Am Sonntag schwerer Sturm auf den Inseln der Nordsee

Aktualisiert am : von Angelo D Alterio

Unwetterwarnungen müssen ernst genommen werden!

In den Medien ist derzeit der Sturm am kommenden Sonntag ein großes Thema, zumal das Windfeld ganz Deutschland erfassen wird. Noch ist nach wie vor  nicht ganz klar wie Stark der bevorstehende Sturm nun wirklich wird, dies wird spätestens bis zum Samstag anhand der Kurzfristmodelle erkennbar sein.

Was man nach heutigem Stand schon sagen kann, dass vor allem auf den Inseln der Nordsee es zu schweren bis orkanartigen Böen kommen kann. Davon betroffen wären die Inseln Sylt Föhr Pellworm Borkum Norderney Amrum Langeoog Spiekeroog Juist Langeneß Norderoogsand Wangerooge Baltrum und Hooge. Ebenso steht das angrenzende Binnenland derzeit im Focus von orkanartigen Böen, welche nach jetzigem Stand am Sonntagmittag auf das Festland treffen können. Ein ausgeprägtes  Sturmtief welches vom Atlantik nach Skandinavien wandert, ist dafür verantwortlich.

Die Bewohner der jeweiligen Inseln können mit solchen Wetterextremen recht gut umgehen, man muss ihnen nicht sagen, dass man bei Orkanböen nichts am Wasser verloren hat. Jedoch gibt es zu fast jeder Jahreszeit Urlauber, die zahlreich die Inseln der Nordsee besuchen, für diese Menschen heißt es ab Sonntag aufpassen, so ein schwerer Sturm ist nicht zu unterschätzen, deshalb ist es immer Ratsam bei Sturmwarnung das Haus nicht zu verlassen, wenn es nicht unbedingt sein muss.

Dies gilt im Übrigen für das ganze Land. Sicherlich sind solche Aussagen “bleiben Sie zu Hause” meist nicht realisierbar da viele Bürger einer Arbeit nachgehen, die man irgendwie auch erreichen muss. Ohne jetzt zu weit ausholen zu wollen, gab es in der Vergangenheit bei vielen Sturmereignissen Ausfälle im Zugverkehr der des Öfteren mit einem kompletten Ausfall endet.  Die Bahn kann natürlich nichts dafür, wenn Bäume auf die Gleise fallen.  Es ist mehr als richtig, den Zugverkehr im Sinne der Fahrgäste einzustellen, sobald die Sicherheit nicht mehr gewährleistet werden kann.

Die größte Gefahr aller Unwetter ist, dass die Menschen Unwetterwarnungen im Vorfeld nicht mehr ernst nehmen, dies liegt leider auch an den  übertriebenen und teils falschen Meldungen in den einschlägigen Medien. Fakt ist, am Sonntag wird ein Sturm kommen und es wird überall in der Republik stürmisch werden. Ob es nun 90 km/h oder 110 km/h sind, macht kaum einen Unterschied. Beide Windstärken sind in der Lage Bäume zu entwurzeln und auf Autos zu werfen, welche vielleicht gerade durch den Wald fahren und dessen Fahrer die Unwetterwarnung nicht ernst genommen hat.

Wir auf unwetteralarm.com halten Sie diesbezüglich auf dem Laufenden. Sie finden unterhalb des Textes alle Wetterwarnungen welche derzeit in Niedersachsen und Schleswig Holstein aktiv sind. Schauen Sie besonders ab Sonntag auf die Tabelle dann wird es bestimmt wichtig für Sie werden. 

 

, Am Sonntag schwerer Sturm auf den Inseln der Nordsee
Über Angelo D Alterio 4218 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel