Am Samstag im Norden vereinzelt Gewitter und Sturmböen

Heute Wetterberuhigung nur im Norden vereinzelt Gewitter und Sturmböen. Zum Sonntag neuer Sturm und Dauerregen in der Mitte von Deutschland.

Im Norden von Deutschland besteht weiterhin ein Druckunterschied und labile Luftmassen, dabei kommt es vereinzelt zu Graupelgewitter. Der Wind weht meist böig, exponiert auch Sturmböen ab den Küsten. Im übrigen Deutschland deutlich kühler und unbeständig. Zum Sonntag nähert sich ein neues Sturmtief mit dem Namen Fabienne. Vor allem in der Nacht zum Montag schwere Sturmböen im Süden und in der Mitte möglich.

Das Wetter für heute Samstag im Detail

Heute ganz im Norden windiges und wechselhaftes Schauerwetter, an der See kurze Gewitter. Am Alpenrand vormittags abklingender Regen. Sonst wolkig mit Aufheiterungen und meist trocken. Maximal 16 bis 23 Grad mit den höchsten Werten am Oberrhein. Mäßiger bis frischer, in der Nordhälfte stark böiger Westwind. Auf den Bergen und bei Schauern stürmische Böen, an der See Sturmböen und in Schauern schwere Sturmböen möglich.

In der Nacht zum Sonntag von Südwesten zunehmende Bewölkung und bis zur Mitte ausgreifender Regen. Auch im Küstenumfeld bewölkt mit Schauern. Sonst aufgelockert bewölkt und trocken. Tiefstwerte zwischen 11 Grad im Westen und 4 Grad in den östlichen Mittelgebirgen. An den Küsten teils nur zögerliches Nachlassen des stürmischen Westwindes.

 

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.