An heutigen Donnerstag regnet es im Süden und Südwesten weiter

Das Tiefdruckgebiet Adriano, dessen Frontensystem den Dauerregen in Teilen von Deutschland ausgelöst hat, verlagert sich heute unter Abschwächung weiter in Richtung  norwegischer Küste.

Durch einen  Schwall kühlerer, feuchter und labiler Nordatlantikluft sind vor allem in der Nordhälfte und in der Mitte von Deutschland heute kräftige Schauer und vereinzelt auch Gewitter möglich.

Tagsüber regnet es im Süden und Südwesten weiter. Am intensivsten fallen die Regenfälle im Schwarzwald und den Alpen aus, wo die Unwettersituation andauert. Tauwetter in Verbindung mit Dauerregen, kann zu Ausuferungen von kleinen Bächen und Flüssen führen.

Dazu weht im Hochschwarzwald und auf einigen Alpengipfeln lebhafter Wind mit Sturmböen aus westlichen Richtungen.

Am Freitag halten sich im Osten sowie in Ostbayern noch länger dichtere Wolken, zeitweise regnet es dort am Vormittag, ab 600 m schneit es. Sonst ist es teils locker, teils stärker bewölkt und meist trocken. Längerer Sonnenschein ist im Südwesten und Westen möglich.

Die Temperatur steigt 8 bis 13 Grad, am Oberrhein auf Werte bis 15 Grad. Der Wind weht an der See sowie allgemein in der Osthälfte mäßig bis frisch mit einzelnen starken Böen aus Nordwest, sonst schwach bis mäßig aus West bis Südwest.

Hat dir dieser Artikel gefallen ? Dann freuen wir uns über deine Bewertung
[Total: 0 Durchschnitt: 0]
Über Angelo D Alterio 2393 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.