Am Samstag viele Schauer, aber wenige Gewitter

Aktualisiert am :

Deutschland liegt noch immer im Einflussbereich des Tiefs Fritz, welches sich unter Abschwächung weiter in den Osten Skandinaviens verlagert. Dabei liegt der Süden Deutschlands noch immer in einer recht warmen und feuchten Luftmasse, während die Mitte und der Norden von kühlerer Atlantikluft beeinflusst wird.

Im Norden und im Westen des Landes macht sich bereits am Morgen ein dichtes Regengebiet bemerkbar. Dabei bleibt es im Osten und im Süden noch trocken.

Zur Mittagszeit verstärkt sich das Regengebiet dann, welches mit stärkeren Schauern durchsetzt sein kann. Auch in Niedersachsen nimmt die Zahl der Schauer durch die Mittagssonne deutlich zu.

Zum Nachmittag hin können sich die Schauer in Niedersachsen und einzeln auch in Mecklenburg-Vorpommern verstärken und das ein oder andere Gewitter ist möglich.

Gewitter werden dort aber nur einzeln erwartet. Ein größeres Fragezeichen ist derweil das südliche Ende des Regengebietes, welches sich nun quer von Rheinland-Pfalz bis in den Norden von Sachsen-Anhalt zieht. Direkt südlich dieses Gebietes können sich nun vermehrt Regenschauer bilden, wobei noch nicht ganz klar ist ist, ob dort auch einzelne Gewitter mit von der Partie sind und wenn ja, wie viele. Die Wettermodelle waren sich in dieser Hinsicht noch sehr uneinig.

Während sich bis zum Abend in Österreich schon zahlreiche kräftige Gewitter bilden, ist es im Süden und ganz im Osten noch trocken. Einige der Gewitter aus Österreich können aber in den äußersten Süden Bayerns ziehen. Eine weitere Unbekannte ist auch diesmal der Schwarzwald. Während übereinstimmend fast alle Wettermodelle dort keine Gewitter berechnen, besteht wegen der besonderen Lage dennoch die Gefahr, dass sich über dem Schwarzwald einzelne Gewitter entwickeln, die mitunter auch kräftiger ausfallen können. Darüber werden wir dann zeitnah informieren und warnen.

Sollten sich am Südende des Regengebiets in der Mitte Deutschlands tatsächlich Gewitter gebildet haben, besteht für Thüringen, südliches Sachsen-Anhalt, Sachsen und südliches Brandenburg weitere Gefahr von einzelnen Gewittern bis in die Nacht hinein.

Die Schauer in Niedersachsen sollten bis dahin abgeklungen sein. In der Mitte Bayerns könnten sich unterdessen in den späten Abendstunden auch nochmal einzelne Gewitter entwickeln, dazu müssen wir aber erst einmal den Tagesverlauf abwarten und informieren dementsprechend.


Stärke der Gewitter:

Im Norden:

  • erwartete Stufe: ORANGE
  • Starkregen bis zu 20l/m² in einer Stunde
  • Winböen bis zu 70km/h
  • Kein Hagel erwartet

Im Westen->Mitte->Osten:

  • erwartete Stufe: ORANGE
  • Starkregen bis zu 25l/m² in einer Stunde
  • Winböen bis zu 70km/h
  • Hagel bis 2cm

Im Süden:

  • erwartete Stufe: ORANGE, vereinzelt auch ROT
  • Starkregen bis zu 30l/m² in einer Stunde
  • Winböen bis zu 80km/h
  • Hagel bis 2cm

Nutzen Sie unser neues Modul der Wetterkarten ! Sie können jederzeit aktuelle Modellrechnungen abrufen. Ebenfalls können Sie über das Modul unser HD Wetterradar steuern. Regen oder Schnee ? Schauen und reagieren.  Ebenfalls neu bei unwetteralarm.com  Aktuelle Pegelstände aller großen deutschen Flüsse. Hochwasser oder Niedrigwasser, informieren Sie sich rechtzeitig über mögliche Gefahren.
Über Markus Bensing 31 Artikel
Zuständig für IT, Modellkarten, Warn-Software, Radarauswertungen, ausführliche Vorabberichte zu schweren Unwetterlagen, Unwetterwarnungen. Wohnhaft in Berlin gebürtig aus Halle an der Saale.