Auf den Alpengipfeln Föhnsturm. Gebietsweise Nebel.

Aktualisiert am :

Das Tief Elisabeth vor Portugal bringt heute aus Süden zwar mildere Luft mit sich, aber auch eine Warmfront, die vor allem im Westen andauernden Regen bringt. Am Dienstag zieht dann noch mal ein Tiefausläufer von West nach Ost durch, ab Mittwoch gelangen wir wahrscheinlich für den Rest der Woche dann vor allem im Süden unter Hochdruckeinfluss und es wird hier trocken und sonniger. Im Norden allerdings bleibt feuchte Atlantikluft wetterbestimmend und somit wird es hier weiter meist stark bewölkt und teilweise auch nass bleiben.Heute früh gibt es durch Föhn auf exponierten Alpengipfeln Sturmböen aus Süd bis Südwest. In Föhntälern sind einzelne Windböen möglich. Im Norden tritt gebietsweise Nebel mit Sichtweiten unter 150 m auf, örtlich gibt es Bodenfrost. Auch in den Mittelgebirgen gibt es Sichtbehinderungen durch aufliegende Wolken. Tagsüber wird sich der Nebel nur zögernd auflösen oder in Hochnebel übergehen. In den Hochlagen der Alpen treten weiterhin Sturmböen, vereinzelt auch schwere Sturmböen, in einigen Föhntälern einzelne Windböen aus Süd bis Südwest auf.In der kommenden Nacht nur im Nordseeumfeld trocken und einige Auflockerungen, ebenso zwischen dem Bayerischen Wald und dem Alpenrand. Sonst aber dichte Wolken und verbreitet Regen oder Sprühregen, der oft auch länger andauert, besonders aber in einem Streifen von Rheinland-Pfalz und NRW bis rüber nach Brandenburg. Die Luft kühlt sich in der Nordhälfte auf 8 bis 5 Grad. (an den Küsten um 10 Grad), im Süden auf 12 bis 7 Grad ab.Am Dienstag nur vom Alpenrand bis zum Bayerischen Wald noch trocken mit etwas Sonne, sonst aber dichte Wolken und verbreitet Dauerregen, der vom Oberrhein bis nach Sachsen auch kräftiger sein kann. Abends erreicht der Regen auch den Alpenrand und Niederbayern. Zuvor im Süden und Südosten gelegentlich Sonnenschein. Zur Nordsee und im Emsland wird es tagsüber hinter der Front schon wieder freundlicher mit Sonnenschein und hier bleibt es auch meist trocken. Im Süden und Südosten noch 14 bis 18, am Alpenrand auch bis 20 Grad, sonst nach Norden 8 bis 12 Grad.

wettergefahren-am-montag

Nutzen Sie unser neues Modul der Wetterkarten ! Sie können jederzeit aktuelle Modellrechnungen abrufen. Ebenfalls können Sie über das Modul unser HD Wetterradar steuern. Regen oder Schnee ? Schauen und reagieren.  Ebenfalls neu bei unwetteralarm.com  Aktuelle Pegelstände aller großen deutschen Flüsse. Hochwasser oder Niedrigwasser, informieren Sie sich rechtzeitig über mögliche Gefahren.
Über Angelo D Alterio 3773 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel