Am Alpenrand örtlich Gewitter, im Südwesten weiterhin heiß

Das Wetter in Deutschland ist nach wie vor, von Norden nach Süden, sehr unterschiedlich. Im Norden von Deutschland ist es wechselhaft und eher kühl, im Südwesten bleibt es weiterhin heiß.

Warum ist die derzeitige Wetterlage so ?

Deutschland liegt am heutigen Samstag zwischen einem Tief mit dem Namen Querin, das mit seinem Zentrum zwischen Schottland und Island liegt. Im Süden kommt noch ein Keil eines Azorenhochs zur Geltung.

Im weiteren Verlauf kommt es an der Kaltfront von Tief Querin zu regnerischem Wetter, dabei frischt der Wind auch deutlich auf.

Am Samstagvormittag ist es im Nordwesten und im Norden von Deutschland wechselnd bis stark bewölkt und gelegentlich fällt meist leichter Regen. Dabei liegt die Temperatur zwischen 18 und 24 Grad. In der Mitte und im Süden scheint meist die Sonne. Am Alpenrand entwickeln sich später einzelne, teils auch kräftige Schauer und Gewitter.

Der Wind weht abseits von Gewittern teils mäßig aus westlichen Richtungen. Vor allem im höheren Bergland und an der See kann es Windböen geben.

Am Sonntag ist es im Norden und Osten Deutschland wechselhaft mit gelegentlichem Regen, aber auch einigen Wolkenlücken. Am Nachmittag bewegen sich die Temperaturen in Küstennähe um 18 und weiter landeinwärts zwischen 19 und 23 Grad.

Nach Süden und Westen zu bleibt es überwiegend trocken, lediglich an den Alpen kann es noch einzelne Schauer und Gewitter geben.

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.