Am Montag kommt der Schnee zurück !

Ab Montag kommt der Schnee in den Süden von Deutschland zurück . Autofahrer müssen sich auf glatte Straßen und Verkehrsbehinderungen einstellen.

Der Süden von Deutschland zeigte sich am Sonntagmorgen recht verbreitet frostig und kalt, allerdings ohne Schnee. Dies kann sich im Laufe des Montags nach und nach ändern und der Dienstagmorgen dürfte sich in vielen Landesteilen im Süden winterlich weiß zeigen. Auf winterliche Straßenverhältnisse sollte man sich vor allem am Dienstagmorgen einstellen.

Schauen wir uns das aktuelle  Cosmo D2 Modell an. Am Montag kommt zunächst Regen oder Schneeregen vom Himmel, welcher sich im Tagesverlauf mehr und mehr in Schnee verwandelt. Vor allem in den Höhenlagen muss dann erneut mit Schneeglätte gerechnet werden. Auslöser sind mehrere Tiefdruckgebiete über dem Mittelmeerraum, deren Ausläufer mit Niederschlägen auch den Alpenraum und den Süden Deutschlands erfassen. Dabei fällt am Montagmittag zunächst noch meist Regen, die Schneefallgrenze sinkt aber im Tagesverlauf allmählich ab. Im Laufe des Montagabends schneit es bereits ab etwa 500 Meter, gebietsweise sogar noch darunter. Damit dürften Straßen und Wege in einigen Regionen durch Schnee und Schneematsch bereits gefährlichglatt werden.

In der Nacht zum Dienstag weitere Schneefälle im Süden von Deutschland

In der Nacht zum Dienstag und vor allem am Dienstagmorgen fällt in vielen Teilen Süddeutschlands längere Zeit Schnee und es dürfte verbreitet weiß werden. Davon betroffen vor allem das Alpenvorland, die Schwäbische Alb, der Schwarzwald und der Bayernwald.

Fazit: Ab dem Montag muss man sich vor allem im Süden von Bayern und Baden Württemberg auf erneut winterliche Straßenverhältnisse einstellen. Winterreifen sollten selbstverständlich sein. Zum Mittwoch wird es allerdings schon wieder milder, da dürfte es dem Schnee wieder an den Kragen gehen. Im restlichen Deutschland bleibt es Schneefalllos. Jedoch können auch dort die Nächte kalt werden. 

Über Björn Neuhoff 57 Artikel
Wetter-Redakteur bei Unwetteralarm