Wetter News

Am Dienstag überquert die Kaltfront von Tief Reiner, Sachsen

Am heutigen Montag ist auf der Vorderseite von Tief Reiner vorübergehend milde Luft nach Sachsen eingeflossen. Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei, denn auf der Rückseite von Tief Reiner erreicht Sachsen am Dienstag erneut polare Kaltluft und leitet damit, erneut eine kühle Witterungsperiode ein. Warnlagebericht: Heute Abend scheint neben einigen Quellwolken verbreitet die Sonne in Sachsen. Es bleibt aber noch trocken. Die Temperatur erreicht Höchstwerte zwischen 11 und 14, im sächsischen Bergland zwischen 7 und 11 Grad. Der Wind weht mäßig aus Südwest. In der Nacht zum Dienstag nimmt die Bewölkung allmählich zu. In der zweiten Nachthälfte breitet sich Regen von Nordsachsen her südwärts aus. Die Temperatur geht auf 6 bis 3, im Bergland bis 1 Grad [weiterlesen]

Wetter News

Rheinland Pfalz: In der Nacht zum Dienstag nähert sich die Kaltfront von Sturmtief Reiner

Derzeit liegt die kühle Luft über Rheinland Pfalz noch unter dem schwachen Hochdruckeinfluss von Querida. In der Nacht zum Dienstag greift die Kaltfront von Tief Reiner auf Rheinland Pfalz und das Saarland über, diese zieht dann im weiteren Verlauf in Richtung Süden. Am heutigen Montag und auch in der Nacht zum Dienstag sind nach jetzigem Stand keine Wetterwarnungen für Rheinland Pfalz und das Saarland von Nöten. Die Warnlageübersicht: Am Montagmittag und zunächst auch am Nachmittag scheint verbreitet die Sonne über Rheinland Pfalz und dem Saarland. Erst gegen Abend ziehen im nördlichen Rheinland Pfalz ( Eifel und Westerwald ) gebietsweise dichte Wolkenfelder auf. Es bleibt aber noch niederschlagsfrei. Die Temperatur erreicht 14 bis 18 Grad, im Bergland von Hunsrück, Westerwald und [weiterlesen]

Wetter-Warnlagebericht

Die Kaltfront von Tief Reiner erreicht den Norden von Deutschland

Das aktuelle Tief Reiner mit seiner derzeitigen Lage Südskandinavien schaufelt kurzzeitig warme Luftmassen nach Deutschland, allerdings erreicht dessen Kaltfront den Norden von Deutschland und es muss erneut mit auflebenden Wind und Niederschlag gerechnet werden. Wir haben heute wieder eine ungleiche Verteilung beim Wetter, wie eben oben angesprochen hat der Norden schon mit den Einflüssen der Kaltfront zu tun, im Süden bleibt vorerst der Hochdruckeinfluss bestehen. Am heutigen Montagfrüh frischt der Wind im Norden weiter auf, dabei werden zeitweise stürmische Böen erreicht, in der Mitte und im Süden von Deutschland bleibt es wechselt bewölkt und die Sonne zeigt sich öfters. Im weiteren Tagesverlauf frischt der Wind im Norden von Deutschland weiter auf und erreicht in Böen Stärke 6 bis 7. An [weiterlesen]