An der Ostsee anfangs noch starke Böen, insgesamt weiter nachlassend.

Wettergefahren am DonnerstagHeute setzt sich das Hochdruckgebiet Zacharias von Frankreich her durch und sorgt relativ verbreitet für ruhiges und oft neben einigen Quellwolken auch sonniges Wetter. Tief Renate ist weiter über die nördliche Ostsee abgezogen, sodass auch der Wind im Nordosten kein Thema mehr ist. Allerdings liegt der äußerste Norden noch recht nah an einer Tiefdruckzone über Nordeuropa.Heute früh und am Vormittag gibt es an der Ostseeküste noch starke Böen aus West bis Nordwest.Sonst ist es im Norden zunächst heiter bis wolkig und trocken. Später kommen von Westen wieder Wolken auf. Sie bringen aber kaum Regen.In der Südhälfte Deutschlands herrschen windschwache Verhältnisse, einzelne Dunst- oder Nebelfelder verschwinden rasch. Dort scheint oftmals die Sonne. Am Freitag im Norden und Osten wieder mehr Wolken mit von Nordwesten her teils kräftigem Regen, Schauern oder auch einzelnen Gewittern. Im Westen und Süden teils sonnig mit dünnen oder lockeren Wolkenfeldern und trocken. Lediglich in den Alpen geringes Schauer- und Gewitterrisiko. Höchstwerte im Nordwesten 18 bis 22 Grad, sonst wärmer mit 24 bis 29 Grad, im Norden und Osten aber Abkühlung mit den Niederschlägen nachmittags auf 18 bis 20 Grad.

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.