Am Sonntag neuer Schnee für die Berge, im Norden Sturmböen

Der Trend steht auf winterliches Wetter

Deutschland liegt im Bereich des Tiefs Reinhard, dabei wird Luft polaren Ursprungs zu uns geschaufelt. Heute im Tagesverlauf Schneefall im Bergland, dazu Sturmböen im Norden

Am Sonntagfrüh fällt in der Mitte und im Süden von Deutschland oberhalb etwa 300 bis 400 Meter gebietsweise etwas Schnee. In einigen Mittelgebirgen sowie regional auch in Süddeutschland sind bis 5 cm Neuschnee denkbar. Im Bereich der Alpen sind durchaus auch 15 cm Neuschnee möglich.

An der Nordsee treten weitere Regen- oder Graupelschauer auf, auch ein kurzes Gewitter ist nicht ausgeschlossen.

Der westliche Wind nimmt zunächst an der Nordsee, am frühen Morgen in etwas abgeschwächter Form auch an der Ostsee merklich zu und erreicht in Böen bis 60 km/h , in freien Lagen auch 80 km/h.

Tagsüber gibt es gebietsweise, die oberhalb etwa 400 m meist als Schnee fallen, darunter mit Schnee vermischt sein können. Somit ist vor allem ab im höheren Bergland mit Straßenglätte zu rechnen. An der Nordsee und mitunter auch an der Ostsee sind weiterhin einzelne Gewitter möglich.

Am Montag ist es wechselnd bis stark bewölkt, besonders in Süddeutschland gibt es noch einzelne Schneeschauer. Sonst breitet sich von Nordwesten her Regen aus, der bis zum Abend die Mitte und den Osten erreicht. Im höheren Bergland fällt anfangs noch Schnee.

Veröffentlicht am 26.11.2017 07:59 von Angelo D Alterio

Über Angelo D Alterio 3289 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel