An der Nordsee und Ostsee Sturmböen, im Bergland stürmische Böen

Eine Kaltfront zieht heute von der Mitte bis in den Süden von Deutschland, dabei kommt es im Bereich der Kaltfront zu regen, eine große Wetterwirksamkeit hat die Kaltfront allerdings nicht.

Am Samstag in der Früh weht im Norden und Osten lebhafter Nordwestwind mit steifen Böen, an den Küsten von Nordsee und Ostsee auch stürmischen Böen, in frien Küstenabschnitten der Ostsee vereinzelt mit Sturmböen. Mit Durchzug der Kaltfront fällt die Schneefallgrenze in den Mittelgebirgen auf 600 Meter ab, dabei muss vor allem im Harz mit Schneefall und Glätte gerechnet werden.

Tagsüber kommt es im Norden und Osten von Deutschland verbreitet zu Windböen, an den Küsten und in Gipfellagen der östlichen Mittelgebirge zu stürmischen Böen und Sturmböen aus Nordwest.

Vor allem in Norden uns Osten entwickeln sich im Tagesverlauf zum teil kräftige Schauer, die unter anderem auch als Graupel fallen können. Kurze Gewitter und Sturmböen in Schauernähe sind nicht ausgeschlossen.

In der Nacht zum Sonntag gibt es im Norden und Osten noch einzelne Regen-, Schneeregen- und Graupelschauer, anfangs auch kurze Gewitter, die aber allgemein nachlassen, zuletzt an den Küsten.

Lediglich an den Nordseiten von Harz und Erzgebirge kann es noch etwas länger Niederschläge geben, die teilweise bis in tiefe Lagen als Schnee fallen. Vor allem oberhalb von 400 m kann sich örtlich eine dünne Schneedecke bilden oder es gibt Glätte durch Schneematsch.

Über Angelo D Alterio 2570 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.