Am Donnerstag erneut Sturmböen, Graupel und Schneeschauer bis ins Flachland

Am Donnerstag erwartet uns erneut ein turbulenter Wettertag mit Sturmböen an den Küsten, schwere Sturmböen auf exponierten Berggipfel, Graupel und Schneeschauer bis in Flachland. Auch kurze Gewitter sind nicht ausgeschlossen.

Ein neues Tiefdruckgebiet welches uns am Donnerstag erreicht, bringt erneut Brisanz in die Wetterküche. Dabei wird höhenkalte Luft von Nordwesten her  in die Republik getragen. Da diese Luftmassen sehr labil geschichtet sind, kommt es verstärkt zu teil kräftigen Schnee und Graupelschauer, ebenfalls sind kurze Gewitter nicht ausgeschlossen. Der Wind wehr im allgemeinen böig an den Küsten und im Bergland teils schwere Sturmböen denkbar.

 

Kräftige Schnee und Graupelschauer ab dem Donnerstagvormittag

Am Donnerstagvormittag breiten sich die Niederschläge von Nordwesten einmal Diagonal über Deutschland aus. Je nach Intensität können diese verbreitet als Schnee oder als Graupel fallen. Binnen Minuten können die Straßen und Gehwege weiß und glatt werden. Ebenfalls sind Sichtbehinderungen  in einem starken Schauer vorprogrammiert.

Animation Signifikantes Wetter Modell Icon EU

Dazu haben wir eine kleine Animation des Signifikanten Wetters erstellt. Dies zeigt ihnen die aktuelle Modellrechnung von heute Dienstag den 15.01.2019 bis zum Donnerstag den 20.01.2019. Man erkennt die teilweise kräftig simulierten Niederschläge die natürlich nicht Ortsgenau zu nehmen sind.

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.