Wetter-Warnlagebericht

Gewittergefahr an den Alpen, Hitze und Sonne langsam auf dem Vormarsch

Mit zunehmend trockenerer und sehr warmer bis heißer Luft wird es auch in der Nordhälfte so langsam freundlicher und wärmer. Heute halten sich aber vor allem noch von der Ems und dem Sauerland rüber bis nach Mecklenburg-Vorpommern einige dichtere Wolkenfelder und Sonnenschein ist nur zeitweise zu erwarten. Immerhin bleibt es hier größtenteils trocken. Mehr Sonne gibt es an der Nordsee und vor allem, wenn man weiter nach Süden in Richtung Alpen kommt. Besonders in einem Streifen von der Saar bis zum Bayerischen Wald scheint vielfach die Sonne vom gering bewölkten oder wolkenlosen Himmel, ebenso ist es am Oberrhein und auch am Niederrhein vielfach sonnig. Einzelne Schauer hängen nachmittags noch am Erzgebirge rum. Direkt am Alpenrand können sich gegen Abend aber [weiterlesen]

Unwetter Spezial

„Prinzip Faraday“ nicht bei Wohnwagen und Wohnmobilen aus reinem Kunststoff

Auch bei Cabrios funktioniert das „Prinzip Faraday“ – vorausgesetzt das Fahrzeug ist geschlossen. In nahezu jeder Verdeck-Konstruktion gibt es Metallstangen, die einen Einschlag zum Boden ableiten. Auch Windschutzscheibenrahmen, Überrollbügel und Verdeck-Mechanik wirken mit. Vorsicht ist allerdings bei Wohnwagen und Wohnmobilen geboten, die aus reinem Kunststoff bestehen, wie etwa Wohnmobile in GFK-Bauweise: Sie bieten keinen Schutz. Eine Aluminium-Außenhaut oder eine Kunststoff-Beplankung auf einem Metall-Gerippe wirken bei Wohnmobilen jedoch ebenfalls wie ein „Faradayscher Käfig“. Bahnt sich ein Gewitter an, sollten Camper offene Fenster, Türen und Klappdächer schließen und die Bettnische meiden. Geschirr spülen oder duschen ist tabu. Das 230-V-Kabel, außen am Wagen angebracht, sollte wegen der Überspannungsgefahr abgezogen werden. Camper sollten zudem keine metallischen Teile der Einrichtung anfassen und mit dem Kopf [weiterlesen]

Wetter-Warnlagebericht

Mehr Sonne, vor allem aber im Westen noch zeitweise nass mit kleiner Gewittergefahr

So langsam wird es auch in der Mitte Deutschlands freundlicher, wo es schon seit drei Tagen viele Wolken und verbreitet auch Regen oder Schauer gibt. Doch auch dort wird man trotz zeitweiligem Sonnenschein nicht trocken durch den Tag kommen. Vor allem zwischen dem Emsland und der Eifel sowie rüber in den Südostzipfel Niedersachsens und im Norden Hessens kann es nachmittags Schauer oder sogar einzelne Gewitter geben. Am Niederrhein regnet es nachmittags auch mal längere Zeit vor sich hin. Macht aber nix, denn das ist eine Warmfront, die sich dann in der kommenden Nacht weiter nach Norden bewegt und von Südwesten her zunehmend sommerlich warme bis heiße Luft im Schlepptau für den Donnerstag und Freitag hat. Am freundlichsten wird es heute [weiterlesen]

Wetter-Warnlagebericht

Dienstag weiter oft nass, im Süden sehr warm, Bayern mit kleiner Gewittergefahr

Weiter ist das Wetter in Deutschland eher zweigeteilt: Eine schwache Luftmassengrenze verläuft genau über Deutschland und trennt kühlere Meeresluft im Norden von sehr warmer Mittelmeerluft im Süden Deutschlands. Daher ist es in einem breiten Streifen zwischen Ems und Mosel rüber bis in den Osten Deutschlands meist dicht bewölkt und hier regnet es auch immer wieder. Weiter nach Norden sind einzelne Schauer unterwegs, ebenso südlich dieser Linie. Am freundlichsten wird es heute an der Ostsee und in Nordfriesland mit wenigen Wolken und viel Sonnenschein, ebenso scheint Richtung Bodensee und am Oberrhein verbreitet die Sonne. Bemerkbar machen sich die verschiedenen Luftmassen bei der Temperaturverteilung: An den Küsten werden durch das kühle Meerwasser nur 17 bis 20 Grad erreicht, sonst sind es im [weiterlesen]

Wetter-Warnlagebericht

Pause beim Sommerwetter und öfter mal nass heute in Deutschland

Der Sommer macht auch im Süden Deutschlands heute mal Pause, denn es haben sich von Nordwesten her feuchte Luft und viele Wolken über Deutschland breit gemacht. Besonders in einem breiten Streifen zwischen der Ems und der Saar bis rüber nach Thüringen und Nordbayern ist es meist stark bewölkt oder bedeckt und es regnet hier auch immer wieder leicht. Aber auch in den anderen Gebiete überwiegen die Wolken, von Sachsen bis zu den Küsten sind Schauer unterwegs, in Odernähe ist auch ein kurzes Gewitter nicht ausgeschlossen. Trocken kommen wohl die Gebiete rund um den Oberrhein durch den Tag, zumindest sind hier Schauer selten, ebenso ist es von der Alb bis nach Franken meist trocken. Den meisten Sonnenschein werden heute die Inseln [weiterlesen]

Wetter-Warnlagebericht

Am heutigen Sonntag im Norden eher Gammelwetter, im Süden recht nett und warm

Am heutigen Sonntag ist das Wetter in Deutschland zweigeteilt. Während von der Nordsee her dichte Wolken mit Regen ins Land ziehen, so bleibt es südlich des Mains meistens trocken und hier scheint auch noch recht häufig die Sonne. Dabei breiten sich die dichten Wolken nachmittags bis auf eine Linie zwischen der Mosel und der Lausitz aus. Es regnet dabei zwar auch mal längere Zeit zwischen dem Emsland, der Eifel und Brandenburg, meist aber nur leicht. Richtung Nordsee lockern die Wolken nachmittags wieder etwas auf. Freundlich bleibt es hingegen im Süden mit dichteren Wolkenfeldern und Sonnenschein im Wechsel. Den meisten Sonnenschein gibt es zwischen dem Allgäu und Niederbayern. In den Bayerischen Alpen kann es zum Abend aber einzelne Gewitter geben, doch [weiterlesen]

Wetter-Warnlagebericht

Warnlagebericht für heute Samstag,den 11.07.15

Große Teile von Deutschland liegen im Einflussbereich eines Hochs, lediglich der Norden wird von einem schwachen Tiefausläufer gestreift. Dabei gelangen von Südwesten kommend wieder wärmere Luft nach Deutschland. In den Höhenlagen des Schwarzwaldes ,kann es heute vereinzelt zu stürmischen Böen aus West kommen, dies gilt ebenfalls für das Alpenvorland. Am Nachmittag können sich am Alpenrand einzelne kurze Gewitter entwickeln, diese haben aber kein Unwetterpotential, ansonsten bleibt es in Deutschland warnfrei. Wir wünschen euch ein schönes Wochenende. Nächster Warnlagebericht am Sonntag ,den 12.07.15

Wetter-Warnlagebericht

Warnlagebericht für heute Freitag, den 10.07.15

Die nach Deutschland eingeflossene polare Meeresluft gerät unter Hochdruckeinfluss und kann sich erwärmen, dass bedeutet es wir wieder deutlich wärmer in einigen Regionen. Am heutigen Freitagmorgen, gibt es an der Nord und Ostseeküste verbreitet Windböen aus Nord, diese können bis zu einer Stärke von Bft 7 auftreten, an der vorpommerschen Küste vereinzelt Sturmböen (Bft. 8 bis 9) nicht ausgeschlossen. In der Nacht zum Samstag, flaut der Wind langsam ab. Ansonsten sind am heutigen Freitag keine Wettergefahren zu erwarten, in der Nacht zum Samstag, in den Höhenlagen des Schwarzwaldes Sturmböen möglich. Wir wünschen euch einen guten Start ins Wochenende.   [d12-global title=“Heute keine Wettergefahren zu erwarten“]Der heutige Freitag, bleibt ein Tag,ohne nennenswerte Wettergefahren.[/d12-global]

Unwetter Spezial

Schwere Unwetter am 08.07.15 auch in Österreich

Nachdem die Gewitter in Deutschland abgezogen sind, gab es diese dann nur einen Tag später in unserem Nachbarland Österreich. Besonders betroffen waren vor allem die Bezirke Klagenfurt Land, Villach-Land und die Stadt Villach.Laut Polizeiangaben wurden 11 Menschen in Villach durch den Hagelschlag verletzt und mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Wir haben dazu ein Video auf Youtube gefunden, es zeigt deutlich welche Kraft in den Unwettern gesteckt hat. Viele Dächer wurden laut der Polizei in Kärnten  massiv beschädigt. Im Freien geparkte Fahrzeuge wurden ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Viele Fensterscheiben an den PKW wurden eingeschlagen. In Feistritz musste sogar eine Gemeindestraße vorübergehend gesperrt werden. Auch wurden zahlreiche Bäume entwurzelt. In Kärnten waren am Mittwochnachmittag bereits bis zu 2.200 Haushalte ohne Strom.

Wetter-Warnlagebericht

Warnlagebericht Deutschland für heute Donnerstag, 09.07.15

Guten Morgen ihr Lieben, Deutschland liegt zwischen einem kräftigen Tief über Nordeuropa und einem gemütlichen Hoch über Westeuropa. Damit verbunden strömt von der Nordsee her kühle Meeresluft zu uns. Dank des Hochs über Westeuropa wird es aber im Südwesten Deutschlands oft trocken bleiben, damit gemeint sind Rheinland-Pfalz, das Saarland und BaWü.  Sonst gibt es hin und wieder Schauer, im Norden häufiger als sonstwo, und in Sachsen zunächst noch den Landregen, der vergangene Nacht von Westen hereinzog. Die Temperaturen dazu liegen bei 17 bis 20 Grad in der Nordhälfte, am Oberrhein können’s auch 24 werden. Wo es aktuell regnet, seht ihr auf dem kachelmannwetter – Regenradar jederzeit aktuell und in bester Auflösung. Von Unwettern ist heute nicht die Rede, allerdings bläst [weiterlesen]