Am Sonntag teils stürmisch mit kurzen Gewittern im Westen

Zum beginn der närrischen Zeit am kommenden Sonntag, kommt ein bisschen Bewegung in die Wetterküche. Vor allem im Westen und Nordwesten frischt der Wind deutlich auf, auch kurze Gewitter mit Graupel sind nicht ausgeschlossen.

Wer schon nicht mehr weiß, wie ein Regenschirm funktioniert sollte sich am Sonntag und auch am Montag damit beschäftigen. Erstmals seit einer längeren Zeit können wir mit Niederschlagsmengen rechnen, welche überhaut nennenswert sind. Um es aber gleich vorab zu schreiben, es reicht bei weitem nicht aus, um die Dürre Phase über Deutschland zu beenden.

Schon am Sonntagmorgen im Westen kurze Gewitter möglich.

Wie unsere Modellkarte Signifikante Wetter zeigt, sind schon am Morgen des Sonntages über Rheinland Pfalz und dem Saarland kurze Gewitter und/oder Graupelschauer möglich.

Zum Mittag hin, zieht der Regen dann noch ein wenig weiter in nordöstliche Richtung, wie man aber auf der nächsten Modellkarte erkennen kann wird der Regen schon deutlich weniger. Wie schon oben geschrieben, es wird nicht viel. Die größten Mengen fallen wohl im Westen.

Thema Wind : Vor allem im Nordwesten auch stürmische Böen.

Am Sonntag und Montag in exponierten Kamm-, Kuppen- und Gipfellagen des Berglands stürmische Böen oder Sturmböen um Süd. Auf dem Brocken auch einzelne schwere Sturmböen.

 

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.