17. Januar 2017

Aktuelle Wettergefahren und Unwetterwarnungen für die Hansestadt Hamburg

Warnlagebericht für Schleswig Holstein und Hamburg (DWD)
WARNLAGEBERICHT für Schleswig-Holstein und Hamburg ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Dienstag, 17.01.2017, 10:30 Uhr
Ab Mittwochfrüh Schneegriesel, später teils gefrierender Sprühregen mit Unwettergefahr durch Glatteis, zuvor gebietsweise Dauerfrost, nachts mäßiger Frost und örtlich Reifglätte,

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Mittwoch, 18.01.2017, 10:30 Uhr
Unter Hochdruckeinfluss bestimmt polare Meeresluft das Wetter in Norddeutschland.
Am Mittwoch nähert sich eine Warmfront von Nordwesten. GLATTEIS mit UNWETTERGEFAHR: Mittwoch Früh besteht die Gefahr von Glätte durch Schneegriesel. Ab dem Morgen geht der leichte Schneefall allmählich in Sprühregen über, der am Boden gefriert. Vor allem im nördlichen Binnenland besteht dann UNWETTERGEFAHR durch verbreitet auftretendes GLATTEIS. FROST/GLÄTTE:
Im Binnenland gibt es am Tage leichten Dauerfrost zwischen -1 Grad und -3 Grad. Dabei ist es örtlich glatt durch Reif. Die Nacht zum Mittwoch wird erneut frostig mit Tiefstwerten zwischen -6 Grad im Binnenland und -1 Grad an den Küsten, örtlich wird es glatt.

Nächste Aktualisierung: spätestens Dienstag, 17.01.2017, 15:30 Uhr
Deutscher Wetterdienst, RSZ Hamburg / Scheef/Kantuzer
Quelle: Deutscher Wetterdienst
Signifikante Wettergefahren Hansestadt Hamburg
Warnlagebericht für Schleswig Holstein Hamburg und Deutschland (UWA)

Heute teils strenger Frost. Gebietsweise Glätte, ansonsten ruhiges Hochdruckwetter

Hoher Luftdruck mach sich in Deutschland breit, dieser vor allem im Norden und im Westen, damit wird eine Phase des ruhigen Wetter eingeleitet.  Lediglich in der Südosthälfte von Deutschland bleibt es noch leicht unbeständig. Am morgigen Mittwoch greifen über dem Norden schwache Tiefausläufer über die lokal auch leichten Schneefall oder gefrierenden Regen bringen können. Im weiteren Tagesverlauf schneit es hauptsächlich an den Alpen leicht. Es bleibt meist bei Dauerfrost. Nur im Westen und an der Küste gibt es örtlich Temperaturen leicht über dem Gefrierpunkt. Der Wind frischt ganz im Süden auf und kommt aus Nordost bis Ost. Im Hochschwarzwald nimmt der Ostnordostwind weiter zu mit Sturmböen, schweren Sturmböen bis hin zu orkanartigen Böen und Orkanböen am späten Abend. Dabei kommt es zu starken Schneeverwehungen. Auch in den Tallagen im südlichen Baden-Württemberg frischt der Wind teils bis auf Bft 7 auf. In der Nacht zum Mittwoch ist es in der Südhälfte meist klar, in der Nordhälfte stark bewölkt. Es bleibt weitestgehend niederschlagsfrei, bis auf einige Schneeflocken in Sachsen, Ost- und Südbayern. In äußersten Norden beginnt es ausgangs der Nacht leicht zu regnen oder zu schneien. Es ist abermals nahezu überall mit Frost zu rechnen, vielfach zwischen -5 und -10 Grad, über Schnee und bei langem Aufklaren teils auch unter -15 Grad. Am Mittwoch halten sich im Norden meist dichte Wolken, die etwas Schnee, später im äußersten Norden auch etwas Sprühregen bringen können. Dabei kann es örtlich Glatteis geben. In der Mitte ist es wechselnd, im Westen und Südwesten gering bewölkt und [weiterlesen]

.
Wettergefahren für Schleswig Holstein und Hamburg
Unwettergefahr Aktuell für Schleswig Holstein und Hamburg
Allgemeine Wetterwarnungen Stadt/Kreis (DWD)
24 Stunden Vorschau Wettergefahren Nord- Nordost Deutschland (Regen,Schnee,Sturm)
Info Hansestadt Hamburg
Die Hansestadt Hamburg grenzt im Norden an Schleswig-Holstein und im Süden an Niedersachsen. Bis auf einige kleinere „Gebietsbereinigungen“, wie den Erwerb der Insel Neuwerk und von Flurstücken beim Stauwerk Geesthacht, bestehen die heutigen Grenzen der Stadt Hamburg seit dem Groß-Hamburg-Gesetz, das am 1. April 1937 in Kraft trat. Die Stadt ist nach Berlin sowohl hinsichtlich ihrer Einwohnerzahl als auch ihrer Fläche die zweitgrößte Stadt Deutschlands.Hamburg liegt in Norddeutschland an den Mündungen der Bille und der Alster in die Unterelbe, die etwa 100 km weiter nordwestlich in die Nordsee mündet. Nahe dieser Mündung befindet sich der aus drei Inseln bestehende Stadtteil Neuwerk. An der Elbe erstreckt sich der Tidehafen etwa von der Veddel bis Finkenwerder, hauptsächlich auf dem Südufer der Norderelbe, gegenüber den Stadtteilen St. Pauli und Altona.

Links im Bild die Webcam der Hansestadt Hamburg (Blick auf die Alster)