Am Montag drohen neue Schauer und Gewitter über Deutschland

Nach einer kurzen Wetterberuhigung am kommenden Wochenende zieht am Montag die nächste Kaltfront über Deutschland und sorgt vor allem im Norden und Osten des Landes für neue Schauer und teils kräftige Gewitter.

Eine stabile sommerliche Phase ist nach wie vor nicht in Sicht. Am Wochenende setzt sich schwacher Hochdruckeinfluss aus Frankreich im größten Teil von Deutschland durch. Die Temperaturen steigen am Samstag und am Sonntag in einen hochsommerlichen Bereich. Doch wer sich nun über eine stabile Sommerlage freut, der ist auf dem Holzweg. Schon am Montag sorgt die nächste Kaltfront aus Nordwesten für eine Abkühlung und im Vorfeld für teils kräftige Schauer und Gewitter.

Wo ist nach jetzigem Stand die Gewittergefahr am größten?

Schon am Montagmorgen macht sich die Kaltfront im Nordwesten mit Regen und auffrischenden Wind bemerkbar, die Gewittergefahr ist hier jedoch noch gering.  An der Nordsee müssen sich die Urlauber auf einen wechselhaften Montag einstellen. Im Verlauf ziehen die Schauer im Vorfeld der Kaltfront weiter über Schleswig-Holstein bis an die Ostsee. Vor allem ab den Mittagsstunden muss vermehrt mit Gewittern im Bereich von Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg,Berlin,Thüringen und Sachsen gerechnet werden. Später am Abend sind ebenfalls in Bayern Gewitter denkbar.

 

Gewittergefahr am Montag
Die Karte des signifikanten Wetters auf Basis der ICON EU vom Deutschen Wetterdienst, zeigt die mögliche Gewittergefahr ab dem Montagmittag. Bitte beachten Sie, dass sich die Berechnungen bis zum Montag ändern können. Gewitter sind grundsätzlich nicht Ortsgenau berechenbar.

Weiterhin mäßig warmer Sommer. Keine Hitzewelle in Sicht

Im weiteren Verlauf der neuen Woche bleibt das Wetter eher verhalten. Eine große Hitzewelle ist weiterhin nicht in Sicht. Am Beispiel Hannover können Sie erkennen, dass nach dem Durchzug der Kaltfront die Temperaturen meist bei 19 bis 21 Grad liegen. Dies ist für den Hochsommer deutlich zu wenig.

Wettertrend Hannover

Wer im Süden des Landes wohnt, hier am Beispiel München, hat ebenfalls eher wechselhaftes Wetter mit lokalen Schauern, die Temperaturen sind im Verlauf etwas höher als im Norden des Landes. Das Auf und Ab der Temperaturen geht jedoch nach wie vor weiter, egal in welchem Teil von Deutschland man lebt.

Wettertrend München

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.