An der Nordsee und im Bergland stürmische Böen möglich

Das Hoch Rafael zieht heute zum Schwarzen Meer und verliert auch immer mehr den Einfluss auf den Süden Deutschlands.

Im Norden des Landes ist bereits die Warmfront von Tief Husch angekommen, welches heute über der Nordsee liegt, morgen dann über der Ostsee  und bis Sonntag nach Osteuropa zieht.

Dabei wird es am Wochenende vor allem im Süden recht nass, nach Norden eher wechselhaft mit Sonne, Wolken und Schauern.

Hinter dem Tief wird es in der neuen Woche in Deutschland überall kälter, stellenweise reicht es wahrscheinlich auch für den ersten Schneefall, doch für Details ist es heute noch viel zu früh.

Jedenfalls machen manche Modelle zumindest auch in den Niederungen stellenweise Schneeregen- oder Schneeschauer am Dienstag.

Heute früh muss in der Südhälfte von Deutschland verbreitet mit leichtem Frost bis -3 Grad, vereinzelt auch etwas darunter gerechnet werden.

Zudem herrscht dort auch stellenweise dichter Nebel. Dabei kann es an der einen oder anderen Stelle glatt sein durch gefrorene Nässe/Nebel oder Reif.

An und über der Nordsee weht frischer Südwestwind, sodass an der Küste steife Böen bis 60 km/h , in exponierten Lagen auch stürmische Böen bis 70 km/h  zu erwarten sind.

Tagsüber lösen sich die Nebelfelder im Süden Deutschlands zum Teil nur zögernd auf. An der Nordsee sowie in höheren Lagen des Berglands treten starke bis stürmische Böen  aus Südwest auf.

In der Nacht  zum Samstag bleibt es nur zur Ostsee und zwischen dem Bayerischen Wald und dem Alpenrand noch trocken, teilweise sind auch Auflockerungen möglich.

Sonst breiten sich aus Westen aber dichte Wolken mit zunehmendem Regen und Sprühregen aus.

Die Luft kühlt sich zwischen der Nordsee und dem Oberrhein auf 9 bis 5 Grad ab, im Osten und Südosten wird es kälter bei 5 bis 2 Grad, örtlich nach Niederbayern hin auch bis 0 Grad.

Am Samstag dichte Wolken und verbreitet lang andauernder Regen oder Sprühregen.

Nur von Niederbayern bis zum Chiemgau bleibt es noch bis gegen Abend trocken und hier scheint anfangs noch die Sonne, teilweise ist es am Alpenrand auch föhnig aufgeheitert.

Nachmittags wird es auch vom Niederrhein bis zur Nordsee hinter dem Regenband wieder trocken und etwas freundlicher. Die Höchstwerte erreichen 7 bis 11 Grad, im Süden des Landes mit leichtem Föhn stellenweise bis 15 Grad.

wettergefahren-am-freitag-04-11-2016

Nutzen Sie unser neues Modul der Wetterkarten ! Sie können jederzeit aktuelle Modellrechnungen abrufen. Ebenfalls können Sie über das Modul unser HD Wetterradar steuern. Regen oder Schnee ? Schauen und reagieren.  Ebenfalls neu bei unwetteralarm.com  Aktuelle Pegelstände aller großen deutschen Flüsse. Hochwasser oder Niedrigwasser, informieren Sie sich rechtzeitig über mögliche Gefahren.
Über Angelo D Alterio 3771 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel