Am Samstag vor allem im Nordosten und Osten noch lokale Gewitter

Aktualisiert am : by Angelo D Alterio

Am heutigen Samstag liegt Deutschland auf der Vorderseite eines Tiefs bei den Britischen Inseln, welches allmählich ostwärts vorankommt. Dabei wird noch einmal schwüle Luft in den Osten und Nordosten gebracht.

 

Heute weiten sich die Gewitter von der Mitte allmählich nach Norden und Osten aus, wobei dort vor allem nachmittags und abends erhöhte Unwettergefahr besteht. Im Westen und Süden scheint vorübergehend mal die Sonne, aber auch dort entwickeln sich im Tagesverlauf teils kräftige Gewitter, vor allem im Westen und in der Mitte mit Unwettergefahr.

In der Nacht zum Sonntag fällt im Nordosten anfangs noch teils kräftiger schauerartiger und gewittriger Regen mit Unwettergefahr. Sonst gibt es weitere Gewitter, vor allem in der ersten Nachthälfte besteht noch ein erhöhtes Unwetterrisiko. Im Westen und Südwesten gibt es später auch längere Auflockerungen. Die Tiefstwerte liegen zwischen 17 bis 10 Grad.

Am Sonntag ist es wechselnd bis stark bewölkt. Dabei muss im Norden und Osten sowie im Südosten Deutschlands mit Schauern und Gewittern gerechnet werden, die östlich der Elbe sowie im Südosten kräftiger ausfallen können.

Vor allem östlich der Elbe besteht dabei auch noch Unwettergefahr. Im Südwesten und später im Lee der Mittelgebirge können die Wolken mitunter stärker auflockern, ansonsten sind größere Wolkenlücken selten.

Während im Osten und Süden noch einmal 23 bis 27 Grad zu erwarten sind, bewegen sich die Temperaturen sonst zwischen 19 und 24 Grad. Der Wind weht meist mäßig aus West bis Südwest und frischt bisweilen böig auf. In Gewitternähe kann es Böen bis Sturmstärke geben.

Über Angelo D Alterio 3670 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel