Am Montag erwartet uns eine totale Mondfinsternis

Anders als bei der Mondfinsternis im vergangenen Juli, bei der in den Abendstunden zusätzlich der Mars nahe der rötlichen Mondscheibe zu sehen war, findet das Ereignis dieses Mal zur frühen Morgenstunde statt.

Zwischen 05:40 und 06:44 befindet sich der Mond im Erdschatten, in den er bereits ab 4 Uhr eintritt. Die wichtigste Frage ist wieder einmal, ob auch dieses Mal das Wetter mitspielt. In vielen Regionen sieht es gut aus. Ganz im Süden halten sich am Montagmorgen dichte Wolken mit etwas Schnee und auch im Norden ziehen von der Nordsee her Wolken auf. Dazwischen bieten sich von einigen Nebel- oder Hochnebelfeldern abgesehen in den meisten Regionen günstige Bedingungen für die Beobachtung der Mondfinsternis.

Tritt der Mond während der Finsternis vollständig  in den Kernschatten der Erde ein, handelt es sich um eine totale Kernschattenfinsternis, auch totale Mondfinsternis genannt. Das durch die Luftschichten der Erdatmosphäre fallende Sonnenlicht wird nach innen gebrochen, wobei vor allem die kurzwelligen blauen Anteile durch Streuung geschwächt werden. Daher wird der Mond auch im Kernschatten der Erde noch von den langwelligen roten Anteilen erreicht und bleibt schwach sichtbar. Der Anblick des während einer Kernschattenfinsternis braun-rötlich verdunkelten Mondes wird umgangssprachlich auch Kupfermond oder Blutmond genannt.

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.