19. Januar 2017

Aktuelle Wettergefahren und Unwetterwarnungen für den Kreis Warendorf

Warnlagebericht für Nordrhein Westfalen (DWD)
WARNLAGEBERICHT für Nordrhein-Westfalen ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Mittwoch, 18.01.17, 20:28 Uhr
Verbreitet Dauerfrost. Nachts im Bergland auch strenger Frost. Vereinzelt Nebel und Glätte. Donnerstag im Norden Glatteis nicht ausgeschlossen.

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE für die nächsten 24 Stunden bis Donnerstag, 19.01.17, 20:30 Uhr
Nordrhein-Westfalen liegt im Einflussbereich eines Hochdruckgebietes mit Schwerpunkt über Polen. Dabei wird mit einer nordöstlichen Strömung kalte Kontinentalluft herangeführt.
Am Donnerstag nähert sich von Norden her eine schwach ausgeprägte Warmfront, ausgehend von einem Tief über dem Europäischen Nordmeer. FROST: Es herrscht verbreitet Dauerfrost. In der Nacht zum Donnerstag liegen die Tiefstwerte zwischen -3 und -8 Grad im Flachland und bis -10 Grad im Bergland.
Über Schnee ist bei längerem Aufklaren STRENGER FROST bis -13 Grad möglich.
Am Donnerstag steigt die Temperatur tagsüber entlang des Rheins bis auf etwa 3 Grad, im Bergland bis nahe 0 Grad. GLÄTTE/GLATTEIS: In der Nacht zum Donnerstag gibt es lokal Glätte durch Reif.
Am Donnerstagnachmittag nähern sich im Norden schwache Niederschläge. Vom Münsterland bis ins Mindener Land ist örtlich gefrierender Regen mit Glatteis nicht ganz ausgeschlossen. NEBEL: In der Nacht zum Donnerstag und in den Frühstunden kann es vereinzelt Nebel mit Sichten unter 150 Metern geben.

Nächste Aktualisierung: spätestens Donnerstag, 19.01.17, 04:30 Uhr
Deutscher Wetterdienst, RWB Essen, BR
Quelle: Deutscher Wetterdienst
Signifikante Wettergefahren Kreis Warendorf
Warnlagebericht für NRW und Deutschland (UWA)

Im Hochschwarzwald, der Alb und in Hochlagen der Alpen Sturmböen.

Am heutigen Mittwoch greifen auf den Norden von Deutschland abgeschwächte Frontensysteme eines Nordskandinavientiefs über.  Diese Frontensysteme bringen leichten Schnee, später dann auch Sprühregen. (Glatteisgefahr) An der dänischen Grenze und in Ostseenähe kommt geringer Niederschlag auf, teils als Schneegriesel oder Schnee, teils als Sprühregen, der am Boden gefrieren kann. Im Südwesten und ganz im Süden weht ein frischer Ostwind mit Sturmböen im Bergland, auf exponierten Gipfeln können schwere Sturm- oder orkanartige Böen auftreten. Tagsüber ist es im Norden stark bewölkt und von Schleswig Holstein her breitet sich geringer Niederschlag südostwärts nach Mecklenburg-Vorpommern aus. Dabei fällt teils etwas Schnee, teils gefrierender Regen mit Glatteisgefahr. Bitte beachten SIe die weiteren Warnungen auf unwetteralarm.com Im Südwesten bleibt es oberhalb 600 m windig mit starken bis stürmischen Böen und Schneeverwehungen. Oberhalb 1000 m gibt es Sturmböen und exponiert schwere Sturmböen oder orkanartige Böen. Erst gegen Abend beginnt der Wind abzuflauen, in Hochlagen muss weiterhin mit Böen bis Sturmstärke gerechnet werden. Am Donnerstag breitet sich die dichte Bewölkung bis in die Mitte aus. Dabei kann es zwischen Ems und Oder vereinzelt Schneegriesel oder gefrierenden Sprühregen mit Glätte geben. In der Mitte und im Süden von Deutschland ist es bei wolkigem oder gering bewölktem Himmel niederschlagsfrei.

.
Wettergefahren in Nordrhein Westfalen
Unwettergefahr Aktuell für Nordrhein Westfalen
Allgemeine Wetterwarnungen Stadt/Kreis (DWD)
Info Kreis Warendorf
Der Kreis Warendorf grenzt im Uhrzeigersinn im Norden an den Kreis Steinfurt (in Nordrhein-Westfalen), an den Landkreis Osnabrück (in Niedersachsen), an die Kreise Gütersloh und Soest, an die kreisfreie Stadt Hamm, an den Kreis Coesfeld sowie an die kreisfreie Stadt Münster (Westfalen) Das Gebiet des Kreises Warendorf ist weitgehend flache münsterländische Parklandschaft, die höchste Erhebung sind die Beckumer Berge mit dem 173 Meter hohen Mackenberg in Oelde

Links im Bild die Webcam der Stadt Warendorf (Marktplatz Live )