Unwetter Archiv

Sturmwarnung auch für den Wetteraukreis in Hessen

Auch für den #Wetteraukreis in Hessen gibt es bei Unwetteralarm.com eine #Sturmwarnung. Ab dem Nachmittag können Spitzenböen bis 90 Km/h erreicht werden. Dabei ist besonders darauf zu  achten, Waldwege wegen Astbruch zu meiden. Auch sollten alle Gegenstände die lose im Garten oder auf dem Balkon herumstehen entfernt werden.  Zurzeit halten sich die Böen noch in Grenzen,aber um so später der Tag um so stärker die Böen. Bitte verfolgen sie Aufmerksam die Lage auf unwetteralarm.com

Wettergefahren

Sturm heute am 21.10.2014 über Deutschland ++Aktuelle Warnlage++

Am heutigen Dienstag 21.10.14 erreicht uns der ehemalige Hurrikan #Gonzalo als Sturmtief und beeinflusst unser Wetter. Dabei steht eine markante Kaltfront und ein dahinter folgender Trog mit möglichem Cut-Off-Prozess ins Haus. Aufgrund eines starken Druckgradienten zwischen Kern und äußeren geschlossenen Isobare kommt es dementsprechend zu einem starken #Wind. Aufgrund einer vertikalen Temperaturgradienten von 25 Grad zwischen 850 hPa und 500 hPa ist die Luftmasse leicht instabil was sich im KO-Index von 0 bis -2 Kelvin wiederspiegelt. Zudem wird auch ein ML-Cape von bis zu 250 j/kg gerechnet. Somit sind Gewitter im Bereich des möglichen. So zeigt die 0-6 km Scherung Werte von 20 bis 30 m/s und in 0-1km 7.5 bis 15 m/s. Die SRH3 Werte liegen bei 50 bis [weiterlesen]

Wettergefahren

Am Dienstag 21.10.14 Sturm und Orkanböen möglich

Am Dienstag haben wir dann eine #Starkwindlage zu erwarten. Die Modelle rechnen das verantwortliche Tief ( Ex-Hurrikan Gonzalo ) unterschiedlich. Dennoch gilt die Wetterlage als sicher. Unsicher ist jedoch Intensität und genaue Zugbahn des Tiefs. Dementsprechend variieren die Prognosen bei den Windgeschwindigkeiten. Mit dem Sturmtief zieht hinter dem Kern die Achse eines markanten Troges durch. Vor dieser Achse ist auch eine recht wetterwirksamme Kaltfront zu finden. Hier wird es womöglich bei der Passage dieser Front und kurz dahinter die stärksten Böen geben. Hinter der #Kaltfront ist die Entwicklung einer Konvergenz möglich. Dabei sind dann Schauer und Gewitter möglich. Desweiteren ist lokal mit kräftigen Regenfällen zu rechnen. Die einfließende Polarluft lässt die Schneefallgrenze auf einer Höhe von Rund 1000 Metern sinken [weiterlesen]