Ab Freitagmittag Schneefall und Glätte aus Westen

Am Freitagmittag greifen die nächsten Tiefausläufer auf Deutschland über, dabei kommt es mit Durchzug einer Warmfront noch einmal zu starken Schneefällen. Verkehrsbehinderungen durch Glätte vorprogrammiert.

Am Freitagmorgen gibt es an der Nordsee einzelne Schauer, meist mit Regen, nur lokal mit Graupel oder Schnee vermischt.

Im Tagesverlauf zieht im Westen und Südwesten Niederschlag auf, der oberhalb von etwa 200 bis 300 Meter anfangs als Schnee fällt. Dabei werden 1 bis 5 cm, in Staulagen der westlichen Mittelgebirge teils bis 10 cm Neuschnee erwartet. (Verkehrsbehinderungen durch Schnee und Schneematsch)

In der Nacht zu Samstag ziehen die Niederschläge unter deutlicher Abschwächung in den Nordosten, ausgangs der Nacht setzt von Westen her neuer Niederschlag ein, der etwa bis an Rhein und Neckar sowie bis ins Allgäu ausgreift.

In der Norddeutschen Tiefebene fällt anfangs Schnee, der rasch in Regen übergeht, wobei die Mengen insgesamt gering bleiben. In den Mittelgebirgen fällt oberhalb von etwa 200 bis 400 m Schnee, zum Morgen steigt die Schneefallgrenze im Südwesten auf etwa 600 bis 800 m an. Dabei können in Staulagen 5 bis 10, in Gipfellagen bis zu 20 cm Neuschnee fallen.

 

 

 

Über Angelo D Alterio 3549 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel