrieren kann. Der Niederschlag breitet sich etwa bis auf eine Linie Emsland bis in den Berliner Raum aus. Im Süden bleibt es gebietsweise bei Dauerfrost, zum Teil ist es dort aber auch ganztägig neblig-trüb. Der Wind im Südwesten lässt langsam weiter nach. In Hochlagen der Alpen und des Schwarzwaldes sind bis zum Abend immer noch Sturmböen und daher auch Schneeverwehungen möglich. In der Nacht zum Freitag gibt es vom Emsland bis ins südliche Brandenburg und nördlich davon weiterhin schwache Niederschläge, teils als Schnee, teils als gefrierender Regen mit Glatteisbildung. Am Freitag bleibt es in den nördlichen und mittleren Landesteilen meist stark bewölkt, aber nur vereinzelt fällt etwas Nieselregen, der vor allem in den mittleren Landesteilen örtlich gefrieren und zu Glatteis führen kann. Weiter nach Süden hin ist es teils neblig-trüb, teils sonnig und trocken. Modellrechnung HD für den Freitagmorgen. Örtlich Glatteisbildung möglich.

.
Wettergefahren in Rheinland Pfalz
Unwettergefahr Aktuell für Rheinland Pfalz
Allgemeine Wetterwarnungen Stadt/Kreis (DWD)
24 Stunden Vorschau Wettergefahren Rheinland Pfalz Saarland (Regen,Schnee,Sturm)
Signifikante Wettergefahren Westerwaldkreis
Der Westerwaldkreis grenzt im Uhrzeigersinn im Nordosten beginnend an den Kreis Siegen-Wittgenstein (in Nordrhein-Westfalen), an den Lahn-Dill-Kreis und den Landkreis Limburg-Weilburg (beide in Hessen) sowie an den Rhein-Lahn-Kreis, an die kreisfreie Stadt Koblenz und an die Landkreise Mayen-Koblenz, Neuwied und Altenkirchen (Westerwald) (alle in Rheinland-Pfalz).Der Westerwaldkreis befindet sich im nördlichen Rheinland-Pfalz, unweit des Dreiländerecks mit Hessen und Nordrhein-Westfalen. Der Landkreis erstreckt sich über den Westerwald nordöstlich von Koblenz. Er ist relativ dünn besiedelt. Größere Flüsse sind die Nister, die Wied und die Sayn, die jedoch schon wenige Kilometer nach der Quelle das Kreisgebiet verlassen.