Am Montag Regen, Schnee und Glätte

Am heutigen Montag stellt sich die Wetterlage erneut um. In den nächsten Tagen wird es deutlich milder, dabei setzt bis in die Höhenlagen Tauwetter ein. Die Hochwassergefahr steigt erneut an.

Die Warmfront des Tiefs Georgia zieht heute von West nach Ost, dabei kommt es im Vorfeld ab einer Höhe von 200- 300 Meter zu markanten Schneefall, später geht der Schnee in Regen über, dabei wird es deutlich milder.

An den Alpen fällt oberhalb 800 Meter zunächst noch Schnee mit Mengen zwischen 5 und 15 cm. Später geht auch dort, wie ausgangs der Nacht bereist in den west- und südwestdeutschen Mittelgebirgen, der Niederschlag allmählich bis in die Hochlagen in Regen über. Dabei besteht vorübergehend die Gefahr von Glatteis.

Im Süden und Südosten von Deutschland tritt gefrierender Regen auch verbreiteter auf,dabei besteht die Gefahr von gefährlichem Glatteis. Auch sonst kann es bei Temperaturen um oder unter dem Gefrierpunkt Glätte durch Reifbildung oder überfrierende Nässe geben.

Im weiteren Tagesverlauf verstärkt sich die Tauwettersituation in den süddeutschen Mittelgebirgen und an den Alpen . In Verbindung mit anhaltendem Dauerregen wird innerhalb von 24 h insgesamt ein Niederschlagsdargebot von etwa 30 bis 50 l/qm erwartet, im Südschwarzwald lokal bis 100 l/qm. Dabei kann es erneut zu Überflutungen kommen.

 

 

Nutzen Sie unser neues Modul der Wetterkarten ! Sie können jederzeit aktuelle Modellrechnungen abrufen. Ebenfalls können Sie über das Modul unser HD Wetterradar steuern. Regen oder Schnee ? Schauen und reagieren.  Ebenfalls neu bei unwetteralarm.com  Aktuelle Pegelstände aller großen deutschen Flüsse. Hochwasser oder Niedrigwasser, informieren Sie sich rechtzeitig über mögliche Gefahren.
Über Angelo D Alterio 3770 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel