07.02.2016 Vorwarnung für Rosenmontag ! Sturm, Dauerregen, Gewitter !

Aktualisiert am : by Angelo D Alterio

warnlage08022016

Vorwarninformation für den Rosenmontag gültig ab 08.02.2016 um 06:00 Uhr bis 09.02.2016 um 10:00 Uhr

ausgegeben am 07.02.2016 um 12:15 Uhr von Udo Karow, Vorhersageredaktion

 

Wetterlage : Deutschland liegt auch weiterhin im Einfluss einer Westwetterlage mit der Tiefausläufer über das Land ziehen und Regen sowie Wind mit sich führen. Am Rosenmontag zieht dann ein neues Sturmtief auf das mit seinem Kern vom Atlantik zur nördlichen Nordsee zieht. Deutschland gelangt dabei in das Windfeld dieses Sturmtiefs und es überquert uns bereits am Vormittag die Kaltfront des Tiefs. Dahinter folgt instabil geschichtete Höhenkaltluft in der es zu Schauern und auch Gewittern kommen kann. Durch das Sturmtief kommt es zu einem kräftigen Druckunterschied zwischen Nord und Süd was sich dann am Wind bemerkbar macht.

 

Vorwarninformation : Am Montag muss bereits in der Nacht zu diesem mit einem deutlich auffrischenden Wind im Westen und Nordwesten gerechnet werden. Diese Luftmasse ist jedoch noch stabil geschichtet so das Sturmböen nur in den Hochlagen oder an der Küste zu erwarten sind. Im weiteren Verlauf nähert sich dann die Kaltfront und der Wind nimmt weiter zu. Hierbei können dann bei zunehmender Labilisierung die Höhenwinde herab gemischt werden was dann auch am Boden Sturmböen möglich macht. In der instabilen Luftmasse können sich vor allem über dem Westen und Nordwesten kräftige Schauer und einzelne Gewitter bilden. Dabei können lokal schwere Sturmböen um 100 km/h auftreten und auch eine orkanartige Böe kann nicht ausgeschlossen werden. Zudem kann es am Rosenmontag lokal kräftig, teils ergiebig regnen.

Rosenmontagszüge : Nach derzeitigem Stand der Wettermodelle sind in Düsseldorf Böen von 60 bis 90 km/h möglich. In Köln sind 60 bis 80 km/h möglich. Schauer- und Gewitterböen sind eher Nowcast und können erst kurz vorher richtig eingeschätzt werden. Jedoch kann es auch zu schweren Sturmböen der Stärke 10 kommen. Wie es für den Mainzer Zug aussieht ist noch unklar.

 

Modellvergleich : Die verschiedenen Wettermodelle sehen das Szenario recht ähnlich. Die meisten sehen die kräftige Windentwicklung über NRW und Niedersachsen. Unterschiede gibt es beim zeitlichen Ablauf und vor allem bei der Intensität. Eine genaue Prognose ist leider noch nicht möglich und daher belibt es abzuwarten.

Ein Update gibt es bei Lageänderung am heutigen Abend !

Über Udo Karow 1568 Artikel
Meine Spezialgebiete: Synoptik,Radarmeteorologie,Satellitenmeteorologie, Karten lesen und analysieren, Radiosondenaufstiege auswerten