Am Dienstag Sturmböen und Regen an der Nordsee

Aktualisiert am : by Angelo D Alterio

Im Süden und in der Mitte bis Mittwoch stabiles Hochdruckwetter, im Norden Aufzug eines Frontensystem von Tief Anthea, dabei die Gefahr von Sturmböen

Derzeit herrscht über dem größten Teil von Deutschland ruhiges und warmes Wetter, dies ist dem Hoch Perryman zu verdanken. Bis zum Mittwoch wird sich im Süden und in der Mitte von Deutschland daran auch nichts ändern.

Im Nordwesten und im Norden von Deutschland kommt zu Dienstag ein Frontensystem eines Atlantiktiefs mit dem Namen Anthea zur Geltung. Dabei muss vor allem an der Nordsee und auf dem Brocken mit stürmischen, in exponierten Lagen auch mit Sturmböen gerechnet werden. Ganz im Norden wahrscheinlich auch länger anhaltender Regen.

Am Donnerstag in der Mitte und im Süden Starkregen und Gewitter möglich

Zum Donnerstag hin deutet sich eine Kaltfront an, welche  im Verlauf bis in die Mitte von Deutschland voran kommt. Dabei im Vorfeld kräftige Schauer und Gewitter möglich. Diese Meldung wird spätestes am Mittwoch konkretisiert.

 

Über Angelo D Alterio 3676 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel