Wettergefahren

Sturmwarnung-Warnlagebericht UWA für den 10.01.2015

Heute bekommen wir es mit einem weiteren Sturm zu tun. Das erste Sturmfeld ist ein sogenannter Warmsektorsturm. Dabei treten die stärksten Böen in den Hochlagen auf. Hierbei sind vor allem auf dem Brocken und dem Fichtelberg, sowie an der Küste und auf den Inseln, sowie später in den Alpen Orkanböen möglich. In tieferen Regionen treten starke bis stürmische Böen auf, lokal Sturmböen, örtlich schwere Sturmböen. Gefährlich könnte es an einer Kaltfront werden, die uns ab den Mittagsstunden von Nordwest her überquert und am Abend am Alpenrand erwartet wird. Dabei kann sich eine Schauer – und Gewitterlinie ausbilden. Hierbei können die Höhenwinde herunter gemischt werden. Dabei können auch in tiefen Regionen orkanartige Böen, eventuell Orkanböen in der Nähe von Schauern und [weiterlesen]

Wettergefahren

Vorwarninformation UWA 2.01.2015 ausgegeben am 1.01.2015 um 10:45 Uhr

In der kommenden Nacht (02.01.15) zieht ein Sturmtief unter Intensivierung von den britischen Inseln nach Skandinavien. Dabei entwickelt sich das Tief über der nördlichen Nordsee zu einem #Orkantief. Seine Ausläufer erfassen auch Deutschland. In der kommenden Nacht kann in den höheren lagen südlich NRW bis Sachsen Eisregen auftreten. Dabei ist mit erheblicher Glätte zu rechnen. An der Nordseeküste kommt starker Wind auf und in der Nacht und am Freitag treten dort schwere Sturmböen auf. Teilweise sind auch orkanartige Böen nicht auszuschließen. Auf dem Brocken muss mit vollen #Orkanböen gerechnet werden. In den Hochlagen der westlichen und nördlichen Mittelgebirge sind ebenfalls Sturmböen eventuell auch schwere Sturmböen oberhalb 500 bis 600 Meter möglich. In den Niederungen sind im Nordwesten kurzfristig Sturmböen möglich [weiterlesen]

Wettergefahren

Wettergefahren für Montag den 22.09.14

Die Kaltfront hat deutlich kühlere Temperaturen nach Deutschland gebracht. Gebietsweise gibt es nur noch einstellige Werte. Die Gewitter sind jetzt erst einmal durch,obwohl auch heute nicht ausgeschlossen ist, dass sich vereinzelt noch Gewitter bilden können. Am Alpenrand haben wir bis zum Mittag noch eine Dauerregensituation,bevor auch dort der Niederschlag weniger wird.Im Norden greifen bereits ab den Frühstunden von der Ostsee her wieder häufiger Schauer und auch einzelne Gewitter über. Diese breiten sich im Tagesverlauf über das mittlere Deutschland rasch südwärts aus. Dabei kann es teils Graupel und auch stürmische Böen aus Nordwest geben. Vereinzelt sind bei Gewittern auch Sturmböen möglich. Im äußersten Westen und Südwesten gibt es dagegen nur ganz vereinzelt Schauer.  An der Küste, im angrenzenden Binnenland und in [weiterlesen]