Am Donnerstag von Westen her Schnee und örtlich Glatteisregen

In der Nacht zum Donnerstag nähern sich aus Westen die Ausläufer von Tief Renate, diese führen in den Morgenstunden zu kurzzeitigem Schneefall der im Verlauf rasch in Regen übergeht. Dabei kann es zu BLITZEIS auf den noch gefrorenen Böden kommen.

Am Donnerstag erreicht uns aus Westen ein neuer Tiefausläufer, der anfangs oft Schnee bringt, der aber  oft in Regen übergeht. Vor allem in den Mittelgebirgen und in Tälern, wo die Böden noch frostig sind, ist auch gefrierender Regen mit Glatteis möglich. Da es hier aber zunächst oft schneit, ist es meist nicht die typische Glatteislage.

Zudem werden die Straßenbeläge tagsüber schnell auftauen. Vor allem die tiefen Lagen im Westen und Südwesten werden rasch Regen haben, teilweise sogar schon von Beginn an Schneeregen oder Regen.

Nach Osten hin zerbröselt die Front dann mehr und mehr. Ein nennenswerte Neuschneedecke in tiefen Lagen wird es ebenfalls meist nur in teilen des Nordens geben, sonst höchstens kurzzeitig, bevor Tauwetter einsetzt.

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.