Auf einigen Mittelgebirgsgipfeln stürmische Böen. Vereinzelt Gewitter und Nebel.

Das Tief Danielle liegt derzeit über dem Nordwesten Deutschlands und setzt sich bis zum Wochenende bei uns fest. Dabei gibt es mit feuchter und kühler Luft verbreitet Regen und Schauer, die Schneefallgrenze sinkt dabei teilweise auf 800 m ab. Erst am Wochenende zieht das Tief langsam nach Osteuropa und im Südwesten und Süden wird es allmählich freundlicher und sonniger. Wahrscheinlich ist dies nicht von langer Dauer, denn von Frankreich ziehen wohl nachfolgend wieder Tiefausläufer heran.Heute tagsüber regnet es schwerpunktmäßig vom Rheinland über Rheinland-Pfalz in einem Bogen bis nach Franken und Thüringen. Von der Eifel bis Nordbaden regnet es kräftiger, möglicherweise werden Warnschwellen vor Dauerregen erreicht. Auch kurze Gewitter sind vereinzelt möglich. Der West- bis Nordwestwind frischt in den westlichen Landesteilen vorübergehend auf, in tiefen Lagen wird er wahrscheinlich nicht warnwürdig. Ansonsten weht er vor allem im Bergland stark böig, erreicht aber nur in Gipfellagen Bft 7 bis 8.In der Nacht zum Freitag ist der Himmel im Westen teils nur gering bewölkt oder klar, es können sich aber Nebelfelder bilden. Ansonsten ist es wechselnd, teils auch stark bewölkt und gebietsweise muss mit Schauern oder etwas Regen gerechnet werden. Die Temperaturen sinken auf 7 bis 2 Grad, bei längerem Aufklaren örtlich bis 0 Grad mit Bodenfrost.Am Freitag vor allem in der Nordhälfte viele dichte Wolken, nur selten Sonne und verbreitet leichter Regen oder Schauer. Weiter nach Süden ist es freundlicher mit mehr sonnigen Abschnitten, doch auch hier muss man tagsüber mit Schauern rechnen, die aber nicht so häufig sind wie im Norden. Die Höchstwerte liegen bei 7 bis 12 Grad. Schneefallgrenze im Süden und Südosten bei etwa 1000 m.

 

wettergefahren-am-donnerstag

Über Angelo D Alterio 4297 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.