Unwetter Spezial

Schwerer Sturm droht im Norden von Deutschland

Hallo und guten Morgen, wir melden uns noch einmal mit einem Update zur Sturmlage am heutigen Sonntag und vor allem für die Nacht zum Montag zurück. Die Wettermodelle sind sich bezüglich der Windspitzen recht einig geworden. Am Abend und in der Nacht wird es an der Nordsee und auch Ostseeküste schweren Sturmböen mit zu Teil auch Orkanböen kommen. Was bedeutet dies im Detail: An der Nord- und Ostseeküste sowie auf den Gipfeln der Mittelgebirge muss verbreitet mit schweren Sturmböen zwischen 90 und 110 km/h gerechnet werden. Örtlich sind bei Schauern und Gewittern auch über 120 km/h möglich. Im übrigen Deutschland wird es überwiegend Böen von 75 bis 90 km/h geben, allerdings zieht auch eine Kaltfront herein, an der es besonders [weiterlesen]

Wettergefahren

Wettergefahren am Sonntag den 11.01.2015

Am heutigen Sonntag liegt Deutschland vor einem Höhenkeil in einer Nordwestströmung in der Kaltluft zu uns geführt wird. Der kräftige Druckgradient bleibt bestehen. In der Höhe fließt extrem kalte Luft ein so das vor allem über dem Norden und Osten ein starker vertikaler Temperaturgradient entsteht. Dadurch wird die Luftmasse instabil was zu Schauern und auch einzelnen kurzen Gewittern führt. In diesen Schauern und Gewittern können die Höhenwinde herabgemischt werden uns es treten dann Sturmböen bis schwere Sturmböen auf. Orkanartige Böen können ebenfalls nicht ausgeschlossen werden. An den Küsten treten weiterhin Sturmböen bis schwere Sturmböen teils orkanartige Böen auf.  Auf dem Brocken und in den Hochlagen des Erzgebirges wie dem Fichtelberg können Orkanböen auftreten. Im Westen und Nordwesten treten ebenfalls Schauer [weiterlesen]

Unwetter Archiv

History- Orkan Xaver fegt über Deutschland 5.12.2013

Vielen von uns ist der 5.Dezember 2013 noch in guter Erinnerung. An diesem Tag bzw. Abend fegte der #Orkan Xaver über Deutschland hinweg. Vor allem im Norden des Landes fegte Xaver besonders Stark. Er brachte #Windgeschwindigkeiten in Orkanstärke, an den Küsten traten schwere #Sturmfluten auf, und auch starker Schneefall auch im Binnenland.Die Wasser-Höchststände wurden in der Nacht zum Freitag, 6. Dezember registriert, nachdem der Tiefkern über die Ostsee gewandert  und der Nordwestwind der Rückseite große Wassermengen in die Deutsche Bucht bewegt hatte. Dabei lagen die meisten #Pegelstände zwischen etwa drei und vier Metern über dem mittleren Hochwasser (MHW). Mehrere Halligen meldeten Land unter. In Hamburg wurden die zweithöchsten Pegelstände seit den Aufzeichnungen ab 1825 gemessen.In #Deutschland waren die Schäden weniger verheerend [weiterlesen]