Kein Bild
Wetter News

In der Nacht zum Freitag weitere Schneeschauer über NRW

Im Ruhrgebiet ist am heutigen Donnerstag der erste Schnee vom Himmel gefallen, wenn auch nur von kurzer Dauer. Auch in der kommenden Nacht gibt es weitere, zum Teil auch kräftige Schneeschauer über Nordrhein Westfalen. Ein Tiefdruckgebiet das aktuell mit seinem Kern über der Nordsee liegt schaufelt nasse und kalte Luft nach NRW und sorgt weiterhin für winterliches Wetter über NRW. In der Nacht zum Freitag treten weitere Schauer auf, die bis ins Flachland als Schnee fallen. Dabei muss mit Glätte durch Schnee oder Schneematsch sowie überfrierende Nässe gerechnet werden. Es wird verbreitet leichter Frost zwischen -1 und -4 Grad erwartet. Am Freitag muss weiterhin mit Schneeschauern gerechnet werden, die ausgenommen vom Niederrhein, auch im Flachland verbreitet als Schnee fallen. Neuschneemengen liegen dabei zwischen 1 und 5 cm.

Wetter News

In der Nacht weitere Schneeschauer über Hessen

Aktuell gibt es einige kräftige Schneeschauer über Hessen, diese werden auch in der Nacht zum Freitag weiter anhalten. Dabei kommt es örtlich zu Glätte durch Schnee und überfrierende Nässe. Oberhalb von 200 m kommen durch Neuschnee bis 5 cm, in Staulagen bis 10 cm zusammen. In der Nacht zum Freitag treten weitere Schauer auf, die bis ins Flachland als Schnee fallen. Dabei muss mit Glätte durch Schnee oder Schneematsch sowie überfrierende Nässe gerechnet werden. Es wird verbreitet leichter Frost zwischen -1 und -4 Grad erwartet.  

Kein Bild
Wetter News

Im Schwarzwald und im Allgäu tagsüber leichter Schneefall

Auch am heutigen Donnerstag ist vor allem im Schwarzwald und  Allgäu mit weiteren, wenn auch leichtem Schneefall rechnen. Dafür verantwortlich ist ein Tief über der Nordsee, dieses schaufelt polare Luft nach Baden Württemberg.Heute Vormittag hält sich noch verbreitet leichter Frost und es muss mit Glätte durch überfrierende Nässe in Baden und Württemberg gerechnet werden. Vor allem in den Hochlagen der Mittelgebirge muss weiterhin mit leichtem Schneefall gerechnet werden, bis zum Abend wird im Schwarzwald 10 bis 15, Richtung Allgäu 5 bis 10 cm erwartet. Auf der Schwäbischen Alb kommen kaum 3 cm zusammen. In der Nacht zum Freitag tritt leichter Frost über Baden Württemberg auf, dabei kann es zu Glätte durch überfriender Nässe kommen. Im Bergland und Richtung Allgäu tritt gebietsweise leichter Schneefall mit Mengen von 1 bis 5 cm, [weiterlesen]

Kein Bild
Wetter-Warnlagebericht

Am Donnerstag im Flachland Schneeschauer in den Höhenlagen Schneefall

Tiefdruckeinfluss bestimmt weiterhin das Wetter über Deutschland, dabei wird feuchte Polarluft über die Nordsee nach Deutschland geleitet. Im Flachland gibt es heute nasskaltes Wetter, in den Höhenlagen weitere Schneefälle. Am Donnerstagmorgen fällt im südlichen Alpenvorland sowie im Stau der Bayerischen Alpen länger anhaltend Schnee mit leichter bis mäßiger Intensität. Es werden bis in den Donnerstagvormittag Neuschneemengen von 5 bis 10 cm, in höheren Lagen der Alpen zwischen 10 bis 20 cm, in Staulagen bis 25 cm erwartet. Es besteht Glättegefahr durch überfrierende Nässe und Schneefall. Im Tagesverlauf gibt es im Bergland weitere Schneeschauer, im Schwarzwald und in Richtung Alpen schneit es zeitweise, dabei ist zumindest lokal mit 10 bis 20 cm Neuschnee zu rechen. In den restlichen Mittelgebirgen fallen die Schauer im Allgemeinen schwächer aus und bringen oft nur wenige [weiterlesen]

Kein Bild
Unwetter Europa

In der Nacht zum Donnerstag Wintereinbruch in Österreich

Heute am Nachmittag werden Regen und Schneefall vom Westen und Süden immer häufiger uns stärker. Im Laufe des Abends sinkt die Schneefallgrenze dabei schon oft bis in tiefe Lagen und spätestens in der Nacht zum Donnerstag scheint es vom Bodensee bis zum Neusiedlersee bis ins Flachland. Das vorbeiziehende Italientief bringt besonders östlich einer Linie Salzburg-Graz teils kräftige Schneefälle. Auch morgen geht es tagsüber mit Schneefällen weiter. Langsam werden diese aber schwächer. In Vorarlberg ziehen immer wieder ein paar kräftige Schneeschauer durch. Bis morgen am Abend wird sich in weiten Teilen des Landes eine Schneedecke gebildet haben.    

Kein Bild
Wetter News

Die nächsten Tage werden in weiten Teilen Deutschlands zunehmend winterlich

Frau Holle startet ihren ersten Versuch auch in den Niederungen von Deutschland für etwas Schnee zu sorgen. Ob sie damit wirklich erfolg hat ist aber leider noch nicht ganz sicher, sicher ist aber dass in den Mittelgebirgen Ski und Rodeln bald wunderbar sein wird. Ein Tief bei Dänemark lenkt kalte Luft in einem Bogen nach Deutschland. Da sie über die relativ warme Nordsee strömt, kommt sie leicht erwärmt und feucht bei uns an, nur der Osten ist größtenteils außen vor. Die nächsten Tage werden in weiten Teilen Deutschlands zunehmend winterlich – soweit man davon Ende November sprechen kann. Denn Die Schauer sind zwar immer mehr mit Schnee oder Graupel verbunden, aber längst nicht überall bleibt der Schnee auch liegen. Dabei kann es vor allem abends, nachts und morgens auf den [weiterlesen]

Kein Bild
Unwetter Spezial

Zum Wochenende aufkommender Schneefall, im Verlauf aber wieder milder

Zum Wochenende deutet sich auch im Flachland eine kurze winterliche Phase an, dabei kann es bis zum Montag auch in tiefen Lagen Schneefall geben. Doch die Freude ist nur von kurzer dauer, denn der Schnee geht rasch wieder in Regen über. Wie geht es diese Woche weiter mit dem Wetter ? Hier eine kurze Übersicht über mögliche  Wettergefahren bis zum kommenden Montag Am heutigen Mittwoch auf den Mittelgebirgen etwas Neuschnee und Glätte, in der Nacht auf Donnerstag vereinzelt auch bis in tiefe Lagen. Im östlichen Alpenraum sind in den Nachtstunden auch um 10 cm Neuschnee zu erwarten. Am Donnerstag gibt es nach jetzigem Stand keine signifikanten Wettererscheinungen. Am kommenden Freitag erneut lokaler,aber nur leichter Schneefall im deutschen Bergland Am Samstag im Nordwesten von Deutschland ab der zweiten Tageshälfte leichter Schneefall [weiterlesen]

Kein Bild
Wetter-Warnlagebericht

Am Mittwoch lokale Schneeschauer, in den Höhenlagen winterliches Wetter

Deutschland liegt derzeit  zwischen dem Hoch Anke über dem Atlantik und dem Tief Torsten, dass sich mittlerweile über Südskandinavien befindet. Frost,Glätte und Schneeschauer bestimmen das Wetter in den nächsten Tagen. Am heutigen Mittwoch verlagert sich die Schaueraktivität vom Westen in die Mitte von Deutschland, später sind auch im Süden neue schauerartige Niederschläge zu erwarten. Dabei fällt oberhalb von etwa 400 bis 500 m Schnee. In den Höhenlagen sind wenige Zentimeter Neuschnee zu erwarten. In der Nacht zum Donnerstag fällt im südlichen Alpenvorland sowie im Stau der bayerischen Alpen länger anhaltend Schnee mit leichter bis mäßiger Intensität. Es werden 12-std. Neuschneemengen von 5 bis 10 cm, in Staulagen um 15 cm erwartet.

Kein Bild
Wetter-Warnlagebericht

Randtief Torsten bringt Schauer im Norden und Dauerregen im Südwesten

Das Randtief Torsten sorgt derzeit für stürmisches und nasses Wetter über Deutschland. Es zieht von der Nordsee weiter in Richtung Dänemark Am heutigen Dienstag fällt im Süden von Deutschland weiterhin länger anhaltender Niederschlag, dieser lässt im Tagesverlauf aber nach.Gleichzeitig sinkt die Schneefallgrenze von 800 Meter auf 600 Meter. Somit muss vor allem im Hochschwarzwald mit Neuschneehöhen bis 20 cm in 12 Stunden gerechnet werden. Auch im Thüringer und im Bayrischen Wald sind Neuschneemengen um 5 cm zu erwarten. Der Wind lässt nach Abzug des Randtiefs Torsten im Tagesverlauf deutlich nach, bis dahin sind an der See und im Bergland noch kräftige Böen möglich.Im Bereich der Nordsee kann es auch zu kurzen Gewittern und Starkregen kommen. In der Nacht zum Mittwoch kommt es im Süden und später wieder im Westen zu [weiterlesen]

Kein Bild
Unwetter Spezial

Randtief Torsten sorgt für stürmische Böen und Schneefall in den Höhenlagen

Das Randtief Torsten zieht unter Intensivierung von der nördlichen Nordsee nach Dänemark. Seine Ausläufer bringen stürmisches und nasses Wetter. Am Abend breiten sich länger anhaltende Niederschläge auch auf die östlichen Landesteile und nach Süden aus. Nur südlich der Donau bleibt es trocken. Während der Niederschlag nach Westen schon bis in höhere Lagen in Regen übergangen ist, fällt weiter nach Osten anfänglich in Lagen oberhalb 400 m zunächst noch etwas Schnee, sodass mit entsprechender Glätte gerechnet werden muss. Der Wind nimmt deutlich zu, sodass vor allem in der Nordhälfte Windböen bis 60 km/h aus Südwest auftreten. Im Bergland und an der See gibt es Sturmböen bis 85 km/h , auf exponierten Berggipfeln auch schwere Sturmböen . Auf dem Brocken treten Orkanböen auf. In der Nacht auf Dienstag gibt es anhaltende Niederschläge, [weiterlesen]

Kein Bild
Wetter-Warnlagebericht

Warmfront bringt im Tagesverlauf örtlich kräftigen Regen

Derzeit liegt Deutschland zwischen einem Tief mit dem Namen Reinhard und einem Hoch mit dem Namen Anke. Im Tagesverlauf erreicht uns eine Warmfront von Westen, diese bringt im Verlauf lokal kräftigen Regen. Im Tagesverlauf greifen von Westen länger anhaltende Niederschläge auf große Landesteile über. Dabei fällt anfänglich in Lagen oberhalb 400 Meter zunächst noch etwas Schnee, sodass mit entsprechender Glätte gerechnet werden muss. Im weiteren Verlauf steigt die Schneefallgrenze im Westen aber rasch bis in die Kammlagen der Mittelgebirge an, sodass dort am Nachmittag häufig Regen fällt. Der Wind nimmt deutlich zu, sodass vor allem im Bergland und im Norden Windböen bis 60 km/h (Bft 7) aus Südwest erwartet werden. Im Bergland und an der See gibt es Sturmböen bis 85 km/h. Am Dienstag halten sich vermehrt dichte Wolken mit [weiterlesen]