Ab Sonntag sorgt eine Luftmassengrenze für markanten Regen und Gewitter

Aktualisiert am : by Angelo D Alterio

Am Sonntag bekommen wir es mit einer markanten Luftmassengrenze zu tun. Wo die Grenze genau liegen wird ist allerdings unsicher. Im Übergangsbereich beziehungsweise entlang der Luftmassengrenze kann es zu teils kräftigem Regen, auf der „warmen Seite“ zu heftigen Gewittern mit großen Regenmengen kommen!

Der Freitag und der Samstag wird dank eines Zwischenhochs noch ruhig und Warnfrei verlaufen. Nur über den Mittelgebirgen können sich örtlich Schauer und Gewitter bilden. Am Sonntag kommt dann die oben genannte Luftmassengrenze ins Spiel.

Was kann im Bereich der Luftmassengrenze passieren ?

Neben örtlichem Hagel und Gewitterböen dürfte nach heutigem Stand besonders der Starkregen bei den Gewittern in den Fokus rücken. Es wird an der Luftmassengrenze warmer und recht trockener Ostwind gegen feuchten und kühleren Westwind ankämpfen und Gewitter, die sich dann im Übergangsbereich bilden, ziehen teilweise nur sehr langsam oder bleiben sogar ortsfest. Das birgt eine große Gefahr von Überschwemmungen und Hochwasser an Bächen.

Wo genau wird diese Luftmassengrenze am Sonntag verlaufen ?

Der genaue Verlauf lässt sich zum jetzigem Zeitpunkt noch nicht genau festlegen, die Wettermodelle sind sich da noch nicht wirklich einig.  Wir haben eine mögliche Variante mal grob eingezeichnet, dies ist aber bei weitem noch nicht sicher. Auf der warmen Seite kommt es dann zu den Erwähnten kräftigen Schauer und Gewitter.

Dazu auch ein Ausführlicher Bericht auf kachelmannwetter.com 

Über Angelo D Alterio 3670 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel