Am Freitag noch lokal Regen, dabei lässt der Wind nach

Das Tief Christine zieht am heutigen Freitag weiter in Richtung Ostsee, der Wind lässt langsam nach.  Im Tagesverlauf werden große Teile des Landes dann von einem weiteren, von den Britischen Inseln her nachfolgenden Tief beeinflusst.

Obwohl im Südwesten von Deutschland wieder Regenfälle aufkommen, entspannt sich im späteren Tagesverlauf die Dauerregenlage, da der Regen schwächer wird. Das gleiche gilt für den bayrischen Alpenrand, dort fällt wahrscheinlich nur noch wenig Regen.

In Staulagen der Mittelgebirge gibt es Dauerregen und die Schneefallgrenze steigt auch an den Alpen bis auf etwa 1800 Meter. Dort setzt massives Tauwetter ein. Die Dauerregen- und Tauwetterlage dauert bis mindestens Freitagabend an. Akkumuliert fallen bis dahin meist 30 bis 50 l/qm, im Schwarzwald und Allgäu 50 bis über 100 l/qm, in exponierten Staulagen bis 120 l/qm.

In der Nacht zum Samstag fällt im Norden sowie im Süden, etwa von der Mainlinie bis zur Donauregion, zeitweise Regen. Im Schwarzwald bleibt daher wahrscheinlich die unwetterartige Dauerregenlage noch bestehen.

Veröffentlicht am 05.01.2018 06:15 von Angelo D Alterio

Über Angelo D Alterio 3289 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel