Am Nachmittag im Norden und in der Mitte vereinzelte Gewitter möglich.

Wettergefahren am Freitag Heute erfasst uns eine Kaltfront, die zu einem umfangreichen Tiefdruckkomplex über Nordeuropa gehört. Besonders in der Nordhälfte kommen damit im Tagesverlauf Regenfälle, Schauer und örtlich Gewitter auf. In Süddeutschland wird die Wetteraktivität deutlich gedämpft, denn hier herrscht weiterhin Hochdruckeinfluss. Insgesamt wird warme Luft zu unsgelenkt, die mit der Kaltfront im Norden aber tagsüber vorübergehend „ausgeräumt“ wird. Am Wochenende setzt sich erneut Hochdruckeinfluss durch, der Norden und Nordwesten bleiben aber recht nah an der atlantischen Tiefdruckzone. Es strömt sehr warme, vor allem am Sonntag in weite Landesteile auch heiße Luft zu uns.Heute Früh und am Vormittag gibt es im Norden und in der Mitte bei wechselnder bis starker Bewölkung gelegentlich etwas Regen, im Süden ist es gering bewölkt oder klar. Tagsüber dann sonnig oder heiter. Insgesamt sind zunächst keine warnwürdigen Wetterereignisse zu erwarten.Am Nachmittag bleibt es im Süden meist freundlich mit ein paar lockeren Wolkenfeldern. Im Norden und in der Mitte bringt teils starke Bewölkung örtlich Regen oder Schauer. Im Norden kann es auch einzelne Gewitter geben, die abends den Osten erreichen. Dabei sind starke bis stürmische Böen und lokal auch Starkregen möglich. Am Samstag im Nordwesten und über den Mittelgebirgen ganz vereinzelt Schauer, ebenso an den Alpen. Sonst meist heiter mit einigen Wolkenfeldern oder lockeren Quellwolken und weitgehend trocken. 22 bis 26, mit den kühleren Werten ganz im Norden. Am Hochrhein, Kaiserstuhl und im Breisgau bis 30 Grad.

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.