Bis zum Mittag lassen die schauerartigen Regenfälle im Nordosten nach.

Aktualisiert am : by Angelo D Alterio

Wettergefahren am MittwochHeute liegen wir zwischen einem Tiefdruckgebiet südlich von Island und einer schwachen Hochdruckzone mit Zentrum über dem zentralen Mittelmeerraum. Dabei gibt es recht deutliche Temperaturunterschiede, denn in den Süden und Osten strömt recht warme Luft aus Südwesteuropa, während es im Nordwesten doch deutlich kühler ist. Im Alpenraum macht sich gegen Abend labile Luft breit, sodass einzelne Gewitter möglich sind.Bis zum Mittag lassen die schauerartigen Regenfälle auch im Nordosten nach. Ansonsten ist es aufgelockert bewölkt, vor allem nach Süden zu später auch länger sonnig. Im Nordwesten und Norden entwickeln sich vereinzelte Schauer, wobei ein kurzes Gewitter nicht ausgeschlossen ist.Weiterhin muss in der Nordhälfte in Schauernähe mit starken Windböen aus West gerechnet werden. Der Wind schwächt sich allerdings zum Abend hin wieder ab.Am späten Nachmittag und Abend kann es dann an den Alpen und im angrenzenden Alpenvorland erste vereinzelte Gewitter, lokal eng begrenzt mit Starkregen, kleinem Hagel und stürmischen Böen geben.Am Donnerstag vormittags wechselnd bis stark bewölkt und vor allem im Nordwesten zeitweise etwas Regen, sonst hier und da Schauer. Im südlichen Baden-Württemberg zieht bis nach Bayern und zur Oberlausitz rasch teils schauerartiger Regen durch, örtlich kräftig und mit Gewittern sowie Sturmböen. Dieser zieht sich nachmittags schon zu den Alpen und nach Ostsachsen zurück. Sonst im Westen und Nordwesten weitere Schauer, im übrigen Land bei Sonne und Wolken häufig trocken. Höchstwerte an Oder, Neiße und in Niederbayern bis 26, sobst meist 20 bis 24, im Westen und Nordwesten 17 bis 20 Grad .

Über Angelo D Alterio 3668 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel