Wetter-Warnlagebericht

Ein Azorenhoch sorgt für ruhiges Wetter am Montag

Am heutigen Montag dehnt sich ein Azorenhoch mit einem Keil weiter nach Mitteleuropa aus,welches im Verlauf für ruhiges Wetter über Deutschland sorgt. Im Tagesverlauf erreicht eine schlappe Kaltfront den Nordwesten, allerdings mach diese sich nur mit ein wenig Regen bemerkbar. Im großen und ganzen bleibt das Wetter über Deutschland recht freundlich, bis zur Wochenmitte auch wieder sommerliche Temperaturen. Wettergefahren sind derzeit nicht zu erwarten. Das Wetter für Montag im Detail Heute in Südostbayern anfangs Regen. Ansonsten aus Westen Durchzug dichter Bewölkung und besonders am Nachmittag und Abend im Nordwesten vereinzelt etwas Regen. Im Osten etwas mehr Sonnenschein. An den Alpen aber noch einzelne Schauer. Höchsttemperatur 21 bis 25 Grad, an der Nordsee um 18 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus Südwest, im Süden aus Nordwest. An der Nordsee vereinzelt steife [weiterlesen]

Wetter-Warnlagebericht

Heute im Osten und Süden vereinzelt Schauer und Gewitter

Aktuell greifen atlantische Tiefausläufer auf Deutschland über. Dabei liegt der Ausläufer von Tief Alana quer über der Republik. An dessen Vorderseite kommt es im Tagesverlauf im Süden und Osten zu lokalen Schauer und vereinzelt Gewitter. Heute im Osten und Süden vereinzelt Schauer und Gewitter, welche im Erzgebirge und am Alpenrand auch kräftig ausfallen können. Im übrigen Deutschland wechselnd bewölkt, warnrelevante Wettegefahren werden aber nicht erwartet. Das Wetter für Sonntag den 17.6.2018 im Detail Anfangs im Nordosten, ab dem Mittag an den Alpen, am Bayrischen Wald und vom Erzgebirge bis zur Lausitz einzelner Schauer und Gewitter. Im Westen und in der Mitte, nachmittags auch im Norden meist trocken. Temperaturmaxima 19 bis 25 Grad, im Osten und Südosten 24 bis 29 Grad. Schwacher bis mäßiger, in der Nordhälfte zeitweise böiger Wind um [weiterlesen]

Wetter-Warnlagebericht

Am Sonntag wechselhaftes Wetter mit Gewittern im Osten

Am Sonntag übernehmen atlantische Tiefausläufer das Wetter über Deutschland, welche wechselhaftes Wetter mit Schauer und Gewitter im Osten bringen. Zum Auftakt der Fußball WM für die Deutsche Mannschaft gestaltet sich das Wetter wechselhaft.  Vor allem in einem Streifen von Mecklenburg Vorpommern bis nach Bayern kommt es im Tagesverlauf zu Schauer und örtlichen Gewitter. Das Wetter für Sonntag im Detail Am Sonntag bei wechselnder bis starker Bewölkung im Norden, ab dem Mittag auch im Osten und im Süden gebietsweise Schauer und Gewitter. Auch an den Alpen bei zunehmend bedecktem Himmel schauerartiger, teils gewittriger Regen. Im Westen und in der Mitte, später auch im Norden meist trocken. Im Osten und Süden 23 bis 28 Grad, im Norden und Westen 19 bis 24 Grad, an der Nordsee kühler. Schwacher bis mäßiger Wind um [weiterlesen]

Wetter-Warnlagebericht

Heute vereinzelt Schauer und Gewitter möglich

Derzeit liegt eine  Okklusionsfront  quer über dem Mitte von Deutschland, mitunter auch ein Grund für die fortlaufende Bewölkung. Im übrigen Deutschland sorgt Hoch Alessandro für deutlich mehr Sonnenschein.  Am Wochenende greifen atlantische Tiefausläufer auf die Republik über. Im Tagesverlauf und Abend neben dichten Quellwolken zeitweise Auflockerungen, im Norden sowie im westlichen Bergland einzelne Schauer oder Gewitter. Höchstwerte 23 bis 28 Grad, an der Nordseeküste etwas kühler. Von Gewitterböen abgesehen schwacher Wind aus Südwest, im Südosten aus Ost. In der Nacht zum Sonntag bei wechselnder bis starker Bewölkung vor allem in der Nordhälfte von West nach Ost ausgreifend einzelne Schauer, teils auch Gewitter. In der Südhälfte noch meist trocken. Der Trend für Sonntag : Gewittergefahr zum Spiel Deutschland gegen Mexiko Am Sonntag bei wechselnder bis starker Bewölkung im Norden, ab dem Mittag [weiterlesen]

Wetter News

Gewittergefahr am Sonntag beim Public Viewing

Am Sonntag ist es endlich soweit, Deutschland bestreitet sein erstes WM Spiel gegen Mexiko. Dabei stellen sich viele schon die Frage, ob denn das Wetter beim Public Viewing  mitspielt ? Nun, wir wagen mal eine kleine Prognose,welche aber noch nicht für bare Münze genommen werden sollte. Derzeit sieht es so aus, dass es in einem Streifen von Bayern über Sachsen bis nach Brandenburg zu Schauer und Gewitter kommen könnte. Eine mögliche Unwettergefahr zeichnet sich aber nach dem jetzigem Modellstand nicht ab. Dennoch wären kurze aber kräftige Gewitter möglich. Ein Update zum WM Wetter am kommenden Sonntag, gibt es am Samstagabend.  

Wetter-Warnlagebericht

Am Freitag weitgehend warnfrei,ab Samstag Gewittergefahr

Im großen und ganzen herrscht über Deutschland schwacher Hochdruckeinfluss. Eine Okklusionsfront welche von Westen in Richtung Osten zieht kommt kaum noch voran und löst sich auf. Der heutige Freitag bleibt weitgehend Warnfrei. Erst zum Wochenende steigt das Risiko von Schauer und Gewitter wieder an. Heute von der Eifel und dem Saarland bis nach Vorpommern dichtere Wolkenfelder und örtlich noch ein paar Tropfen. Ansonsten wolkig oder gering bewölkt und vor allem südlich der Donau und an den Küsten länger sonnig, trocken. Höchstwerte 20 bis 26 Grad. Meist schwachwindig. In der Nacht zum Samstag teils wolkig, teils klar und weitgehend niederschlagsfrei. Örtlich Nebel. Tiefstwerte von Nordwest nach Südost 13 bis 7 Grad. Ab Samstag steigt das Gewitterrisiko wieder an Im Tagesverlauf besonders in der Nordwesthälfte sowie allgemein im Bergland zunehmende Quellbewölkung mit einem [weiterlesen]

Wetter-Warnlagebericht

Heute an der Nordsee stürmische Böen

Deutschland liegt derzeit unter schwachem Hochdruckeinfluss, dabei strömt von Nordwesten deutlich kühlere Luft als die letzten Tage nach Deutschland. Im großen und ganzen bleibt es heute warnfrei. Nur an der Nordsee ist mit stürmischen, teils auch mit Sturmböen zu rechnen. Im Nordwesten im Tagesverlauf Wolkenverdichtung und dort nachfolgend etwas Regen.  An der Nordsee zunehmend starke bis stürmische Böen, nachmittags vereinzelt auch Sturmböen. Sonst schwacher bis mäßiger, nachmittags im Norden und Nordwesten vorübergehend böig auffrischender Südwestwind. In der Nacht zum Freitag aus der Nordwesthälfte in die Mitte ausgreifend gebietsweise etwas Regen, nachfolgend im Nordwesten wieder Wolkenauflockerungen. Im Osten und Süden klar bis wechselnd bewölkt und meist trocken. Temperaturrückgang auf 14 bis 6 Grad. Am Freitag weiterhin ruhiges Wetter über Deutschland Am Freitag gestaltet sich das Wetter ähnlich wie am heutigen Donnerstag. [weiterlesen]

Wetter-Warnlagebericht

Am Abend und in der Nacht weiterhin Regen am Alpenrand

Die Kaltfront von Tief Yvonne sorgt am Abend und in der Nacht  weiterhin für teils kräftigen Regen am Alpenrand. Die Warnung vor Dauerregen bleibt bestehen. Im übrigen Deutschland sind für die Nacht keine warnrelevanten Wettererscheinungen zu erwarten. Am Mittwochnachmittag und am Abend an den Alpen weiterhin Regen. Sonst stark bewölkt bei nur sehr vereinzelten Schauer, 14 bis 22 Grad. Mäßiger Nordwestwind, in Küstennähe zeitweise stark böig auffrischend. In der Nacht zum Donnerstag auch am östlichen Alpenrand langsam abklingende Niederschläge. Am Donnerstag keine markanten Wettergefahren Der Donnerstag gestaltet sich meist ruhig. An der Nordsee sind vereinzelt Sturmböen möglich.  Auch am Freitag nach jetzigen Stand keine signifkanten Wettererscheinungen zu erwarten.

Wetter-Warnlagebericht

Im Südosten Dauerregen,ansonsten vorerst Warnfrei

Auch in Süddeutschland wurde die warme, vor allem aber die schwüle Luft verdrängt. Im Verlauf folgt die kühle Meeresluft aus Nordwesten, die dazugehörige Kaltfront sorgt für Dauerregen am Alpenrand. Nach einer Woche Gewitter, Hagel und Starkregen beruhigt sich das Wetter am heutigen Mittwoch zum größten Teil. Nur im Südosten sorgt eine Kaltfront anfänglich noch für gewittrige Schauer und Dauerregen. Im übrigen Deutschland bleibt es heute Warnfrei. Das Wetter für heute Mittwoch im Detail Heute südlich der Donau und im Osten Bayerns bedeckt und regnerisch, allmählich nach Südosten abziehend. Regen an den Alpen den ganzen Tag andauernd. Sonst wolkig, gebietsweise auch mal längere Aufheiterungen und meist trocken. Landesweit kühlere 16 bis 22 Grad. Mäßiger Nordwestwind, in Küstennähe zeitweise böig auffrischend. In der Nacht zum Donnerstag auch am östlichen Alpenrand langsam abklingende [weiterlesen]

Wettergefahren

Am Nachmittag örtlich kräftige Gewitter über Süddeutschland

Viele Gewitterzellen breiten sich derzeit über dem Süden von Deutschland aus. Dabei gibt es die stärksten Aktivitäten über dem Süden von Bayern. Am Alpenrand  auch erhöhte Unwettergefahr. Im Süden von Bayern  kommt es aktuell zu lokal unwetterartigen Gewittern, welche mit kleinem Hagel und Starkregen einhergehen. Es muss erneut mit örtlichen Überflutungen gerechnet werden. Ähnlich, wenn auch nicht so markant sieht es im Südwesten von Baden Württemberg aus. Unwetter: Starkes Gewitter mit heftigem Starkregen; Hagel und Sturmböen über Bayern möglich 6 km nördlich von Weilheim wurde um 16:30 Uhr ein Gewitter registriert, das nahezu ortsfest ist. Dabei sind Starkregen, örtlich auch Hagel mit 1-2cm Korngröße und Sturmböen möglich. 7 km östlich von Murnau am Staffelsee wurde um 16:30 Uhr ein Gewitter registriert, das sich mit 13 km/h nach Nordosten verlagert. Dabei [weiterlesen]

Wettergefahren

Erneut kräftige Gewitter im Süden von Deutschland

Die ersten Gewitter des Tages haben sich  in Baden Württemberg und Bayern gebildet. Es muss im Tagesverlauf erneut mit unwetterartigen Entwicklungen im bewarnten Bereich gerechnet werden. Neuer Tag, neue Gewitter im Süden von Deutschland ! Im Gegensatz zum restlichen Deutschland ist im Süden die schwüle Luft noch nicht ganz aus dem Land verschwunden, deshalb besteht dorr heute noch einmal Unwettergefahr. Unwetter: Starkes Gewitter mit heftigem Starkregen; kleinkörniger Hagel möglich im Süden von Bayern 13 km nordöstlich von Nördlingen wurde um 13:10 Uhr ein Gewitter registriert, das sich mit 6 km/h nach Osten verlagert. Dabei ist kleinkörniger Hagel möglich. Mit 48 Blitzen in den letzten 10 Minuten ist die Blitzaktivität mäßig stark. Folgende Orte liegen derzeit in der Zugbahn des Gewitters und werden zu den angegebenen Zeiten erreicht: Polsingen (13:10), Treuchtlingen [weiterlesen]