Ab der Nacht von Osten her ab 300 – 500 m Schneefall

Am Rand einer Hochdruckzone mit Schwerpunkt über der Nordsee gelangt mit einer nordöstlichen Bodenströmung kalte Festlandsluft nach Deutschland. Eingelagerte Störungen sorgen am Dienstag für eine Unterbrechung des Hochdruckeinflusses. Kommende Nacht ziehen im Norden, im Osten und in der Mitte dichte Wolken vorüber, im Süden und Westen nur dünne Schleierwolken. Im äußeren Südwesten ist der Himmel lange sternenklar. Im Osten regnet es gebietsweise etwas, ungefähr von der Uckermark über Berlin bis nach Anhalt und Thüringen und alles östlich davon, also auch Sachsen (Schwerpunkt!) und südliches Brandenburg, weiter ziehend Richtung Bayern. Im Thüringer Wald, Erzgebirge und Zittauer Gebirge fällt Schnee. In den frühen Morgenstunden regnet und schneit es (ab 300 – 500 m) dann auch in Bayern stellenweise. Die Tiefstwerte erreichen in der Nordhälfte meist +4 bis -1 Grad, sonst unter leicht bewölktem oder klarem Himmel +1 bis -4 Grad.Am Dienstag breiten sich die Niederschläge über die Südhälfte nach Westen aus. In tiefen Lagen fällt Regen oder Schneeregen, anfangs zum Teil auch nasser Schnee mit Glättegefahr. Oberhalb etwa 400 m überwiegt die Schneephase, wobei meist aber nur wenige Zentimeter Neuschnee zusammenkommen. Lediglich an den Alpen und im südostbayerischen Alpenvorland können um oder etwas mehr als 5 cm Schnee fallen.In den Hochlagen einiger Mittelgebirge frischt der nordöstliche Wind mitunter stark böig auf.

Wettergefahren Dienstagnacht 14-03-16

Über Angelo D Alterio 2458 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.