Am Morgen örtlich Nebel, Dauerregen schwächt sich ab

Auch am heutigen Freitag liegt das Frontensystem von Tief Helene diagonal über Deutschland, dabei schwächt sich das Regenband allerdings ab. Im Tagesverlauf bleibt es meist warnfrei.

Am Freitagmorgen stellenweise Nebel und im Südosten örtlich leichter Frost, im weiteren Tagesverlauf keine Warnungen mehr erforderlich.

In der Frühe regnet es von Rheinland-Pfalz bis in den Nordosten weiter. An den Alpen bleibt es leicht föhnig mit Sturmböen aus Süd bis Südost auf höher gelegenen und exponierten Gipfeln. Im Südosten bleibt es aufgelockert bewölkt, so dass dort gebietsweise mit leichtem Frost zu rechnen ist.

Im weiteren Tagesverlauf bleibt ein Regenstreifen von Baden und der Südpfalz bis nach Brandenburg liegen. Dabei schwächt sich der Regen im Tagesverlauf aber ab. Am Nordrand des Regengebietes gehen die Niederschläge im Oberharz oberhalb von 800 m teilweise in Schnee über.

In der Nacht zum Samstag gibt es vom Südwesten über Nordbayern bis nach Sachsen leichten Regen, oberhalb von 600 m teilweise auch Schnee. Vor allem im Süden und in der Mitte gibt es Nebel, im Südosten leichten Frost. Sonst sind keine warnrelevanten Wetterereignisse zu erwarten.

 

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.