An der Nord und Ostsee Sturmböen, lokal ergiebiger Regen

Aktuell liegt Deutschland zwischen einen Tief  mit seinem Zentrum über Russland und dem Keil des Azorenhochs mit Zentrum über der Biskaya.

Im Tagesverlauf nimmt der Wind wieder zu und dreht von West auf südwestliche Richtung. An den Küsten und im höheren Bergland muss dann verbreitet mit steifen bis stürmischen Böen , in exponierten Lagen auch mit Sturmböen bis 85 km/h  gerechnet werden. Auf dem Brocken im Harz kommt es wieder zunehmend zu schweren Sturmböen bis 100 km/h .

Von Nordwesten her kommt neuer Regen auf, der am Abend die Lausitz und den Main erreicht. Dabei ist in Staulagen des Harzes, des Bergischen Landes und des Thüringer Waldes bis in die Nacht zum Sonntag hinein mit Dauerregen zu rechnen, Regenmengen von 25 bis 40 Liter pro Quadratmeter innerhalb von 12 Stunden sind wahrscheinlich.

Am Sonntag zeigt sich der Himmel im Süden den ganzen Tag über bedeckt und es regnet wiederholt, im Stau der Alpen auch anhaltend. Ansonsten klingen der Regen und die Schauer von Norden her langsam ab und die Wolkendecke lockert auf.

Nutzen Sie unsere UWA-Warnapp, damit sie immer im Bilde über mögliche Unwetterlagen in Deutschland sind. Erhältlich für Iphone und Android. Installation über diesen Link

Nutzen Sie unser neues Modul der Wetterkarten ! Sie können jederzeit aktuelle Modellrechnungen abrufen. Ebenfalls können Sie über das Modul unser UWA Radarwarn HD steuern. Regen oder Schnee ? Schauen und reagieren.  Ebenfalls neu bei unwetteralarm.com  Aktuelle Pegelstände aller großen deutschen Flüsse. Hochwasser oder Niedrigwasser, informieren Sie sich rechtzeitig über mögliche Gefahren. Ab sofort neu bei uns: Live Wetterwarnungen für über 11.000 Städte und Gemeinden in ganz Deutschland.
Über Angelo D Alterio 3985 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel