Kein Bild
Unwetter Spezial

Mögliche Sturmlage am Freitag den 24.02.2017

Hoch Erika hat uns in den letzten Tagen sehr mildes und ruhiges Wetter in Deutschland und Mitteleuropa gebracht. Nun hat es den Anschein, als ob wieder ein wenig Bewegung in die Wetterküche kommt. So zeigt das US Wettermodell für den nächsten Freitag (24.02.2017 ) eine mögliche Sturmlage, wo es nach jetzigem Stand, im Norden auch für Orkanböen reicht.  Ähnliche Anzeichen zeigt auch schon das Deutsche Wettermodell, wobei es dort erst einmal bei stürmischen Böen bleibt. Die Sturmlage ist zum jetzigem Zeitpunkt noch sehr unsicher, wir müssen die weiteren Modellläufe der nächsten Tage abwarten. Wir informieren unsere Leser, selbstverständlich Zeitnahe über mögliche Veränderungen. So sieht das US Wettermodell derzeit die mögliche Sturmlage, die vor allem über dem Norden von Deutschland mit Orkanböen bis 130 kmh stattfinden könnte. Wir bleiben dran !

Kein Bild
Wettergefahren

Vorwarninformation Sturm und Dauerregen für den 08.01.2015

Lage: Am Donnerstag 08.01.2015 stellt sich die Wetterlage um und eine kräftige Westströmung bildet sich aus. Dabei zieht ein Frontensystem über Deutschland hinweg in Form einer Randwelle. Diese gehört zu einem Sturmtief über Skandinavien. So muss im Westen und Nordwesten mit einer Dauerregensituation gerechnet werden. Dabei sind Niederschlagsmengen von 20 bis lokal 40 Liter auf den Quadratmeter in 24 Stunden möglich. Im Stau des Sauerlandes können auch 50 Liter nicht ausgeschlossen werden. Über der Südhälfte schließt sich ein Starkwindfeld an. Dabei sind in den Niederungen durchaus Sturmböen bis 80 km/h nicht auszuschliessen. In den Hochlagen oberhalb 700 bis 800 Meter können auch schwere Sturmböen bis orkanartige Böen dabei sein.Im Norden von Deutschland ist es ebenfalls windig teils stürmisch.Das Frontensystem zieht von West nach Ost so das mit den Wettererscheinungen je nach [weiterlesen]

Kein Bild
Wettergefahren

Sturmlage ab Mittwoch (10.12.14) möglich

Auf dem Atlantik kommt die Tiefdruckaktivität recht gut in Fahrt. Typisch bei so einer Wetterlage haben wir es mit einem kräftigen Islandtief und einem kräftigen Azorenhoch zu tun. Zwischen den beiden Druckgebilden entsteht unter einem Jet ein großer horizontaler Druckgradient aus der sich im Wind bemerkbar machen. wird. So ist schon in der Nacht zu Mittwoch im Nordwesten von Deutschland mit einer deutlichen #Windzunahme zu rechnen. Dann sind schon starke teils stürmische Böen zu erwarten. Das Windfeld weitet sich im Mittwochverlauf auf den gesamten Nordwesten , Norden und Westen aus und es treten starke bis stürmische Böen auf. Lokal können Sturmböen nicht ausgeschlossen werden. An den deutschen Küsten und im deutschen Mittelgebirge Sturmböen. Das Tief wandert noch etwas nach Westeuropa. Somit kann sich das #Starkwindfeld weiter ausweiten. Donnerstag bleibt es [weiterlesen]