Unwetter Spezial

Was hat die rote Sonne zu bedeuten ?

Vielen ist sie aufgefallen, die rötlich scheinende Sonne und der trübe Himmel. Dabei handelt es sich kaum um Bewölkung – aber wieso ist es so trüb ? Die Ursache ist die derzeit herrschende Wetterlage. Über dem Balkan liegt das für uns wetterbestimmende Hochdruckgebiet Tanja. Im Westen und Norden liegen Tiefdruckgebiete. In der Höhe zeigt sich über dem Atlantik ein Trog und über dem östlichen Mitteleuropa ein Höhenrücken. Zwischen den Druckkomponenten herrscht eine teils kräftige, südliche, bis südwestliche Strömung. Dieses hat zur Folge, dass zum einen aus der Sahara Staub mitgeführt wird und zum anderen von den schweren Waldbränden über Portugal Russpartikel zu uns geführt werden. Hierbei hat sich ein schmutzig aussehender, trüber Schleier ausgebildet, der die Sonne abschirmt. Dabei entsteht [weiterlesen]

Unwetter Spezial

Saharastaub 31.03.-06.04.14

Hallo, vergangene Woche gingen ja einige Wettervorhersagen gewaltig in die Hosen, davon waren auch wir mit unseren Vorhersagen betroffen. Wir haben im Netz heute eine sehr gute Erklärung gefunden, die auch für Laien verständlich geschrieben ist. Diese möchten wir Euch natürlich nicht vorenthalten. […] zu den Fehlprognosen am Freitag und am Samstag. Ich denke nun inzwischen, dass beide vom Saharastaub verursacht wurden. Was war da los? An beiden Tagen lag über Mitteleuropa eine riesige Wolkendecke, die aus mit Eiskristallen überzogenen Staubpartikeln bestand. Nun gehen aber diese Schwebstoffe in die Berechnungen der Wettermodelle nicht ein, so dass diese Wolkendecke zwar in den Eingangsdaten (Beobachtungen) enthalten war, die Modelle aber immer mit deren sofortiger Auflösung rechneten, weil sie ja nicht wussten, dass [weiterlesen]

Unwetter Spezial

Saharastaub unterwegs nach Deutschland

Saharastaub unterwegs zu uns Das griechische SKIRON-Modell (Abbildung 1) lässt in den kommenden Tagen allmählich die Konzentration an Sahara-Staub in der Atmosphäre zunehmen. Bereits aktuell findet sich eine gewisse Saharastaub-Konzentration über uns, die den Himmel neben vorhandenen Schleierwolken milchig erscheinen lässt. Voraussichtlich wird dies in Richtung Wochenmitte noch deutlich zunehmen. Auch die sogenannten Rückwärtstrajektorien (Abbildung 2) zeigen derzeit, dass die Luftmasse in der Höhe von 700 hPa (in ca. 3 km Höhe, blaue Linie) direkt von Nordafrika zu uns transportiert wird. Dies könnte zur Wochenmitte hin in warmer Luft durchaus die Bildung von lokalen Schauern und Gewittern begünstigen. Wer also vorhat, sein Auto waschen zu lassen, sollte damit vielleicht noch mindestens eine Woche warten… Quelle Bild 1: University of AthenQuelle [weiterlesen]