2019 startet mit Sturm und kühleren Temperaturen

Das neue Jahr startet vor allem im Norden von Deutschland mit Sturm, dabei wird es mit einer Nordströmung deutlich kühler in Deutschland

Das neue Jahr beginnt vor allem im Norden von Deutschland recht stürmisch, dabei sind vor allem an den Küsten von Nord und Ostsee vereinzelt schwere Sturmböen bis 100 km/h möglich. Meteorologe Angelo D Alterio von der Unwetterlarm GmbH schreibt dazu, dass ebenfalls eine kleine Sturmflut an der Ostsee droht. Mit einem massiven anstieg des Wasserspiegels ist aber aktuell nicht zu rechnen. D´Alterio warnt jedoch davor, Autos direkt in Küstennähe zu parken.

Anwohner, Besucher und Touristen sollten sich an der Ostseeküste ab dem Neujahrsabend genau überlegen, wo sie ihr Fahrzeug in Küstennähe abstellen. Dies gilt auch für die Innenstadt von Lübeck, die zwar nicht an der Ostsee liegt, aber wo die Trave überlaufen kann.

Desweiteren berichtet D´Alterio darüber, dass vor allem im Süden von Deutschland ab Dienstag mit Rückgang der Temperaturen, der Niederschlag mehr und mehr in Schnee übergeht. Ein größerer Wintereinbruch ist nach wie vor aber nicht in Sicht.

Weitere Informationen zur Wetterlage über Deutschland erhalten Sie unter folgenden Links.

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.